Es war Sonntagmorgen, du warst bereits vor einer Weile aufgestanden, währendessen ich mir noch etwas Schlaf im kuschelig, warmen Bett gönnte. Wir haben einen richtig geilen Abend verbracht, waren zuerst im Kino, dann haben wir wunderbar gegessen und im Anschluss haben wir es uns ,in inniger Zweisamkeit, zuhause gemütlich gemacht. Wir konnten nur selten die Finger von uns lassen und genossen es daher sehr, die Zeit für so wundervolle Abende zu finden.<

Ich lag auf der Seite im Bett, nackt. Wir haben uns gestern einfach treiben lassen und sind wie Gott uns schuf, miteinander eingeschlafen. Ein leichter Duft von Kaffee lag in der Luft, als ich deine Schritte näher kommen hörte. Die Schlafzimmertür öffnete sich und du flüstertes ein ‘Guten Morgen' in den Raum. Ich rekelte mich ein wenig und schenke dir ein kurzes Lächeln.
Du setztest dich auf die Bettkante und schobst sanft deine Hand unter die Bettdecke. Deine Hand glitt über meinen Rücken, über den Po und runter zu meinen Schenkeln. Zurück nahmst du die Innenseiten meiner Schenkel und nur für einen ganz kleinen Augenblick konntest du die Sehnsucht aus meiner Mitte spüren. Die Decke schob sich zur Seite und deine Hände spreitzen meine Archbacken. Ich spürte deinen Atem zwischen meinen Beinen. Ich zuckte bereits vor Lust und streckte dir willig meinen Hintern entgegen. Dein Gesicht vergrub sich in mein Lustzentrum und als deine warme, weiche Zunge sich entschlossen einen Weg zu meiner Klitty bahnt, kann ich nicht mehr an mich halten und gebe mich dir, mit einem leisen Stöhnen, hin.
Ich greife in dein Haar, helfe deinem Gesicht, mir noch näher zu kommen und lasse mich von deiner Zunge ficken. Mit drei Fingern steckst du bereits tief in mir drin, als ich dich ganz auf das Bett ziehe und mir einen Weg zu deinem harten Schwanz verschaffe. Ich stöhne auf, als er sich mir in seiner vollen Pracht zeigt und verschlinge ihn mit einem Ruck bis zum Anschlag in meinem Mund. Dir gefällt das und du lässt dich prompt auf den Rücken senken. Ich setze mich auf dein Gesicht und du ziehst mich mit festem Griff in meinen Arschbacken, noch näher auf deinen Mund. Ich halte deinen Schwanz in der Hand, umkreise deine Spitze mit meiner Zunge und nehme ihn immer wieder tief in meiner Mundfotze auf.
Ich spüre wieder deine Finger in mir, sie beginnen mich zu melken, ein Druck baut sich langsam in mir auf, meine Beine beginnen zu zittern. Deine Hand beginnt mir den Hintern zu schlagen und ich werde immer wilder. Ich sauge an deinem Schwanz, lecke ihn runter bis zu deinen Eiern und wieder rauf zur Spitze. Deine Zunge tanzt wild um meinen Kitzler und deine Finger penetrieren gekonnt meine Fotze.
Ich blase und merke wie dein Schwanz anfängt zu pumpen. Ich nehme ihn in die Hand und halte dir meine Titten zur Verfügung. Du fingerst mich heftig weiter, ich höre dich deutlich stöhnen und als ich deine heisse Sahne auf meiner Haut spüre, kommt es mir heftig. Ich explodiere förmlich auf dir und lasse meine Lust aus mir heraus spritzen. Wir stöhnen heftig, als es uns kommt. Ich drehe mich um und küsse dich innig. Das wird bestimmt ein wundervoller Tag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.