Es wird schon wieder ein schöner sonniger Tag, und ich hatte die Woche meine Überstunden abfeiern müssen. So kam es das ich am diesem Montag ungewohnt früh aufstand, trank Kaffee und setzte mich nackt vor den Rechner. Erst mal nach den E-Mail schauen, dann die Presse Seiten. Irgendwie kribbelte es in meinem Unterleib, mein Lümmel zuckte und verbreitete dieses Gefühl „ich muss in die Pussy“, er streckte sich zunächst, dann wurde er dicker, um schließlich seine Kampfstellung ein zu nehmen.

Mit der linken Hand zog ich dann die Vorhaut zurück und spielte mit dem Teil. Ich stöberte im Internet und ging auf eine Seite wo die Foren sind, für alle gleichgesinnte die Sex am Parkplatz aber auch in freiem gerne haben. Dort fand ich in den Themen auch ein Pärchen das nach solo Herrn suchte, und sagte sie fahren Heute zum Möhnesee, dem Strand der auch „Pornobeach“ genannt wird. Ich hinterließ ein Komment das ich auch kommen werde, aber deren Profil beinhaltete kein Bild so war die Wahrscheinlichkeit sie auch tatsächlich zu finden sehr gering.

Im Bad rasierte ich den Lümmel und die ganze Scham blank, danach geduscht, und meine Strandsachen eingepackt. Der Strand am Möhnesee ist ja nicht weit von meinem Wohnort, aber ich hatte Zweifel den richtigen zu finden da ich noch nie dort war. Nun zog ich nur die Bermudahose an ohne Slip, ein T-Shirt, Sneakers und los… Mein Lümmel pochte in der Hose, fuhr hoch und wollte partout nicht mehr schlaff werden. Ich fand auch den richtigen Parkplatz an der Imbissbude, und begab mich den steilen Weg zu der Lichtung, wo im hohen Gras hier und da schon ein nacktes Paar oder auch Frau lag. Ich schaute runter zum See, und sah ich muss durch den Hain um an den Strand zu kommen. Im Unterholz machte ich Schatten ein Pause, um sich den Überblick zu verschaffen, der Wasserstand war sehr niedrig und so entstand ein sehr schöner Sandstrand aber ich war am falschen gelandet so dachte ich mir als ich die vielen Familien mit Kinder sah.

Und doch spazierten im Unterholz einige Männer deren Latten nicht zu übersehen waren, etwa 10-15m weit von mir saß eine ca. 35 jährige Frau, vor der ein schon sehr gebräunter Mann stand, mit ihr plauderte, und seinen stolzen halb steifen Riemen zur Schau stellte. Links von mir sah ich im Gras nur vereinzelt jemand liegen und ich beschloss den Strand entlang zu gehen und mir ein einsames Plätzchen zu finden. An einigen Stellen war das Ufer noch nicht ganz ausgetrocknet und der Schlamm reichte fast bis zum Gras. Schon weit von dem Hauptbereich lag hier und da ein Mann in der Sonne, aber ich ging noch weiter in Richtung der Anlegestelle als ich einen Mann stehen sah der sich immer umsah.

Den Grund dafür sah ich als ich näher kam, denn aus der Ferne konnte ich nicht sehen wie seine Partnerin ihm gerade genüsslich am Riemen saugt. Ich hielt kurz an, und schaute zu, unsere Blicke trafen sich, und ich bemerkte wie er mit dem Becken zuckte, und den Riemen tiefer in den Mund schob. O ja, das hätte ich jetzt auch gerne, in so geilem Mund zu kommen! Es kam kein Zeichen von ihm so schritt ich weiter, und war schon am überlegen ob ich zurück kehren soll, da zwischen mir und der Anlegestelle niemand mehr war.
So kam ich zu einer Stelle wo der Sand wie eine Bucht im Gras bildete, hohes Gebüsch und Unterholz als Abgrenzung zu dem Rundweg …fast ideal! Und dann sah ich im Schatten ein Paar liegen. Sie sehr schlank, er hinter ihr und spielt mit ihrer Brust, wenn das Brust genannt werden durfte.

Beide so um die 35-40 Jahre alt. Sie liegt auf der Seite er eng an ihr dahinter. Sie hören mit dem Spiel auf als sie mich sehen, ich schaue mich um nach dem Platz wo ich meine Sachen ausbreiten kann. In gebührenden Abstand so ca. 35-40m von denen entfernt. Ich wollte sie ja nicht stören aber nach der Beschreibung im Profil könnten es die beiden sein aus den Foren. Ich knöpfte meine auf und zog sie etwas runter dabei sprang mein Riemen wie der Kasper aus der Schachtel und auch auf diese Entfernung konnte sie es nicht übersehen wie stramm er sein Haupt hoch hielt, denn sie schaute in meine Richtung und er konnte nicht sehen da ihre Schulter ihm den Blick sperrte. Ich sah wie er sich hinter ihr sanft bewegte so vermutete ich dass er sie gerade von hinten nimmt.

Durch meine Sonnenbrille beobachtete ich auf der Seite liegend was die beiden treiben, doch auf diese Entfernung konnte ich es nur erahnen. Trotzdem zog ich meine Knie etwas an damit mein praller Schwanz nicht so deutlich absteht. Dann glitt sie mit der Hand in den Schritt und behielt sie dort. Gedanklich versuchte ich zu bestimmen ob sie ihn grad in der Grotte empfängt oder doch den Hintereingang gefüllt bekommt. Nun nach einer halben Stunde trennte er sich von ihrem Rücken und legte hin, sie fuhr die Hand aus dem Schritt nach hinten zu ihm und dann über den Arsch. Dann setzte sie sich und zog die Knie ganz an sich, und ihr Blick immer zu mir gerichtet. Man sah wie sie hin und wieder etwas zu ihm spricht, dann stand sie auf, und schritt zum Wasser.

Da sie aber hier für über den Schlamm gehen musste, wählte sie anderen Weg und der führte dich an meinem Liegeplatz vorbei. Ich bemerkte es erst als sie auf zwei Schritte entfernt war somit war es zu spät mich zu drehen und meinen vor Explosion stehenden Riemen ihren Blick zu verbergen. Sie blieb kurz stehen und sah sich meinen Ständer genau an, wir blickten uns kurz in die Augen, dann schaute sie wieder den Riemen an. Sie war jetzt so nah, und ich konnte die Spuren sehen die Sperma hinterließ die die Innenseite der Schenkel ran. Sie lächelte mich an, und schritt weiter zum Wasser, dort ging sie in die Hocke und nahm Wasser in die Hand und wusch die Scheide und Rosette, was ich jetzt genau sehen konnte da sie nur wenige Meter entfernt von mir war.

Sie blieb so paar Minuten am Wasser und kehrte wieder zu ihrem Platz zurück und mit jedem Schritt den sie näher kam wurde deutlicher wie sie meinen Riemen im Blick hat. Ganz nahe an mir blieb sie wieder kurz stehen, und ging dann zu ihrem Mann. Ich sah einen sehr großen Mann kommen von der Anlegestelle, nackt und gebräunt, der direkt auf die beiden zu ging. Sein Glied hing auf Halbmast und baumelte mit jedem Schritt, und es war ein stolzer Brocken Schwanz. Er grüßte die beiden, ging in die Hocke und sprach mit denen, was ich aber nicht mitbekommen habe da ich zu weit entfernt war.
Sie redeten etwa eine halbe Stunde und dann stand er auf und ging dahin von wo er kam. Nun lagen die beiden auf dem Rücken im Schatten und immer wieder hob sie ihren Kopf und schaute zu mir rüber. Ich überlegte kurz und dachte da wird nichts mehr laufen so lange ich im Blickfeld bin, so stand ich auf, nahm meine Zigaretten und aus der Hosentasche nahm ich zwei Gummis und steckte die in die Zigarettenschachtel ein.

Ich beschloss in das Unterholz zu gehen da ich so im Schatten nicht leicht zu sehen bin und zu warten ob die wieder mit Spielen anfangen. Und tatsächlich, so bald ich mir einen guten Platz gefunden habe von wo ich guten Blick auf die beiden hatte und sie immer wieder in die Richtung schaute wo ich ins Unterholz ging, da kniete sie neben ihn den Hintern auf den Fersen, und fing an ihn zu wichsen, blickte zu mir ( konnte mich nur erahnen aber nicht sehen) und sank ihr Kopf nieder und sie fing zu blasen an. Sie wechselte ihre Stellung und um etwas zu sehen musste ich meine Stellung wechseln, dabei wichste ich meine Latte und kam in ihr Sichtfeld, er aber lag auf dem Rücken und konnte mich nicht sehen. Ich machte noch zwei Schritte und kam aus dem Schatten heraus.

Sie stellte den Oberkörper auf wichste ihn weiter, und schaute jetzt genau mich an wie ich meine Latte bearbeite. Schritt für Schritt kam ich näher, wartete auf das Zeichen wann ich genug nahe bin, aber dieses Zeichen kam nicht! So kam ich auf nur einen Schritt Entfernung zu den beiden, als er sich aufrichtet, sie wechselt die Stellung und sank sein Haupt in ihren Schritt, leckt ihr die Grotte und sie dreht den Kopf weit offener Augen schaut sie zu mir wie ich wichse, sie stöhnt leise als er sagt: „ blas ihn“ und sie öffnet den Mund einladend, ich mache den Schritt näher und sie saugt ihn sofort zur Hälfte ein.
Oh Gott, hat die gut geblasen, die Hand am Schaft und wichst den Kolben, laut schnaufend und stöhnen, und ich fing an sie in den Mund zu ficken als der Höhepunkt ihren Körper erschüttert und sie etwas lauter wird. Die Pussy weiter leckend murmelte ihr Partner:“ los spritz ihr den Mund voll, sie schluckt gerne!“ Da ich ja auch schon kaum noch zurück halten konnte fickte ich schneller ihren Mund, drückte ihr den Kopf noch näher an mich und entlud meine Ladung. Nach dem zweiten Ruck stand er plötzlich auf und drückte ihren Kopf noch fester an mich so bekam sie die restlichen Schübe direkt in den Rachen aber die Menge die ich spritzte war auch für sie zu viel, so lief im Mundwinkel reichlich Sperma aus, obwohl sie versuchte alles zu schlucken. Dann zog er sie von meinem Schwanz weg und leckte erst das auslaufende Sperma vom Kinn ab dann küsste er sie lang als ob er die Reste aus ihrem Mund haben möchte.
Ich stand da und mein Schwanz pulsierte noch ganz nahe an den Gesichter der beiden als er sich drehte und nahm meine Eichel in den Mund, leckte sie ab. Komm setz dich hier zu uns, sagte sie zu mir und klopfte mit der Hand auf die Decke wo ich mich neben ihr hin setzen sollte. Er setzte sich auch hin und jetzt konnte ich sehen das sein Lümmel etwas kleiner war als meiner, und gar nicht steif, während meiner immer noch zwar etwas weicher aber noch beachtlich in die Höhe ragte.
– und Schatz hat’s geschmeckt?
– und wie, aber es war heiß, so heißes Sperma habe ich noch nicht geschluckt!…sagte sie und schaute mich an.
– hat sich ja lange aufgeheizt! Und mir schmeckte es auch! Fügte er noch hinzu.
Sanft strich sie mit der Hand über meinen Schwanz und er erhob sich wieder zu voller Pracht. Nun stellten wir uns endlich gegenseitig vor aber die Namen werde ich hier nicht nennen.
– wenn du ein Gummi dabei hast kannst du mich auch ficken, sagte sie zu mir
– Ich nahm meine Zigarettenschachtel, öffnete sie und zeigte 2 Kondome.
– gut vorbereit! Na dann hast du Glück ich will mit dir später ficken, sagte sie während ihr Partner seine Vorhaut vor und zurück schob, und er nickte zu. So sprachen wir ne Zeit lang und es stellte sich heraus sie waren das Paar dessen Beitrag ich gelesen habe. Der Mann der vorhin zu ihnen kam, denn kennen sie bereits vom Pornobeach, aber sie mag keine große Schwänze und aufdringliche da er schon öfter versuchte bei ihr zu landen und es nicht verstanden hat das dies nicht gewünscht war, darum musste sie sich meinen Lümmel anschauen, da ich sehr diskret weit von ihnen meinen Platz fand, und sie sehnsüchtig geschaut hat ob ich aus dem Unterholz zusehe was sie machen. Nach ein paar gerauchten Zigaretten stand sie auf kam zu mir, stellte sich breitbeinig vor mich und verlangte sie zu lecken. Diesen Wunsch habe ich ihr gerne erfüllt und fuhr mit der Zunge durch die Spalte und sie führte meinen Kopf. Nach paar Minuten kniete sie vor mich den Hintern erhob sie etwas und stützte sich auf den Ellbogen ab.
Komm nimm dein Gummi und fick mich, forderte sie mich auf. Ihr Partner nahm ihre Arschhälften auseinander und zeigte mir den Weg zu der Grotte. Schnell war ich voll in ihr, als ihr Partner forderte sie heftiger zu nehmen worauf sie bei jedem Stoß aufstöhnte. Er lag neben ihr auf dem Rücken, und massierte die Pussy mit der einen, und wichste seinen Schwanz hoch mit der anderen Hand.
Kurz bevor sie kam, wechselte sie plötzlich die Stellung, bestieg ihren Partner, schnell führte sie seinen mittlerweile steifen Schwanz in die Scheide, griff nach hinten zu meinem Lümmel und führte ihn zu der Rosette. Hier rein, mein lieber! Erneut weitete ihr Partner die Arschhälften und machte mir den Weg frei in das dunkle und wie ein Trichter offenes Loch. Sanft stieß ich die Eichel hinein, worauf sie forderte noch tiefer ein zu dringen und mit der Eichel spürte ich den anderen Lümmel. Trotz dem das sie Arschfick gewohnt war, war sie eng hier und ich bewegte mich nur ganz langsam sonst ginge bei mir gleich die Post ab.
– sie kommt gleich, komm raus und steck ihr in den Mund, sagte ihr Partner und ich zog raus, zog das Gummi ab, stellte mich jetzt vor sie hin, und drückte den Riemen in den Mund. Schnaufend fing sie an zu blasen und er fasste ihn mit der Hand und wichste mich, und dann kam sie…ich fickte sie weiter in den Mund. Ich drehte mich leicht um und bemerkte auf ein paar Meter Entfernung eine Frau in seichtem Trägerkleid die offensichtlich vom Rundweg her kam, wollte den Blick auf den See genießen und geriet dabei auf uns. Sie stand verdutzt und unsere Blicke trafen sich, und plötzlich konnte ich nicht mehr zurück halten, mein Schwanz fing zu zucken an, und spritze vor ihren Augen laut röchelnd im Mund ab. Aus der Ferne kam eine Männerstimme:“ wollen wir denn endlich weiter gehen?
Sie schaute noch paar Sekunden, beim umdrehen leckte sie die Lippen ab, machte paar Schritte und schaute zurück wobei sich unsere Blicke erneut trafen: „ ja ich komme“ antwortete sie dem Mann der nicht zu sehen war. Es machte mich sehr geil als ich die Frau sah wie sie interessiert unser treiben beobachtet, aber die beiden haben es gar nicht bemerkt und ich auch nur durch Zufall. Wer weiß wie lange sie uns zu schaute? Ihr kurzes hellblaues Kleid betonte die den knackigen Hintern, und als sich unsere Blicke trafen blinzelten die Augen als ob sie sagen wollten „ darf ich mitmachen?“ Nun sackten wir erst geschöpft ab, lagen zu dritt, ich in der Mitte zwischen den beiden, als ich zwei Hände an meinen Lenden und Lümmel spürte, die eine war von ihr, die andere die den Kolben hielt war aber seine! Sanft wichste er mich bis ich hart wurde….dann rutschte sie etwas tiefer und bearbeitete den Lümmel mit den Lippen und das so lange bis ich fast vorm abspritzen war. Um dies besser zu sehen rutsche er auch tiefer und dann als mein Schwanz anfing zu zucken bevor die Sahne raus schießt, da hörte sie auf zu blasen drehte den Lümmel zu ihm und er fing an mich zu blasen während sie mich wichste, so kam es dazu das ich in seinem Mund gekommen bin und er alles schluckte. Danach ergab sich das weiter nichts mehr laufen wird, denn die beiden hatten einen Termin und mussten gehen.
Sie zog den überkurzen Jeansrock an ohne was drunter, kleines Top und so sah sie noch reizender aus als nackt. Mit den beiden ging ich auch zum Parkplatz wo wir uns verabschieden und ich noch zur Imbissbude ging bevor sie schließt. Es war schon spät und nur noch vereinzelt waren Passanten zu sehen. Ich nahm eine Bratwurst und V+ und begab mich um die Ecke der Bude und sofort erblickte ich SIE! Ja die Frau die uns zuschaute in Begleitung eines Mannes, so um die 50 Jahre. Ich setzte mich ihnen gegenüber einen Tisch weiter so hatte ich sie gut im Blick, besonders ihre schönen dünnen und langen Beine die Schenkel etwas offen, aber ich konnte nicht sehen ob sie drunter einen Slip an hatte.
Ist die Bude noch auf? Fragte mich ihr Begleiter. Als er die Antwort bekam stand er auf und ging sofort um die Ecke. Zurück kam er mit 3 Flaschen V+, setzte die auf seinen Tisch und sagte zu mir: Ich war so frei um für Sie noch eine mit zu nehmen, kommen sie doch rüber hier zu uns. So stand ich auf und gesellte mich zu ihnen. Es ging um den See und so, aber ich selbst wusste nicht viel da ich auch zum ersten Mal hier war. Ich sagte nur das ich den FKK Strand im Internet fand, und wo der sich von hier aus befindet. Ich saß der Frau gegenüber und hier und da berührten sich unsere Knie unter der Tischbank…als er vom FKK Strand erfuhr sprach er mit ihr ob sie doch vielleicht noch baden gehen da es sehr schwül wurde, so als Abschluss zum Spaziergang. Sie war nicht dazu bereit, und sagte er könnte ruhig baden gehen wenn er möchte, sie jedoch hätte keine Lust darauf und könne auf ihn hier warten. Wir nippten am V+ und sie nahm die Flasche so sinnlich zum Mund das bei mir Anspielungen auf Schwanz blasen wach wurden, und schaute mich dabei genau an. Wir saßen so um die drei viertel Stunde und sprachen, als sie zu ihm sagte er soll jetzt endlich gehen wenn er noch baden möchte. Als er darauf aufstand, verlangte sie von ihm die Autoschlüssel, denn wenn sie nicht sein wird geht sie zum Auto und wird dort auf ihn warten. Als er dann endlich ging, nippte sie an der Flasche, und kreiste mit gespitzter Zunge an der Öffnung. Gleichzeitig berührten sich unsere nackten Knie unter der Tischbank. Sie sprach davon sie kenne ihren Mann sehr gut, wenn der erst im Wasser ist wird sie noch lange auf ihn warten müssen, er wär immer so, und ob ich ihr so lange Gesellschaft machen würde? Aber sicher, so einer schöne Frau kann Mann doch nicht allein lassen! Hin und wieder kamen doch noch welche vom Strand und gingen zu den paar Fahrzeugen die noch auf dem Parkplatz waren und fuhren los, als sie mich fragte ob ich den Lust hätte mit ihr noch ein wenig Spazieren gehen und sie zu dem Auto begleiten, denn als sie kamen war hier kein Platz und sie Parkten etwas weiter von hier auf einem Waldweg.

Ich stimmte zu, und wir tranken aus, standen auf und begaben uns erst auf den leeren Asphaltweg um den See, hier und da standen Bänke, und dann kamen wir zu der Stelle wo sie von diesem Weg zum See wollte uns auf uns geriet die dort hemmungslos fickten. Mich unterm Arm haltend führte sie mich sanft genau auf die Stelle wo sie stand als ich sie sah. Plötzlich war ein grinsen auf ihrem Gesicht, und sie erzählte mir das sie Heute schon hier war, und etwas gesehen hat. Jetzt schoss es auch mir durch den Kopf. Ich fragte was sie denn gesehen hat, und sie fing so verführerisch zu erzählen an, ich nahm das Spiel auf, und fragte sie so nichts ahnend aus, und ihr Wortlaut wurde immer ordinärer, und mein Lümmel in der Bermudahose immer dicker, ja er war schon ganz in voller Kraft und zeichnete sich deutlich ab! Ich versuchte ihn mit der Hand in der Tasche zu verbergen, und dann lachte sie fröhlich:“ ist ja nicht notwendig, ich habe ihn ja bereits sehr gut gesehen! Erstaunlich das er wieder steht!“

….dann plötzlich wollte sie doch zum Auto gehen…wir gingen zurück auf den Weg, sprachen über das was sie gesehen hat, sie hielt sich eng an mich unterm Arm, kurz darauf nahmen wir eine Abzweigung die durch den Wald zur Straße führte und zur Stelle wo das Auto stand.
Am Auto angekommen waren wir jetzt ziemlich weit vom Strand und der Imbissbude…und so um uns nur der Wald. Wir setzten uns auf einen Baumstamm und sprachen als sie mich fragte ob ich denn genug Platz in der hätte für den Riemen, denn der sei noch immer in voller Kraft!
– Komm stell dich vor mich hin: sagte sie
– Warum?
– Damit ich deine Beule in der Hose besser sehen kann, sei nicht so schüchtern, als du mit den beiden gefickt hast, warst du nicht so schüchtern! Los stell dich vor mich!
– Und dann?
– Was und dann? Mal sehen, ob es mir gefällt oder nicht….lächelte sie
Ich stellte mich vor sie und sie betrachtete den schräg nach oben stehenden Schwanz.
– Holst du ihn für mich raus? Ich möchte ihn sehen, etwas besser und näher als ich das konnte
vorhin!
– Echt? Willst ihn sehen?
– Sicher, na was bist du jetzt schüchtern? Oder muss ich ihn selbst raus holen? Soll ich das?

Und sie legte die Hand auf ihn und strich mit den Fingerkuppen drüber. Mit der anderen suchte sie Reißverschluss und zog ihn runter, sanft griff sie hinein und holte den stolzen Lümmel raus. Sie leckte sich die Lippen ab während sie sanft die Vorhaut zurück zog und die rote Eichel wenige Zentimeter vor ihrem Gesicht stand. Sie tastete den Kolben gekonnt ab.

– Der ist ganz schön hart, dein Lümmel, wie kommt‘s? Habe doch gesehen wie du abgespritzt hast!
– Ist doch nicht schwer wenn eine so schöne Frau ihm seine Aufmerksamkeit widmet, und wenn du so weiter machst kann es sein das du auch bald etwas davon ab bekommst ins Gesicht!
– Oh nicht so schnell mein lieber, ich möchte noch etwas Spaß haben! Und sie zog mich näher, und schmieg ihn ans Gesicht, dabei spürte ich die Lippen an der Wurzel. Leise seufzte ich auf…
– Sie schaute mir in die Augen…na, ist das gut? Fragte sie….
– Und wie, mach ruhig weiter!
– Das habe ich auch vor! Und sie öffnete den Knopf meiner Hose die sofort zu den Knien rutschte.

– Frisch rasiert der Junge, ganz nach meinem Geschmack! Und dann nahm sie ihn in den Mund und fing kräftig zu saugen an. Und sie bewegte ihren Kopf schnell vor und zurück während ihre Zunge die Eichel peitschte. Sie schnaufte laut und sog so kräftig dran, ich merkte sie wird immer heißer. Jetzt packte ich sie am Hinterkopf mit beiden Händen und bewegte mein Becken auch kräftig mit so fickte ich sie in den Mund heftig. Sie murmelte mit dem Kolben im Mund:“ ich wär beinahe gekommen als ich sah wie du sie in den Mund fickst, aber die Stimme meines Mann hielt mich kurz davor ab! “
– Mmmmhhh, mach nur weiter, so ist es guuuuuuuuuuuut! Stöhnte ich laut.

Sie nahm ihn aus dem Mund heraus….“ Reiner machte mich immer so heiß drauf beim Sex einmal jemanden dazu zu holen, noch einen Mann, einen fremden Schwanz zu probieren, aber weiter als Phantasie wurde nichts draus! Erzählte sie und wichste mich und den Blick mit meinen Augen suchend. Heute habe ich erstmals andere beim Sex beobachtet und ich wurde so heiß, meine Muschi triefte voller Saft!“
– Und was wenn er jetzt kommt?
– Dann machen wir einfach weiter, diese Gelegenheit werde ich voll ausnutzen, darauf habe so lange schon gewartet, mich danach gesehnt! Sie stand auf schmieg sich an mich, küsste mich und drückte die Zunge in den Mund…den Schwanz fest in der Hand haltend. Meine Hände wanderten ihren Rücken herunter und jetzt hatte ich den Arsch erreicht, zog sie an mich, da sie etwas größer als ich war drückte mein Lümmel genau an den Hügel. Eine Hand wanderte unter ihr Kleid von Vorn, und erreichte denn voll durchnässten Slip, ein Finger fand seinen Weg am Slip vorbei und ertastete die rasierten Schamlippen, fuhr durch die Spalte und bearbeitete den harten Kitzler. Himmel, die ganze Gegend war glitschig wie sie nass war! Sie stöhnte wenn mein Finger nahe an den Kitzler kam, stellte sich breitbeinig damit ich besser die Fotze mit der ganzen Hand bearbeiten konnte.

Meine Lippen leckten vom Hals tiefer runter, sie nahm den Träger runter und gab mit die Brust frei , gleich danach auch den anderen, so war der ganze Oberköper frei und ich tauchte meinen Kopf hinein, saugte an den Nippel…sie fing an zu zappeln, und das Kleid rutschte an den Hüften entlang zum Boden. Gekonnt griff sie mit den Daumen seitlich in den Slip und streifte ihn bis an die Knie und nahm ein Bein heraus, so rutsche er selbst an den Knöchel ab. Sie griff den Schwanz und führte in zwischen die Schenkel rieb ihn an der Fotze voll aus dem Häuschen geraten. Bei diesem Spiel langsam aber sicher kamen wir bis zum Auto…sie drückte mich zurück auf die Motorhaube und blies den Schwanz, ein bizzarer Anblick, sie nackt, bläst mich auf der halb nackt liegend, denn meine Hose blieb irgendwo auf dem Boden, und mein Shirt hatte ich noch an. Dann suchte sie den Autoschlüssel, öffnete den Wagen, kniete auf den hinteren Sitz und verlangte sie zu ficken. Ich tauchte den Riemen in die glühend heiße und nasse Fotze ein, fickte mit energischen Stößen, kreiste dabei mit dem Becken. Kaum habe ich ihn eingeführt da kam sie laut, stark melkte sie den Riemen mit den Vaginalmuskeln, aber da ich ja schon mehrmals abspritzte brauchte ich etwas länger so fickte ich weiter während sie vor Wollust winselte und meine harten Stöße empfing.

Ich wusste selbst nicht woher die riesige Menge Sperma kam die ich in ihr abspritzte, und ich hielt inne in ihr steckend. Langsam rutschte der Riemen aus ihr, sie stieg aus ging in die Hocke vor mir und leckte und küsste den mit Ficksaft benetzten Schwanz ab, der zwar nachgab aber immer noch halb steif war. Sie leckte ihn so gut ab, dass der Lümmel wieder hoch ging, und aus der Fotze tropfte Sperma auf den Waldboden.

Es war so geil, das wir die Zeit gar nicht wahr nahmen, und als ich dann wieder kam, schoss noch eine Ladung Sperma in ihren Mund und gerade dann hörten wir die männliche Stimme:“ was geht denn hier vor?“ Auf nur zwei Schritt von entfernt stand ihr Mann! Ich versuchte den Riemen aus ihrem Mund zu ziehen, aber sie packte mich mit beiden Händen am Hintern und zog mich zu sich und sog weiter! Ihr ganzer Mund und Kinn war mit Spermaresten verschmiert. Er kam jetzt ganz nahe, und schaute zu wie mein Riemen in dem verschmierten Mund steckte. Ich sah wie seine Hose auch eine Beule hatte, also ließ sie von meinem Riemen ab, streckte die Hand zu seinen Lenden, griff zu und sagte:“ komm! Gib mir deinen auch!“ Er öffnete seine Hose und sein Schwanz sprang heraus, sie griff ihn und steckte meinen wieder in den Mund während sie seinen wichste.

Dann wechselte sie und nahm seinen in den Mund so blies sie abwechselnd beide, bis er sie hoch zog umdrehte, und sagte:“ los bück dich du geiles Luder, jetzt ficke ich deine besamte Fotze, schau wie es noch raus tropft!“ Er packte sie an der Taille mit der einen, und an den Hüften mit der anderen Hand. Willig streckte sie ihren Hintern entgegen und er stieß wild hinein und fing an sie erbarmungslos zu ficken. Sie schrie bei jedem Stoß, hielt sich an meinen Beinen fest. „Steck ihr in den Mund, fick sie in den Mund befahl er mir und sie suchte meinen Schwanz.

Damit sie es leichter hat ihn von hinten zu empfangen und mich zu blasen setzte ich mich am Rand vom Hintersitz. Und er hielt es nicht lange aus, laut schreiend besamte auch er ihre Fotze, und sagte energisch:“ spritz ihr den Mund voll, sie soll schlucken die Sperma geile Fotze, sie bläst so gerne und schluckt, jetzt hast du es!“….er stellte sich neben sie, zog sie zurück und forderte mich auf zu stehen und wieder in den Mund zu stecken, er möchte wenn ich im Mund komme! Sie blies was das Zeug hielt, aber ich brauchte lange jetzt. Er schaute zu und wichste selbst den Riemen. Ich schrie:“ ja ich komme gleich, jetzt und sie öffnete den Mund weit, streckte die Zunge unter die Eichel und ich spritzte in den Mund ab. Es war jetzt nicht mehr so viel und sie drehte sich zu ihm und ließ den Saft auf der Zunge zerfließen. Sie grinste ihn an, er nahm sie an der Hand hoch, und küsste sie.
Sie blieben so umschlungen und küssten paar Minuten, dann trennten sie sich. Jetzt fragte sie:“ wie lange siehst uns denn schon zu?“
– Lange genug um alles mit zu bekommen was hier vor ging!
– Und erst jetzt kamst du näher?
– Erst als ich es nicht mehr aushalten konnte, ich wollte ja den Kerl nicht verscheuchen!
– Schatz du warst so laut als du abgingst, ich glaube jeder am See wenn es noch jemand gab konnte dich hören!
– Ich war ja auch so gut gekommen, das habe ich mir lange, sehr lange gewünscht, nicht nur drüber zu reden und sich aufgeilen, du weißt doch das wir es probieren wollten, und es fand nie statt! Und heute als wir spazierten dann habe ich etwas gesehen was du nicht mit bekommen hast, der hier (sie dreht sich zu mir) fickte eine schöne Frau in den Mund und ihr Mann leckte sie…es machte mich so geil.

– Wann war das?
– Als du mich gerufen hast, hättest auch zusehen können wenn du mit mir den See sehen gegangen wärst!
– Und dann hast du den Plan geschmiedet?
– Neeeeeeeeeeeeeein, aber als ich ihn bei der Imbissbude erkannte wurde ich noch heißer, und gut das er dein Angebot zu unserem Tisch zu kommen angenommen hat.
– Darum wolltest du nicht baden gehen! So, so!
– Es hat sich so ergeben, ich habe ihn verführt, ich konnte nicht glauben als ich sah dass er einen Ständer hat, und den musste ich mir näher ansehen, du kennst mich ja! Bist du mir böse?
– Ich dachte mich trifft ein Pferd als ich euch sah, dann aber übernahm mich die Geilheit, habe fast in die Hose gespritzt wie geil ich wurde! Ich wollte euch ja nicht stören wo ihr so schön am ficken wart! Hat er dich gut ran genommen? Fragte er und zog seine Hose hoch und knöpfte nur den Bund zu.
– Sehr gut,….und sie streifte sanft über meinen schlaffen Lümmel…er ging zum Kofferraum, öffnete ihn …und hier habt ihr ja eine Decke gehabt! Dann hätte ich noch besser sehen können! Er breitete die Decke unweit von Auto aus….komm her, deine Pussy tropft noch, schau deine Schenkel sind ganz nass!

Ich hielt mich jetzt etwas zurück, als er mich dazu rief…komm her, setzt dich zu uns!
Ich setzte mich so das sie, Karin hieß sie, zwischen uns war. Sie legte die Hand auf mein Schenkel, streichelte sanft drüber….dann bei ihm auch….wir sprachen dann über Sex, flotten Dreier sie legte sich hin, den Kopf in meinen Schoß, Beine über seine, und er strichelte sie, als sie den Kopf seitlich drehte und meinen abgeschlafften Schwanz an der Backe hatte. Sie fügte noch die Hand dazu und langsam rührte sich meiner wieder. Sie merkte es….sanft wichste sie ihn, und bald stand er stolz!
– Schatz er hat schon wieder einen Ständer!
– Ehrlich? Er neigte sich vor um zu sehen….tatsächlich! Er hat schon wieder einen Ständer!

Könntest du jetzt wieder ficken? Fragte er mich
– Ficken ja, aber mit spritzen….wackelte ich mit dem Kopf, weiß ich nicht ob da noch was kommen würde! Sie küsste inzwischen meine Eichel, leckte sie, und kam langsam wieder in Fahrt….bis er ganz im Mund war. Er stand auf, ging zum Wagen, und kam zurück mit einer Digitalkamera….mach nur weiter sagte er zu Karin. Er kniete vor uns und machte paar Bilder, dann wollte er das sie die Stellung wechselt, sich kniet den Hintern ganz hoch streckt, und den Kopf runter, ich sollte mich hinter ihr stellen und sie jetzt von hinten ficken. Dies war ihr Recht, denn sie stöhnte leise auf als ich eindrang…und er machte Bilder davon. Diesmal fickte ich sie sanft, und sie strich mit der Hand über den Kitzler und berührte dabei meinen Kolben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.