„Hier herein. Sofort! “

Alex ‚Stimme war fordernd, aggressiv, laut. Emma stand in der Lobby ihres Hauses, noch immer mit der Handtasche über ihrer Schulter. Sie war gerade von einem Foto-Shooting in der Stadt zurückgekehrt und wurde von ihrem Bruder auf eine sehr ungewöhnliche Art begrüßt. Ohne zu zögern legte sie ihre Tasche ab und ging in die Küche. Alex schloss die Tür hinter ihr.

„Bleib stehen. Und kein Wort! “

Er liebte es, seine ältere Schwester unsicher zu sehen über das, was da gerade geschah. Da Emma sich nicht rührte, schob er sie in die zum großen Küchentisch, der in der Mitte des Raumes stand. Jetzt stand sie da in ihrem dünnen weißen Sommerkleid, das gerade über den Knien endete und ihrer schlanken Figur schmeichelte.

Alex stand hinter ihr. Seine Stimme war – was? Emma konnte sich nicht entscheiden, was sie denken sollte.

„Du kleine Schlampe. Ich warte hier seit über einer Stunde. Was denkst du, wer du bist? Kannst Du Dir nicht denken, daß ich auf Dich gewartet habe? “

Und bevor Emma ein Wort sagen konnte, landete ein mächtiger Schlag auf ihrer rechten Arschbacke.

„Autsch!“ sagte Emma und verzog das Gesicht. Sie war wirklich von ihrem Bruder überrascht.

„Könntest Du gefälligst meine Frage beantworten? Wo bist du gewesen? „, fragte Alex wieder, mit einem drohenden Unterton in der Stimme.

„Das Shooting hat sich verzögert…..“, sagte Emma.

Der nächste kräftige Schlag, diesmal auf der linken Arschbacke.

„Wie war das?“ fragte Alex.

„Das Shooting hat sich verzögert, SIR!“, antwortete Emma.

„Soso. Und das ist Deine Entschuldigung dafür, nicht anzurufen, und dich nicht bei mir zu entschuldigen? Was denkst Du Dir dabei …. “ Alex liebte die Situation.

„Ich hatte mein Handy vergessen, Sir!“, sagte Emma und spürte den Atem ihres Bruders an ihrem Hals.

Diesmal bekamen beide Pobacken der jungen Frau seine starken Hände zu spüren.

„Erzähl mir keine Geschichten. Du vergißt niemals Dein Handy. Du bist mit ihm verheiratet. Ich denke, ich werde Dir beibringen müssen, wie man sich benimmt. Nur weil Du eine etwas erfolgreiche Schauspielerin bist, haben Du nicht das Recht, mich und mein Schwanz warten zu lassen. Beug Dich nach vor. JETZT! “

Emma tat, wie es ihr gesagt wurde, und sie beugte sich über den Küchentisch. Der Tisch war nach ihren Maßen angefertigt worden und hatte die perfekte Höhe.

„Es tut mir so leid …..“, begann sie wieder.

„Sei still, kleines Luder. Jetzt ist es zu spät! „Alex jetzt war sehr aufgeregt, denn zum ersten Mal, hatte er die volle Kontrolle über seine Schwester. Gut, seit mehreren Monaten fickte er jetzt seine berühmte Schwester und die Sache war aufregend und außergewöhnlich, aber eigentlich war sie immer der bestimmende Teil gewesen. Sie hatte auch den ersten Schritt gemacht, damals, an dem verregneten Oktoberabend, aber jetzt genoß er die Möglichkeit, diese wunderbare und geile junge Frau zu vögeln, ohne viel zu fragen. Sie fickten bei jeder sich bietenden Gelegenheit und Alex wollte es einfach auskosten.

Mit einer schnellen Bewegung hob ihr Kleid und nun hatte er einen klaren Blick auf ihren festen runden Arsch und ihre schönen und endlos langen Beine. Ihr Arschbacken waren sooooo verlockend. Alex gestand sich ein, daß er sich in den letzten Monaten zu wenig um ihre Kehrseite gekümmert hatte und ihm die Geilheit ihres Arsches meistens entgangen war. Etwas, was er heute ändern würde. Emma trug einen weißen String und der schmale Streifen Stoff der zwischen ihren Arschbacken verschwand, ließ seinen Schwanz schnell wachsen.
„Netter Arsch, Schwesterherz. Aber was habe ich dir letztes Mal über Unterwäsche gesagt? “

Er ließ vier kurze Schläge auf ihre Arschbacken folgen. Ohne den Stoff des Kleides taten sie schon etwas mehr weh. Emma quietschte. Alex sah seine Handabdrücke auf ihrem Arsch. Gott, war das geil!

„Du hast mir gesagt, daß ich keine Strangs, sondern nur normale weiße Höschen tragen soll. Sie formen den Arsch besser und machen Dich heißer…… “

„Und warum gehorchst Du mir dann nicht? Warum? Nur weil du ein ehemaliger Kinderstar mit Millionen von männlichen Fans da draußen bist, die Dich alle nur hemmungslos ficken wollen? Denk daran, ich bin der einzige, dem es erlaubt ist, dich zu ficken und daher besteht keine Notwendigkeit, Dich für andere Männer so zu stylen. Ich denke, ich muß Dir das ein- für allemal nachhaltig vermitteln!“

Er packte den String an ihren Hüften und zerriß ihn mit einer schnellen, kräftigen Bewegung. Für einen Moment hielt er inne und schaute auf ihre nackte Kehrseite..

„Zieh das Kleid aus. Und dann legst Du Dich wieder über den Tisch und streckst mir Deinen Arsch entgegen. Aber keine halben Sachen. Du weißt, ich verstehe heute keinen Spaß!“

Emma tat, wie es ihr von ihrem jüngeren Bruder gesagt wurde. Sie spürte, dass sie schon feucht zwischen ihren Oberschenkeln war und eine ungekannt Erregung sie ergriff, obwohl er nichts wirklich erotisch mit ihr gemacht hatte. Während sie aus dem Kleid schlüpfte und den BH auszog, öffnete Alex eine der Schubladen und zog einen alten hölzernen Kochlöffel heraus Als Emma sich umdrehte, um wieder ihren Platz am Tisch einzunehmen, trafen sich ihre Augen für einen Moment.

„Dieses kleine Gerät wird mir jetzt helfen, um Dir meinen Wunsch nach weißen Baumwollhöschen zu vermitteln und auch, um Dir klar zu machen, daß du zu tun hast, was ich Dir sage.“

Emma war unsicher. Waren sie beide zu weit gegangen? Wollte sie das überhaupt?

„Komm schon, beug Dich nach vor, kleines Luder. Hände auf den Rücken und nicht ein Wort! “

Alex Stimme war so unglaublich dominant, daß Emma eine sensationelle Mischung zwischen Erregung und Angst in ihrem Bauch spürte. Langsam tat sie, was er ihr gesagt hatte, und als sie die Hände auf ihren Rücken legte, war er wieder hinter ihr, seine Augen auf ihren Arsch und ihre Pussy, die scheu zwischen ihren Schenken leuchtete, fixiert. Alex war auch extrem erregt. Nie hatte er sich vorstellen können, jemals in eine solche Situation zu kommen.

„Wird es weh tun?“ fragte Emma ängstlich.

„Ja. Das garantiere ich Dir. Kleine geile Luder wie Du fordern machmal eine ordentliche Bestrafung einfach heraus. Weine nicht, beweg Dich nicht, fluche nicht, dann wird es bald vorbei sein. “

Alex ließ seine linke Hand zärtliche und doch forsch über ihren Arsch wandern. Sie war so geil! Und während all die Männer da draußen nur mit Fotos von ihr als Wixvorlagen ihren Druck abbauen konnten, konnte er seinen Schwanz tief in diese Supermaus stecken und seinen Druck in ihr ablassen. Gut, sie war eigentlich seine Schwester, aber wen interessierte das. Seine Hand ging tiefer und er überprüft ihre Muschi.

„Du bist nass. Du kleines Miststück bist wirklich nass! „, sagte er und seine Überraschung war nicht gespielt. Als er ihre Fotze berührte, stöhnte Emma leise.

„Dieses kleine Luder ist wirklich geil. Na warte …… “

Er ließ den Kochlöffel über ihren Arsch wandern. Dann – klatsch – traf sie der erste Schlag.

„Autsch, das tut weh!“, rief Emma.

„Halt die Klappe. Du bekommst 10 auf jede Backe, aber wenn du redest, beginne ich von vorne. Also halt die Klappe!“

Emma versucht, still zu sein, aber es war nicht einfach. Alex war jetzt stark erregt und jeder Schlag ließ seinen Schwanz ein wenig mehr wachsen. Emma wandt sich am Küchentisch, aber sie tat ihr Bestes, um ein gutes Mädchen zu sein. Nach dem sechsten Schlagpaar traten ihr ersten Tränen aus den Augen. Jetzt tat es wirklich weh. Alex machte eine kleine Pause und schaute auf seine Arbeit. Beide Arschbacken seiner geilen Schwester waren jetzt rot gefärbt, sahen aber in sehr verführerisch aus. Der Löffel tat seine Arbeit sehr gut. Und seine Schwester – sie war komplett in seinen Händen und dieses Gefühl war einfach geil. Wieder ließ er seine Hand zwischen ihre Arschbacken gleiten, und er fühlte, daß sie mehr naß war als zuvor.

„Was für eine geile Maus“ dachte er für sich.

„Ich mache jetzt weiter. Wir sind bald am Ende, daher werden die Schläge noch etwas fester ausfallen. Reiß Dich zusammen, dann ist es gleich vorbei. “

„Ja, Sir“, sagte Emma, aber Tränen liefen ihr über die Wangen.

„Hör auf zu weinen. Du bist ein Star, nicht ein kleines Mädchen von nebenan „, sagte Alex und holte zu den nächsten Schlägen aus. Er versuchte, so hart wie möglich zuzuschlagen und Emma versuchte auch, sie kommentarlos zu empfangen, aber dann wurde es ihr doch zu viel.

„Hör auf, du Idiot. Hör auf damit. Es tut so weh. Ich bin deine Schwester, denke daran! “

„Ich weiß. Aber wie ich schon sagte, ich fange von vorne an, wenn Du redest ….. “

„Nein, bitte nicht. Aber ich halte es nicht mehr aus. Mein Arsch brennt wie Feuer. Mach ein Ende, bitte …. „. Sie sah zu ihm nach hinten und ihre verweinten Augen waren so schön. Alex hatte fast Mitleid mit ihr. Was für ein Mädchen, was für ein Fick!

„Naja, aber was bekomme ich stattdessen? Du weißt, Du mußt bestraft werden. “

„Ich mache alles, aber bitte, hör auf damit…..“, winselte sie.

„Ich werde dich daran erinnern. Aber, weil es der erste Tag Deiner Ausbildung ist, werde ich nach zwei weiteren Schlägen audhören. Aber denk daran: Du tust für mich, was immer ich verlange…..! “

„Ja, Alex, ja …“ sagte Emma.

„Was?“

„Ja, Sir!“

Er brachte sie wieder in die richtige Position und Emma empfing wie versprochen die letzten zwei Schläge. Innerlich war Alex froh, daß es vorbei war. Denn es war auch sein erstes Mal in einer solchen dominierenden Situation und er fühlte, dass er Schwierigkeiten hatte, sich zurück zu halten. Ein Mädchen zu bestrafen und zu erziehen war etwas ganz Besonderes und er beschloss, es in Zukunft auch mit anderen Frauen zu versuchen..

„Steh auf und sieh mich an!“, sagte er und Emma richtete sich langsam auf, drehte sich um und sah ihren Bruder an. Ihr Gesicht war umwerfend schön. Schmerz und Geilheit sprachen aus ihrem Gesicht, dazu die Tränen – leider hatte er keine Kamera zur Hand, aber er entschied sich dieses Bild in seinem Herzen zu behalten.

„Küss mich“, sagte er und seine und Emmas Lippen trafen sich. Sie war ein sehr guter Küsser und ihre Zungen verschmolzen in den nächsten Minuten in einer. Als er den Kuss beendete, sah er sie an.

„Mein Schwanz braucht etwas frische Luft. Auf die Knie, Schlampe, und tu Deine Pflicht! “

Emma war überrascht. Es war nicht vorbei. Es ging weiter.

Sie ging auf die Knie und neu öffnete den Knopf und den Reißverschluss seiner Hose. Sie kannte seinen prächtigen Schwanz nur zu gut und bis zu diesem Tag hatte sie es immer geliebt, ihm einen schönen Blowjob zu verpassen. Sie liebte es auch, wenn ihr Bruder in ihrem Mund kam und ihr sein Sperma in den Rachen spritzte. Sie schluckte jeden Tropfen, als ob es Champagner war, aber diesmal ….. Hatte er etwas anderes im Sinn? Sie hatte Angst vor „deep throat“, weil sie ihren Brechreiz nicht unter Kontrolle hatte und bisher war es unausgesprochene Vereinbarung zwischen ihr und ihrem Bruder, daß er es auch nicht verlangte.

Sie zog seine Hose und seine Boxershorts runter und Alex bestes Stück sprang, hart und groß, ihr fast in’s Gesicht. Ein paar cm mehr und er wäre schon in ihrem Mund. Alex sah auf seine Schwester hinunter. Sie nackt auf den Knien vor ihm war ein besonderer Anblick. Es wurde ihm bewußt, daß nur wenige Männer auf dieser Welt diesen Anblick jemals würden genießen können. Das verstärkte seine Erregung noch mehr.

„Langsam und gefühlvoll. Nimm Dir Zeit. Deine Leistung jetzt entscheidet über Deine weitere Bestrafung. “

Emma tat ihr Bestes, um ihm zu gefallen. Sie tat all die Dinge, von denen sie wusste, daß er sie mochte. Sie leckte seine Eichel und saugte an seinen Eiern, nahm seinen Schwanz mit einer schnellen Bewegung ganz in den Mund. Sie leckte seinen Schaft und knabberte sanft an der Oberseite seine Penis. Emma fühlte, daß sie es gut machte, denn Alex lehnte sich entspannt gegen den Küchentisch und genoß ihre Performance. Sie konnte spüren, dass er sehr erregt war. Kleine Tropfen Pre-cum berührte ihre Zunge, wenn sie über seine Eichel leckte und sein Stöhnen war auch ein klares Zeichen für seine Geilheit.

Alex war in der Tat sehr nahe daran zu explodieren. Aber er versucht, die Situation ein wenig mehr zu verlängern. Zumindest wusste er, was er wollte.

„Hör auf damit. Gut, Schlampe. Ich sehe, du erinnerst dich, was ich dir beigebracht habe in den letzten Monaten. Aber jetzt ist es Zeit, dass ich mein Sperma in Deine Vagina pumpe. Steh auf und leg Dich wieder über den Tisch ….. “

Von hinten? Emma war überrascht. Normalerweise fickten sie und Alex nur in Positionen, in denen sie sich ansehen konnten; 69 war die einzige Ausnahme, weil Alex es liebte, sie Ewigkeiten zu lecken. Alex küßte sie hart und fordernd und drehte sie dann selbst um, ihren Oberkörper über den Tisch drückend.

„Deine Ausbildung ist noch nicht vorbei, Schwesterherz. Wir sind ab heute erst dabei. Denk immer daran…..! “

Sie nickte und streckte ihm ihren Arsch entgegen. Sie wußte, es würde sensationell werden.

„Viel Spaß!“, sagte Alex und positionierte seinen Schwanz an ihrer Muschi. Er konnte von seiner Position aus sehen, daß Emma naß war. Nein, nicht nur naß. Ein kleiner Bach ihrer Muschi-Säfte lief an ihren inneren Oberschenkeln hinunter. Das Bild war wirklich – geil.

Normalerweise nahm Alex sich immer Zeit, wenn er mit seinem Prügel in die zarte Muschi seiner Schwester eindrang. Er gab ihr Zeit, sich an seinen Penis zu gewöhnen und ihr bisherigen Ficks waren gefühlvoll und zärtlich gewesen. Aber diesmal war es anders. Alex packte seine Schwester von hinten an den Hüften und mit einer schnellen Bewegung war sein Schwanz komplett in ihr..

„Oooouuuuchhhh! Alex! Was machst Du …. Ooough …. “

Emma hatte es nicht erwartet, daß er sie so hart und komplett penetrieren würde. Ihr Aufschrei war halb Schmerz, halb Geilheit.
Alex war jetzt voll in ihrer feuchten Muschi und er hielt einen Augenblick inne. Wieder sah er auf seine Schwester hinunter, die ihm seit einigen Monaten erlaubte, sie zu ficken. Er spürte die Bewegung ihrer Scheidenmuskeln um seinen Schwanz, und er begann zu ficken. Langsam zuerst, dann mit mehr Power. Emma hatte die Augen geschlossen. Ihr Hintern brannte noch immer von seinen Schlägen aber der Schwanz ihres Bruders tief in ihr tat das, was er am besten konnte: ihr zu einem neuerlichen sensationellen Orgasmus zu verhelfen.

Alex blickte auf die roten Arschbacken seiner Schwester und konnte nicht widerstehen, ihr nochmal zwei weitere Schläge zu verpassen. Sanfter diesmal, aber ihr Arsch war empfindlich.

„Autsch, Alex. Ficken, nicht prügeln! „Emma stöhnte.

Er beugte sich an ihr Ohr. „Du wirst mir nicht sagen, wie ich dich zu ficken habe. Denken daran, ich bin hier der Boss! “

„Ja, Sir!“

„So, dann nimm jetzt Deine Hände und spreiz Deine Arschbacken für mich. Los, mach schon!“

Emma konnte nicht verstehen, warum dieser Befehl sie fast zu einem Orgasmus brachte. Der geile Schwanz in ihrer Möse, die brennenden Feuer auf ihre Pobacken und jetzt dieser Befehl ihres Bruders war fast zu viel. Aber sie tat, wie er sagte und spreizte ihre Arschbacken für ihn. Alex bewegte sich langsamer. Er konnte jetzt nicht nur seinen Schwanz sehen, der ihm Takt seiner Bewegungen in ihrer feuchten Muschi verschwand, sondern auch ihre Rosette, ihr After lag offen vor seinen Augen. Er hatte noch dort herumgespielt, weil er nicht wusste, wie Emma würde darauf reagieren würde. Aber heute war es anders.

„Ich denke, Deine Hintertür braucht etwas mehr Aufmerksamkeit….“, sagte Alex und legte eine Hand auf ihren Mund. „Leck meinen Finger!“ sagte er. Emma war sprachlos, aber die geilen Empfindungen in ihrem Körper und der nahende Orgasmus machten klares Denken unmöglich. Gehorsam nahm sie seinen Zeigefinger in den Mund und leckte daran.

„Genug!“

Er nahm seinen Finger aus ihrem Mund und schmierte ihren Speichel über ihre Rosette. Aber es war nicht genug, so fügte er hinzu ein wenig von seiner eigenen Speichel dazu.

„Entspann Dich!“

Er begann wieder sie tief in ihrer Muschi ficken, aber gleichzeitig setzte er seinen Zeigefinger an ihre Rosette und begann, diesen langsam in ihrem Arsch zu versenken. Für eine Sekunde hielt Emma ihren Atem an. Sie hatte befürchtet, dass es weh tun würde, aber es war nur – sensationell. Alex Finger in ihrem Arsch war das Sahnehäubchen auf diesem Kuchen von Schmerz und Unterwerfung, und sie wusste, dass sie es nicht länger aushalten konnte.

„Mein Gott, Alex, fick mich. Ich komme! Ich komme …… “

Sie hatte einen ihrer bisher mächtigsten Orgasmen überhaupt. Ihre Scheidenmuskeln umfingen nun seinen Schwanz ganz fest, aber Alex spürte, daß auch sein Finger von ihrem Schließmuskel unglaublich fest gehalten wurde. Das reichte – es löste seinen eigenen, lange erwarteten Orgasmus aus…….

„Emma, ich komme auch. Du geiles Stück, du Fick des Jahrhunderts….. Ich spritz Dich voll, jeeeeeeeetzt …… “

Sie war in der Mitte ihres eigenen Höhepunkts, als er auch kam. Mit langen und kraftvolle Stößenpumpte er sein Sperma in ihre Muschi, füllte sie sich komplett aus. Sein Zeigefinger, noch in ihren Arsch, begann zu schmerzen, weil sie total eng war. Beide hatten noch nie so einen Höhepunkt erlebt und für 20 Sekunden waren beide einfach weg… Danach hörte man eine Minute lang nur das heftige Atmen der beiden Geschwister, die nicht voneinander lassen konnten.

Alex trat von ihr zurück und ging auf die Knie. Er berührte ihre Arschbacken sanft und drückte sie auseinander. Er konnte ihre Muschi sehen. Sein eigenes Sperma tropfte heraus und landete auf dem Küchenboden. Ihre Rosette war intensiv rot, aber es scheint, dass Emma diese spezielle Behandlung gefallen hatte. Um ehrlich zu sein, fand sie beide später heraus, dass Emma sehr empfindlich in dieser Region war und ihr Anus der Schlüssel war zu vielen unvergesslichen Orgasmen.

Emma stand vom Tisch auf und sah ihren Bruder lange an. Wieder küßten sich die beiden. Dann sagte sie zu ihm: „Alohomora!“

Er trat einen Schritt zurück. „Du verwendest das safeword?“ fragte er sie. Emma lächelte. Sie war glücklich.

„Ja, Bruder, ich glaube, es ist genug für heute. Aber ich danke Dir so sehr. Ich weiß jetzt ein bisschen besser, worum es in dem Buch geht….. Sie wollen, daß ich Anastasia Steele spiele, aber ich hatte keine Ahnung, ……. Unterwürfig zu sein ist interessant ….. “

„Ich kann immer noch nicht verstehen, warum du mir erlaubt hast, Dich auf auf diese Weise zu behandeln…. Ich hoffe, es war nicht so schlimm ….. „, sagte Alex und sah seinen nackten Schwester in die haselnußbraunen Augen.

„Nein, es war …. interessant. Ich denke, wir sollten es wieder tun. Vor allem die Sache mit dem Finger in meinem Arsch. Völlig neue Erfahrung. Großer Orgasmus. “

„Emma!“

Alex war überrascht. Manchmal war seine berühmte Schwester Emma einfach eine geile, junge Frau.

„Was jetzt?“ fragte Alex.

„Nun, mein Arsch braucht etwas Body-Öl und zärtliche Betreuung. Und ich habe Dir ja noch einen Gefallen zu tun………. Ich denke, ein gemeinsames Bad wäre nicht schlecht. Komm, Bruderherz…..“

Sie küsste ihn wieder, strich sanft über seinen Schwanz und dann verschwanden die beiden Geschwister im Obergeschoss ……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.