Wir sind fertig mit duschen, trocknen uns ab und gehen in die Umkleidekabine um unsere Kleider zu wechseln. Natürlich
gehen wir zu zweit in eine Kabine, ich kann mir nicht helfen aber ich bin schon unzählige Male gekommen Heute. Doch wenn
ich den perfekten Hintern von Xenja vor mir sehe, wird mein Schwanz schon wieder Halbsteif, wir haben noch eine Weile Zeit
bevor wir bei Ihr Zuhause sein müssen. Die Tauchbrille mit Kamera stelle ich noch auf und beginne mit der Aufnahme.
Darum sage ich ihr: Zieh deinen Badeanzug noch nicht aus, wir haben noch viel Zeit.“ ich habe ein
Sonnenöl dabei das mehr oder weniger nur Öl ist und nicht wirklich gegen Sonnenstrahlen wirkt. Damit möchte ich Ihren
prallen Arsch einreiben, doch wie geh ich die Sache an, kurz überlegt ja Massage, ich frage Sie: „Magst du eine
Massage, speziell für dich ?“ Darauf antwortet Xenja: „Gerne, ich liebe Massagen.“ darauf ich: „Gut, dann leg dich hier
auf die Babywickelstation.“ Die ist sehr kurz worauf Sie nur mit dem Oberkörper liegen kann, den prallen Arsch direkt
vor mir mit den Beinen nach unten, das kam mir sehr Gelegen die ideale Fickstation so gesehen. Dann fange ich an ihren
Rücken zu massieren, Sie entspannt sich richtig schön dann hole ich das Öl raus und streife ihr den oberen Teil ihres
Badeanzugs nach unten, die Träger über ihre Schultern und runter damit. Xenja erschrickt, ich sage ihr auch gleich:
“ Das ist nur für mein Massageöl, habe gerade gesehen das ich es dabei habe, so kann ich es besser auftragen.“ beruhigt
schaut Sie mich an und lächelt, dann sagt Sie zu mir: „Schön das du mich so verwöhnst.“ da muss ich erwiedern: „Das
mache ich sehr gerne, am liebsten die ganze Zeit.“ Dann packe ich mein Badetuch das um meine Hüften gebunden ist, ziehe
es weg und ich stehe nackt hinter Xenja, während ich Sie mit Öl einreibe. Mein Schwanz ist jetzt schon richtig hart und
bereit für ihren Hintern, doch zuerst massiere ich Sie noch ein wenig und drücke meinen Schwanz nur mit der Spitze
zwischen ihre Arschbacken. Ich grinse in die Kamera, sehe so wie ich sie aufgestellt habe ist das Gesicht von Xenja nicht
ganz zu sehen, also drehe ich sie ein wenig. Jetzt stimmt alles ich mache den Daumen hoch in die Kamera, zeige auf meinen
Schwanz dann auf ihren herrlichen Hintern und grinse fies in die Linse, dann ziehe ich den Einteiler richtig fest nach
oben und zack verschwindet er in der Arschritze, mmmmh wie geil Sie aussieht richtig zum Vernaschen. Dann gebe ich
dem geilen Arsch einen Klaps, Sie zuckt ein wenig zusammen. Um Sie zu beruhigen sage ich zu Ihr: „Der Hintern ist auch ein
Muskel, den muss man auch massieren, sogar mit kleinen Schlägen um die Muskeln zu lockern.“ Was mir so alles einfällt wenn
es um ihren Hintern geht, sie antwortet nur: „Kein Problem, bin nur kurz erschrocken aber mach nur.“ So etwas lasse ich mir
nicht zweimal sagen, zuerst aber nehme ich das Öl und drücke die halbe Tube über ihrem Prachtarsch aus, es läuft runter
auf ihre Backen, in die Ritze einfach überall hin. Nun verstreiche ich das Öl schön auf dem Arsch, gleichzeitig massiere
ich ihre wunderbaren Backen, dann fange ich an den Arsch du versohlen zuerst nur zwischendurch dann immer mehr und fester.
Xenja fängt an zu stöhnen, ich drücke meinen Schwanz noch fester an ihre Vagina, das flutscht so richtig, das Öl war ne
super Idee, mit beiden Händen schüttle ich jetzt ihre prallen Backen richtig schnell. Mein harter Prügel wird länger, also
drücke ich ihn noch fester zwischen ihre Beine, von unten ich hole richtig weit aus und drücke ihn bis zum Anschlag zwischen
die Beine. Dabei schaue ich schön darauf das auch ihre Muschi penetriert wird darum presse ich immer schön von unten nach
oben, ich hole wieder aus drücke ihn fest rein und dieses Mal bleibe ich eine Weile drin. Ihr gestöhn wird mehr und lauter,
auch ihr Becken bewegt sie auf und ab und reibt ihre Schamlippen auf meinem harten Schwanz, ich haue ihr auf den Arsch und
Sie stöhnt, dann nochmals und nochmals und jedes mal stöhnt Sie laut auf. Ich muss Sie fragen: „Gefällt dir das ?“ wie aus
der Kanone geschossen antwortet Xenja: „Ja, das mag ich gerne.“ Dann schiebe ich den Badeanzug vor ihrer Muschi ein wenig
zur Seite und legte ihre schönen Schamlippen frei, nehme meinen dicken Schwanz in die Hand und streichle ihre Muschi ganz
langsam. „Willst du den Dicken ?“ frage ich, „Oooh ja, unbedingt !“ entgegnet Sie sofort. Grinsend nehme ich die Kamera und
filme ihren Arsch und wie ich ihre Muschi verwöhne von der Nähe, dann frage ich Sie: „Wer ist meine kleine Hoe ?“ das
versteht Sie noch nicht, doch zu meiner Überraschung sagt sie gleich: „Ich, Xenja.“ und Sie stöhnt was das Zeug hält.
Bis ich merke meine Schwanzspitze ist wieder in ihrer Muschi, da ist Vorsicht geboten nicht zu tief sonst ist das
Jungfernhäutchen am Arsch, das muss noch warten. Da massiere ich ihren Hammerarsch, während mein Schwanz langsam hinein
und hinaus gleitet. Das gefällt mir sehr, wieder befinde ich mich im Rausch nichts kann mich aufhalten. „Wer ist der Beste ?“
flüstere ich Ihr ins Ohr, Sie antwortet mit stotternder Stimme: „D..d..du, n..nur du !“ Mmmmmh geil Sie wird richtig
penetriert und findet es auch sehr anregend, das mach mich noch geiler mein Schwanz ist so hart wie nie. Zugleich merke ich
wie Xenja immer mehr in Fahrt kommt, ich muss höllisch aufpassen weil Sie jetzt sogar mit dem Arsch dagegen drückt. Das
Jungfernhäutchen habe ich gerade gespürt also schnell weiter raus, aber alles noch intakt keine Sorge. Um auf der sicheren
Seite zu sein nehme ich meine Prügel wieder raus, stattdessen reibe ich ihn wieder fest an ihrer Muschi. Richtig von
unten reindrücken jaaa ist das geil, ich habe endlich meinen Traumarsch gefunden, zudem noch so willig und süss. Ich
beginne jedes Mal wenn ich zum Stoss aushole haue ich ihr mit der flachen Hand auf den Arsch, dann packe ich Sie mit
beiden Händen richtig grob am perfekten Arsch. Und wenn ich dann gleich meinen harten Schwanz zwischen ihre Beine drücke,
sage ich: „Jaaaaaa, so ist es gut.“ Das wiederhole ich drei bis vier Mal dann frage ich Xenja: „Wer hat den Dicksten ?“
laut stöhnt Sie meinen Namen. Weiter geht es: „Mit was bekommst du das schöne Gefühl ?“ sofort sagt Sie: „Mit deinem Dicken,
mit deinem Dicken, jaaa!“ ich mache weiter: „Willst du meinen Dicken Prügel ?“ auch jetzt: „Ja, bitte ja!“ stöhnt sie mir
entgegen, ich meine nur: „Dann sag es !“ da entgegnet Sie mir: „Wie soll ich es sagen ?“ also antworte ich: „Ich Xenja
Hintermeister will den dicken Prügel von …. …..!“ dann sagt Sie es direkt in die Kamera, ich drehe die Kamera zu mir
grinse in die Linse und mache weiter. Wieder schön von unten meinen dicken Schwanz fest reindrücken, „Gefällt dir das ?“
frage ich Xenja, eine sofortige Antwort: „Jaaaaa sehr, j.. jaa!“ langsam aber sicher muss ich abspritzen. Dieses Mal habe
ich erstaunlich lange durchgehalten die Stunde ist schon fast um. Also frage ich
aufs Neue: „Willst du meinen dicken Prügel in den Mund nehmen ?“ als wäre es normal sagt Sie: „Oh ja, das hat mir gefallen.“
Sie kommt von der Wickelstation herunter, dreht sich um, jetzt sieht Sie erst das ich schon lange nackt bin und starrt mit
offenem Mund auf meinen Schwanz da muss ich einfach in die Kamera lächeln. Nun geht Sie auf ihre Knie und nimmt meinen
harten Schwanz in den Mund, mmmmmmh ihre prallen Lippen liebkosen meinen Schwanz, langsam bewegt Sie ihren Kopf auf und ab.
Das fühlt sich so was von herrlich an wie Sie meinen Penis saugt, da ich gleich abspritze packe ich ihren Kopf damit Sie
auch alles schluckt. Ich stosse nochmals so schnell ich kann und Jaaa ich spritze ihr meinen Samen direkt in den Hals.
Sie hustet und schnauft, ich entschuldige mich das Sie sich verschluckt hat war nicht meine Absicht 😉 aber Sie war gar
nicht sauer, im Gegenteil Sie war richtig happy genau wie ich. Wir machen uns nach dem Umziehen auf den Heimweg zu Ihr.
Wird fortgesetzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.