Mein vorletztes Erlebnis, hatte ich irgendwann danach aufgeschrieben:
Ich war vor ein paar Wochen, am Montag den 17, April im Blue Movie in der Schwalbacher Straße. Nachdem sich meine Augen in der Dunkelheit zu Recht gefunden haben, entdeckte ich hinter den Doppelkabinen einen Mann den ich schon aus früheren Begegnungen kannte. Nennen wir Ihn Jürgen. Er wichste seinen Schwanz ungeniert weiter als wir uns seit langem wieder begrüßten. Ich griff zu und spielte mit seinem Steifen. Seine Hände glitten unter mein T-Shirt an meine Brustwarzen. Ich sagte: „Fester“, und das ich devot sei, in DW einen Steifen befriedigen möchte. Auf seine Anweisung kniete ich mich vor Ihn und blies sein Teil, ich war so geil. Kurze Pause, er schob mir eine halbe Viagra in den Mund und spielte mit mir. Mein T-Shirt war unter meinem Hals und er kniff mir immer fester in meine Brustwarzen. Meine Hose war inzwischen ganz offen und auch die Eier hingen raus. Spielerisch schlug er mir auf meinen Pimmel und ich schob die Lenden nach vorne und meinte halblaut: „Fester“. Ich stand mit runtergelassener Hose im Halbdunkel eines Pornokinos und genoss es meinen auf und ab wippenden Schwanz geschlagen zu bekommen. Ein oder zwei Zuschauer blieben für kurze Momente stehen um uns zu beobachten. Ich kniete mich vor Ihn, meine Hände legten sich auf seine nackten Arschbacken und ich saugte seinen dicken Schwanz in mich. Ich wollte Ihn tief und tiefer in meinem Mund, bis ich anfing zu würgen. Fremde geile Männer gingen die ganze Zeit an uns vorbei.
Zigarettenpause. Meine Hose hing unter meinem Arsch und mein Schwanz wurde hart und härter, dank der Viagra oder seiner Hand- und Mund-Behandlung? Ich teilte ihm mit ich säße im Couchbereich, vor der Leinwand und ging dorthin. Breitbeinig dort sitzen und sich seinen harten Schwanz wichsen, weil man einfach nur noch geil ist, ein Traum. Ca. 5 min nur Männer die ins Kino gingen oder wieder raus. Ein älterer Herr schaute mir erst zu, es dauerte nicht lange und er setzte sich neben mich. Ich wichste auffordernd meinen Steifen und nach kurzer Zeit war seine Hose auch offen. Seine linke Hand legte sich auf meinen Oberschenkel. Ich gab meinen Schwanz frei und der fremde griff zu. Wir wichsten uns gegenseitig. Seine Hand glitt tiefer in meine Hose, ich lies dies bis zu den Knien rutschen Ich lag mehr als ich saß auf der Couch, seine Hand knetete meinen nackten Arsch. Er beugte sich zu mir rüber und fing an mir einen zu blasen, vom feinsten. Meine Hose hing inzwischen an den Knöcheln. Sein Zeigefinge suchte mein Arschloch. Ich war der Geilheit erlegen und spreizte meine Schenkel soweit es ging. Sein Finger bohrte sich tiefer in meinen Arsch und nach kurzer Zeit sagte ich Ihm dass ich gleich kommen würde. Sein Finger in meinem Anus stimulierte mich, genau wie sein warmer Mund. Eine Minute, oder so, warne ich Ihn noch einmal; ich käme jetzt. Als Antwort verstärkt er den Druck seines Fingers in meiner Rosette und ich liege nur noch auf der Couch kurz vorm Orgasmus. Eine Gestalt steht seitlich neben uns und schaut interessiert zu. Und ich komme in den fremden Mund, meine Lenden zucken als er alles in sich auf nimmt, kein Tropfen geht daneben.
Ich habe zwei Bier gebraucht um mir Mut an zu trinken am Montag, aber es hat sich rentiert sich zu trauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.