Eigentlich sind Schwiegermütter ja nicht so beliebt, aber bei meiner Schwiegermutter Monika ist das nicht so. Sie wohnt nicht in der Nähe, sondern im Sauerland, aber sie kommt mit ihrem Mann ein paar mal im Jahr für ein Wochenende oder wir fahren dort hin.
An diesem Wo war aber plötzlich alles anders…
Monika Mann lag für eine längere Zeit im Krankenhaus. Da es genau auf halber Strecke zwischen ihr und uns lag, und sie an diesem Samstag bei ihrer früheren Freundin hier am Niederrhein eingeladen war, sagte sie sich wieder zum Besuch bei uns an. Meine Tochter war das ganze Wochenende nicht da, und meine Frau war mit ihrer Bekannten zur gleichen Zeit zu einer Wellnesstour verabredet.
Ich freute mich endlich mal „sturmfreie“ Bude zu haben, da meine zwei Weiber mal beide Weg waren, da sagt Schwiegermutter ihren Besuch an.
Meine Frau wies Monika noch drauf hin, daß außer mir aber keiner da sei, und sie mit mir allein vorlieb nehmen müsste. Sie könnte ja nicht ahnen wie wörtlich Monika das nehmen sollte…
Freitagsmittag als ich von der Arbeit kam stand ihr Auto schon da. Ich ging rein und umarmte Monika zur Begrüßung wie immer. Meine Frau war noch da, aber sollte in einer Viertel Stunde abgeholt werden. Also trug ich erst mal Monikas Tasche nach oben ins Gästezimmer, und setzte mich anschließend zu den beiden. Kurz darauf wurde auch meine Frau abgeholt.
„ Ja ist jetzt blöd gelaufen, daß ich das Wochenende unterwegs bin, aber ich kann den Termin nicht mehr rückgängig machen. Tut mir leid…“ entschuldigte sie sich bei ihrer Mutter nochmals. „ Aber bei meinem Mann bist du auch gut aufgehoben…“
„Ja, ist doch kein Problem. Ich hab `nen Schlüssel, dein Mann muss nicht die ganze Zeit hier sitzen und auf mich warten. Das ist schon ok so. Ich fahr gleich sowieso noch zu einer ehemaligen Bekannten. Mach dir mal keinen Stress…“ antwortete Monika.
Kurz darauf, war dann auch Monika verschwunden und ich ging in die Garage, um an meinem Oldie zu schrauben. Gegen 19 Uhr war ich wieder zurück. Monika war noch nicht da. Ich machte uns erst mal was zu essen. Ich kochte sicherheitshalber mal für sie mit, da ich nicht wusste, ob sie unterwegs etwas essen wollte. Kurz vor acht kam sie dann auch vorgefahren. Sie hatte noch nicht gegessen, also setzte sie sich mit an den Tisch.
Nach dem Essen, gingen wir ins Wohnzimmer um Fernseh zu schauen. Ich stellte ihr eine Flasche Cola und eine Flasche Bacardi hin, da sie das schon mal gern trank. Mir holte ich ein Bier. Der Fernseher lief mehr im Hintergrund und wir erzählten über Gott und die Welt. Sind der Zeit hatte sie aber auch drei Bacardi-Cola getrunken, und wurde entsprechend redselig.
Sie kam irgendwann darauf zu sprechen, daß es bei ihr und ihrem Mann ja nicht mehr so richtig lief, und er sie jedes mal abblitzen ließ, wenn sie ihm mal an die Wäsche wollte. Ich kannte das nur zu gut. Meine Frau hatte auch keine Lust mehr auf Sex und hatte jedes mal ne Ausrede parat. Irgendwann hatte ich mich damit abgefunden und es auch gar nicht mehr probiert.
„Deine Frau hat mir erzählt, bei euch ist das auch so… Ihr habt auch keinen Sex mehr, weil sie einfach kein verlangen mehr danach hat. Wie kommst du damit klar?“ fragte sie sehr ernsthaft. Es war mir sehr peinlich, weil auf so ein Gespräch war ich gar nicht vorbereitet. Ich wusste zwar, daß Monika sich mal bei ihrer Tochter ausgeheult hatte, aber das die dann auch von uns erzählt hatte war mir neu.
„ Naja, ich kann sie ja nicht zwingen…“ antwortete ich nur verlegen. „ Mittlerweile lebe ich damit und Gut ist…“ versuchte ich das Thema zu beenden.
„Das kann ich nicht verstehen. Ihr seid doch noch jünger. Wenn ich doch noch öfter Lust auf Sex hab, dann kann das bei euch doch nicht anders sein, oder?“ ließ sie nicht locker. „ Oder hast du nebenbei eine andere?“ fragte sie vorwurfsvoll.
„Nein keine Panik, hab ich nicht… Es ist alles ok“ versuchte ich sie zu beruhigen. Aber der Alkohol ließ sie nicht zur Ruhe kommen. „Den Frank (ihr Mann) hab ich ja mal erwischt, wie er sich Pornos im Internet angeschaut hat, und sich dabei einen runtergeholt hat, machst du das auch?“ fragte sie bohrend weiter.
„Was?…“ fragte ich nur ausweichend, denn ja ich mache das auch, aber das erzähle ich doch nicht meiner Schwiegermutter.
„Ja im Internet so was anschauen! „ sagte sie. „Du kannst ruhig sie Wahrheit sagen, ich erzähle es schon nicht deiner Frau. Langsam wurde es unangenehm. Sie gab keine Ruhe.
„Ja schon mal ab und an…“ stammelte ich.
„Und wo finde ich so was? Ich kenn mich ja nicht so damit aus. Vielleicht kannst du mir das mal zeigen, ich möchte ja nicht den Frank fragen…“ zeigte sie sich sehr interessiert. Ich schaute sie fragend an. „Ja, du sollst mir mal zeigen wo ich solche Seiten finde!“ würde sie wieder hektischer.
„Ich soll dir jetzt Pornoseiten im Internet zeigen?“ fragte ich etwas erstaunt.
„Ja, ich möchte das auch mal sehen, wenn’s schon sonst keinen Sex gibt…“ antwortete sie.
„Wenn du meinst. Aber ich kann mir nicht vorstellen, daß dir so etwas gefällt. Ich hol mal meinen Laptop“ versuchte ich sie noch davon abzubringen. Doch sie stimmte nur nickend zu.
Ich startet den Computer und Monika setzte sich neben mich. Ich rief meine bevorzugte Seite „Newmaturetube“ auf. Und kurz später hatte ich die Auswahl der verschiedenen Vorlieben.
„So einfach ist das?“ fragte sie erstaunt. „Und wie geht’s dann weiter?“
„Such dir aus, was du interessant findest und klick drauf. Und dann kommen verschiedene Filme zu diesem Thema. Und wenn du davon etwas sehen möchtest, dann klickst du das wieder an, und der Film startet…“ erklärte ich ihr.
„Ja mach mal. Einfach irgendwas…“ wurde sie ungeduldig.
Jetzt wurde ich aber neugierig. „Neee, mach du mal selber. Such raus, was dich interessiert und klick drauf“ entgegnete ich. Monika scrollt die Seite herunter und bekam große Augen.
„Was gibt es denn da alles?“ fragte sie erstaunt. „Meine Güte, daß ist doch nicht möglich…“
„Ja, es gibt fast nichts, was es nicht gibt“ lachte ich.
Sie schaute neugierig weiter. „Guck mal hier, der steckt das ding in den Po…“ stupste sie mich an. „Und hier, Arschlecken oder hier, Pissen… Wer macht denn so etwas?“ fragte sie etwas entgeistert. „Was schaust du denn immer so?“ wollte sie dann von mir wissen.
„Wenn ich hier mal Stöber, dann in der Rubrik Alt und Jung“ antwortete ich ihr.
„Dann zeig mir das mal „ stieß sie mich an. Ich klickte Alt und Jung an und es erschienen Filme von älteren Männer mit jungen Mädchen und umgekehrt ältere Damen mit jungen Kerlen. Monika scrollte wieder die Vorschläge durch und stoppte bei einer Vorschau, wo eine Oma gerade den Schwanz eines Jungen im Mund hatte. „ Nimm das mal“ forderte sie mich auf. „Klick einfach drauf und warte was passiert“ antwortete ich ihr darauf nur. Sie schaute mich an, und klickte dann diese Datei an. Ein neues Fenster sprang auf und kurz später startete das Filmchen. Die Handlung war sinnfrei wie immer, aber Monika starrte wie gebannt auf den Monitor. Es dauerte nicht lange bis die alte Dame im Film ordentlich durchgefickt wurde. Monika konnte sich gar nicht satt sehen.
„Wow, so hat mein Mann das nicht mit mir gemacht „ lachte sie plötzlich und schaute zu mir rüber. „Schon sehr interessant… Und so einfach kommt man daran? Und das kostet auch nichts?“ wollte sie noch wissen.
„Naja, man muss schon aufpassen, daß man nicht auf den falschen Seiten landet… aber das hier ist kostenfrei“ antwortete ich.
„Jetzt zeig mal, was du dir so anschaust“ löcherte sie weiter.
„Haben wir gerade schon gesehen. So ziemlich das gleiche…“ sagte ich kleinlaut.
„Wie, alte Frauen schaust du dir an? Ich hätte gedacht, mehr so Filmchen mit so jungen Dingern wären interessant. Das überrascht mich jetzt“ tat sie erstaunt.
„Ja, ich schau mir ältere Frauen lieber an…“ bestätigte ich.
„Ja gut, jetzt weiß ich ja auch mal wie das geht. Kannst das jetzt wieder ausmachen“ beendete sie dann das Thema. Wir schauten dann noch was fern, ohne noch viel zu erzählen. Kurz vor 11 verabschiedete sich Monika dann, da sie schlafen gehen wollte. Ich wartete, bis sie im Bad fertig war und ging dann noch schnell duschen. Im Anschluss wollte ich auch schlafen. Da es sehr warm war, ging ich nur in Unterhose ins Bett. Ich schlief auch ziemlich schnell ein. Mitten in der Nacht wurde ich dann plötzlich wach und bemerkte das meine Schwiegermutter an meinem Bett saß und mit ihrer rechten Hand über meine Unterhose streichelte.
„Was machst du hier…?“ fragte ich erschrocken.
„Ich kann nicht schlafen…“ erwiderte Monika
„Ja, und was machst du da mit deiner Hand?“ fragte ich weiter .
„Ich wollte mal wissen worauf meine Tochter da verzichtet“ lachte sie. „Gefällt dir das nicht?“
Ich konnte nicht verbergen, das mich die Situation erregte, denn langsam wurde mein Schwanz größer. „Naja, es gibt schlimmeres…“ stammelte ich.
„Entschuldigung, daß ich dich mitten in der Nacht wach mache, aber das Sexfilmchen hat mich nicht mehr losgelassen und ich hätte schon Lust mit dir mal…“ deutete sie an, daß sie anscheinend Bock hatte zu ficken.
„Lust auf was?“ fragte ich.
„Na, vielleicht hättest du ja Lust auf etwas Sex. Wenn du ja auch auf ältere Frauen stehst, könnte das ja evtl. mit uns passen…?“ antwortete Monika.
„Aber du bist meine Schwiegermutter…“ entgegnete ich.
„Ja, du hast ja recht. Aber andererseits hast du noch Bock auf Sex und ich auch. Also warum sollten wir uns nicht zusammentun. Es braucht ja keiner zu erfahren“ versuchte sie mich zu überzeugen. „Und so wie ich das fühle, bist du ja nicht so ganz abgeneigt“ Ihre Hand griff fester zu und versuchte meinen steifen Schwanz zu fassen. Dann fing sie an ihn heftig zu massieren. „Der fühlt sich echt geil an. Es wäre doch schade wenn er nicht mehr zum Einsatz kommen würde.“
„Und du das ist wirklich dein ernst…?“ fragte ich nochmal nach.
„Ja, komm schon. So ein prächtiger Schwanz. Den hatte ich noch nie… Lass es uns einfach mal versuchen…!?“ frohlockte sie weiter.
„Na gut, aber dann bei dir im Gästezimmer, nicht hier im Bett“ stimmte ich zu.
„Ok, komm wir gehen schnell hoch…“ meinte sie ungeduldig und half mir auf.
Au Mann, ein fick mit meiner 64jährigen Schwiegermutter. Worauf hatte ich mich da eingelassen.
Monika ging vor mir die Treppe rauf. Sie hatte oben noch das Licht angelassen und so musterte ich sie noch mal genauestens. Sie hatte ein langes Nachthemd an, unter der sich ihre weiße Unterhose abzeichnete. Sie hatte einen schönen schmalen Po, der mehr nach hinten gerundet war. Oben vor dem Bett zog sie ihr Nachthemd aus und schaute mich an. Ich blickte auf ihre hängenden Brüste mit ihren anscheinend ebenfalls sehr erregten Nippeln. Darunter ein leichter „Rettungsring“, aber nicht sehr groß. „Und was sagst du?“ fragte sie mich.
„Ja, daß sieht echt geil aus…“ beantwortete ich ihre Frage. Meine Eichel drückte sich bereits oben aus meiner Hose raus.
„Das da unten bei dir aber auch…“ sagte sie lächelnd. Komm leg dich mal hin. Ich legte mich aufs Bett und Monika fackelte nicht lange und verschaffte meinem Riemen Freiheit, indem sie mir meine Unterhose auszog. Dann kniete sie sich neben mich, hielt ihn mit der rechten Hand und nahm ihn dann in den Mund. Sie fing an sanft meine Eichel zu lecken. Ihre linke Hand schnappte sich meine Hoden, mit denen sie ebenfalls sanft spielte. Zwischendurch redete sie manchmal. „Es wäre echt schade, wenn so ein geiler Schwanz nur zum Pissen benutzt würde“ und „Was für ein prächtiger Riemen, von dem muss man sich doch ficken lassen…“
Sie saugte und leckte ausgiebig meinen Schwanz und meine Eier und wurde immer geiler. Kurz bevor ich glaubte jetzt explodiert gleich meine Ficksahne unterbrach ich sie und zog ihr ebenfalls den Slip aus. Vor mir lag ihre, mit einigen grauen Schamhaaren bedeckte Fotze mit ihren feucht schimmernden Schamlippen. Zuerst spielte ich ein wenig mit meinen Fingern mit ihr. Monika verzog zufrieden seufzend ihr Gesicht und schloss die Augen. Ihre Fotze schimmerte nicht nur feucht, sie war es auch. Ich konnte meine Finger problemlos so weit sie reichten hineinschieben. Monika jammerte bei fast jeder Bewegung leicht auf. Mittlerweile hatte ich ihr zwei Finger in ihre Lustgrotte geschoben und sie genoß es sichtlich. Zwischendurch leckte ich auch mal ihren angenehm duftenden Muschisaft ab. Dann fing ich an mit meiner Zunge zwischen ihren Schamlippen zu spielen und meine rechte Hand griff nach ihren Hängetitten.
„Oh ist das geil. Mach weiter, das fühlt sich so geil an…“ stöhnte Monika und drückte meinen Kopf feste auf ihren Schlitz. Kurz darauf forderte sie mich dann auf. „Komm, gib mir noch mal deinen Pimmel. Ich möchte auch lecken“
Ich drehte mich und hockte mich mit meinen Eiern direkt über ihr Gesicht. So konnten wir uns gegenseitig oral verwöhnen. Irgendwann fühlte ich ihre Zunge direkt an meinem Arsch. Gut das ich eben noch duschen war, dachte ich nur. „Hey, wer macht denn so was..?“ fragte ich lachend Monika. Ich bekam keine Antwort. Sie war zwischen meinen Beinen zu sehr beschäftigt. Ihre Hand wichste derweil kräftig meinen Schwanz. Ich konnte mich kaum noch konzentrieren. Ihr herlicher Mösenduft, der angenehme Geschmack ihrer Fotze und dann noch ihr Kopf zwischen meinen Schenkel. Das brachte mich fast um den Verstand. Wir genossen beide dieses Spiel noch einige Zeit, ehe sie mich aufforderte sie zu ficken. „Komm, ich möchte deinen Schwanz gerne tief in mir spüren“ bettelte sie. Ich kniete mich zwischen ihre angewinkelten Beine, sie schnappte meinen Pimmel und führte ihn sich in ihre Möse ein. Langsam verschwand meine knallrote Eichel zwischen ihren feuchten Lippen. Dann schob ich ihn so tief rein wie es ging. Monika schrie leise auf. „Hab ich dir weh getan? „ fragte ich erschrocken.
„Nein alles gut, hab nur lange nicht mehr `nen Schwanz so tief in mir gespürt“ beruhigte sie mich. „Mach erst mal langsam bitte“ Um das zu unterstreichen, umklammerte sie mit ihren Beinen meine.
„Ok, ich Pass auf“ gab ich zurück, und fing langsam an sie zu ficken. Mein Schwanz flutschte sanft durch ihre Spalte und nach einiger Zeit steigerte ich etwas das Tempo.
„Ja, daß ist toll. Fick mich weiter und hör nicht auf“ bat sie mich. Ich benutzte jetzt die ganze Länge meines Riemen und meine Eier klatschten jedes mal gegen ihre Arschbacken. Gemischt mit dem schmatzenden Ton den mein Pimmel in ihrer Möse verursachte waren das geile Fickgeräusche. Ihre Titten und ihr Bauch wackelten bei jedem Stoß vor und zurück. Nach einiger Zeit war sie dann soweit und klammerte mich fest an sich. Sie stöhnte laut auf, während sie einen Orgasmus bekam. Als dieser langsam abebbte, lachte sie mich an. „Meine Tochter weiß gar nicht was sie da verpasst…“
Ich lag noch auf ihr und mein Schwanz steckte noch in ihrer Fotze, als sie mich bat mich hinzulegen. Sie würde sich gern mal auf meinen Riemen hocken. Ich tat worum sie mich bat, und wenige Sekunden später saß sie auf mir und hatte sich meinen Schwanz bereits wieder eingeführt. Ihr Becken bewegte sich erstaunlich geschmeidig hin und her und ihre Hände stützten sich auf meinem Brustkorb ab, während ich mit ihren Titten spielte.
„Oh ja, knete meine Titten ordentlich durch“ forderte sie mich auf. Dann beugte sie sich vor und rief: „Komm kleiner, saug mal dran, die sind nur für dich…“
Meine Zungenspitze umkreiste erst ihre Nippel die unerwartet fest waren und dann saugte ich leicht dran. Monika wurde ganz wild und sie fickte mich schneller und härter. Wenig später kündigte sich ihr nächster Orgasmus an und ich konnte es auch nicht länger zurückhalten.
„Monika, ich kann es nicht mehr aufhalten, ich spritz ab“ rief ich ihr zu.
„Ja los du kleine geile Sau, spritz mich richtig voll, ich komm auch schon wieder…“ antwortete sie keuchend und sackte zuckend auf mir zusammen. Im selben Moment spürte ich, wie sich meine Eier zusammengezogen und sich mehrere Spermaschübe in der Möse meiner Schwiegermutter ergossen.
Monika saß erschöpft auf mir und atmete schwer. Dann rutschte sie langsam zur Seite herunter und mein Spermaverschmierter Pimmel flutschte aus ihrer Spalte. Ich lag neben ihr und beobachtete wie mein Samen anfing aus ihrer Muschi zu tropfen. Ein geiles Schauspiel und ich fing an ihn mit den Fingern aufzufangen und über ihre Brustwarzen zu verteilen. Sie schaute mich lächelnd an und meinte dann: „Das war der geilste fick seit langen. Den bereue ich nicht, und ich verspreche dir, niemand wird das je erfahren. Und wenn du möchtest… Das Wochenende ist ja noch nicht vorbei“
„Jaa, da kann man drüber reden…“ antwortete ich ebenfalls lächelnd. „Aber jetzt sollten wir erst mal versuchen zu schlafen…“
„Ja, gute Idee. Gute Nacht mein lieber…“ gab sie zurück und kurz später tauchten wir ein ins Reich der Träume…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.