Urlaubsfreuden!!!

1.Tag

Nach einem arbeitsreichen und stressigen Jahr gönnten sich die beiden einen erholsamen Urlaub. Es war bitter nötig. Sie waren sich einig, es ging nach Thailand. Genau gesagt
Auf die Insel Ko Samui sollte es gehen. Ein gutes Hotel war schnell gefunden, weil sie schon einmal dort waren und sich ein wenig auskannten. Nun konnte es losgehen.
Von Frankfurt nach Bangkok und dann mit einem kleineren Flieger nach Ko Samui.

Am Nachmittag kam man an und wurde von einem Hotelboy mit dem Hotelbus am Airport abgeholt. Nach kurzer Fahrt und den üblichen Formalitäten an der Rezeption bezogen die beiden ihr Zimmer. Ein recht schönes Zimmer. Ein kleiner Balkon, ein schönes Bad, TV
Aircondition und vor allem ein schönes großes Bett. Eine regelrechte Lustwiese!
Genau das was die beiden wollten. Nun konnte der Urlaub beginnen !!!

Nach dem langen Flug war erstmal duschen und etwas Körperpflege angesagt.
Bei einer Reisedauer von ca. 20Std. riecht alles ein wenig streng nach Schweiß.
Gesagt, getan, raus aus den schwitzigen Klamotten und ab unter die Dusche!
Er liebte es ihr zuzuschauen wenn sie sich vor ihm auszog und ihren schönen Körper freilegte.
Sie war eine geborene Thailänderin und er war Deutscher.
Sie knöpfte ihre Bluse auf und zog sie von den Schultern, hackte den BH auf
und streifte ihn ab. Ihre süßen Brüste lagen nun frei.
Sie hatte für eine Asiatin recht große Brüste mit fast schwarzen Nippeln die meist immer
hervorstanden. Eine große Männerhandvoll nannte sie ihr eigen. Genau das richtige für ihn zum knuddeln und knutschen.
Bei diesem Anblick kamen ihm schon lüsterne Gedanken und ihm lief das Blut in die Hose.
Sie zog Hose und Slip aus und huschte unter die Dusche. Er folgte ihr wie magisch.
In Windeseile hatte er Shirt und Hose abgelegt. Er stieg zu ihr unter die Dusche, wo sie sich schon unter dem lauwarmen wasserstrahl rekelte. Sein Schwanz wurde härter bei diesem anblick. Was sie ebenso bemerkte.
Nun überkam es sie auch und sie griff nach seinem besten stück. Worauf sein Schwanz vor
erregung zu zucken anfing. Sie liebte es seinen pulsierenden Luststengel zu massieren.
Ihre kleine Hand umschloss seinen Schaft und wichste ihn zu voller Größe. Mit der anderen Hand nahm sie seine Eier und massierte auch diese. Er stand mittlerweile breitbeinig in der Dusche und genoß ihr tun. Ihr tempo ließ nach und als er seine Augen öffnete sah er nur
Wie sein zum bersten harter Prügel zwischen ihren Lippen verschwand.
Er hatte das gefühl sie würde ihn auffressen. Doch sie sog wie irre an seinem Schaft.
Er spürte er konnte es nicht mehr lange halten. Sie ließ seinen Schwanz mit einem „plöp“ aus
dem Mund rutschen worauf er ihr die geile soße ins Gesicht schoß.
Sie duschten danach fertig und legten sich zu bett, schlossen die Augen nach einem
ausgiebigen Goodnightkiss und schliefen seelig ein.

2.Tag

Am nächsten Morgen als sie wachwurden war es bereits hell. Nach einem reichhaltigen Frühstück lieh man sich ein Moped und ließ sich an der Rezeption einen guten Friseur nennen. Dort angekommen ließen sich die beiden mit einem neuen Look verwöhnen.
Auf die Frage nach einer guten Thaimassage bekam man eine Adresse im Hinterland
von Chawengbeach. Eine Thaimassage wie sie besser nicht sein konnte. Er merkte sofort das die Masseurin ihr Handwerk verstand. Es war herrlich sich so verwöhnen zu lassen.

Am Nachmittag machten die beiden einen Ausflug an die Südspitze von Ko Samui und
fanden einen fast menschenleeren Strand. Ein langer Sandstrand gesäumt von Kokospalmen
und niedrigen Blütenbüschen. Inmitten dieser Idylle eine Fischerhütte, wo ein paar Männer saßen und ihre Netze reparierten. Die beiden gingen ein paar hundert Meter denn Strand entlang um eine nettes Plätzchen zu finden. Unter einem niedrigen Orchideenbusch breiteten
sie ihre Strandlacken aus und machten es sich gemütlich.
Warum gab es hier keine Menschen? Doch die Antwort war schnell gefunden.
Vor diesem herrlichen Strand lag eine rießige Muschelbank im Wasser. Diese Muschelbank
ohne Schnittwunden an den Füßen zu überwinden war nicht möglich. Die beiden begnügten sich damit auf ihren Strandlacken zu entspannen.
Seelig und müde von der wohltuenden Massage lagen sie beide dort als er plötzlich ihre
Hand auf seinem Bauch spürte. Ihre kleinen Spinnenbeinartigen Finger krabbelten unaufhörlich
auf seinen Hosenbund zu. Welcher sich unter dem Druck seines anschwellenden Schwanzes
zu wölben began. Er drehte sich mit dem Rücken in Richtung der Fischer.
Ihre Hand lag nun ganz auf seinem Gemächt und massierte es. Es war die einzigste stelle die
die Masseurin ausgelassen hatte. Doch auch dieser Teil verlangte nach Entspannung.
Sie setzte sich und drehte sich herum sodaß er ihre Muschi vor dem Gesicht hatte.
Mit dem Finger fuhr er ihr unter das Bikinihöschen und drückte ihr 2 Finger zwischen ihre Schamlippen. Unterdessen hatte sie seinen strammen Schwanz aus der Badehose gezupft und war dabei ihn mit festem Griff zu wichsen. Er schob ihr Höschen zur Seite, spreitzte mit
2 Fingern ihre Schamlippen und legte ihre Liebesknospe frei. Er rückte mit dem Kopf näher ran konnte er mit der Zunge an der süßen Knospe spielen und ihre Lippen durchfurchen.
Ihr wohliges tun wurde jäh beendet als sich einige Strandspaziergänger näherten und sie ihr tun beenden mußten. Sie legten sich händchenhaltend artig nebeneinander und ließen sich die warme brise des Meeres über ihre aufgegeilten Körper wehen. Alsbald verließen sie diesen Strand, fuhren zum Hotel zurück, duschten und machten sich zum Abend fertig. Sie speisten sehr gut und begaben sich danach zur Nachtruhe.

3. Tag

Auf dem Weg zum Frühstück viel ihm eines der Zimmermädchen auf, weil sie ein hübsches Gesicht, eine süße Figur und ein außerordentliches Lächeln ihr eigen nannte.
Die beiden unterhielten sich während des Frühstücks über das hübsche Zimmermädchen.
Denn auch ihr war die kleine Maus aufgefallen. Auf dem Weg zurück zum Zimmer suchten die beiden die kleine. Wie es der Zufall will, war die süße gerade im Zimmer der beiden dabei das Bett zu richten. Da Sie ja der Sprache der kleinen mächtig war, machte sie mit ihr etwas Konversation. Die kleine huschte durchs Zimmer und machte ihre Arbeit. Plötzlich sah er wie sie ihn anschaute mit einem schamvollen aber dennoch lüsternen Blick. Ein kleines blitzen war in ihren schönen rehbraunen Augen zu erkennen. Das Mädchen und Sie wechselten noch ein paar Worte und die Maus verabschiedete sich artig, nahm Handtücher und Bettwäsche und verließ das Zimmer. Er wusste nicht worüber die Frauen gesprochen hatten.
Der Tag verlief wie so oft am Meer, sonnen, schwimmen, schnorcheln. Am Nachmittag verließen die beiden denn Strand und gingen auf ihr Zimmer. Sie duschten sich das Salz von der haut. Plötzlich klopfte es an der Zimmertür. Da sie sich gerade abtrocknete ging er zur Tür und fragte wer dort sei. „ Roomservice“ schallte es herein. Er stutzte, öffnete aber trotzdem
und staunte nicht schlecht. Vor ihm stand das kleine Zimmermädchen mit einem Servierwagen voll mit tropischen Leckereien. Sie schob ihn mit dem Servierwagen rückwärts ins Zimmer zurück, schloß und verriegelte die Tür. Seine Frau kam aus dem Bad und stand hinter der kleinen.
„Alles für dich mein Schatz“ sagte sie. Die kleine drehte sich zu ihr um und sah das Sie nur
ein Badetuch um ihren Körper geschlungen hatte und ein zweites Tuch als eine art Turban
auf ihrem Kopf trug. Die süße Maus trug noch ihre Hoteluniform. Ein weiß-violett Poloshirt
eine dunkelblaue Leinenhose und die schwarzen Ballerinas. Er selbst war nur mit einer Badehose bekleidet. Die kleine schlüpfte aus ihren Schuhen und kickte sie beiseite.
Er blickte auf ihre Füße und sah ein paar kleine aber dennoch gepflegte Füße.
Er liebte Füße. Vor allem die ganz kleinen. Ihre Haare hatte sie wie alle Angestellten im Hotel zu einem Dutt am hinterkopf hochgesteckt. Seine Frau umfaßte denn Kopf der kleinen und löste ihre Haare. Sie fielen ihr fast bis zum Po. Er ging ein paar schritte zurück und setzte sich in einen der Sessel die sich im Zimmer befanden. Denn Servierwagen zog er zu sich heran und nahm ein stück Ananas welches er mit schmatzen verzehrte.
Dabei schaute er denn beiden Frauen zu wie sie sich küßten und gegenseitig entkleideten.
Seine Frau nahm denn Saum des Poloshirts der süßen und zog es ihr über den Kopf.
Sie reckte die Arme in die höhe und er sah ihren schlanken aber trotzdem muskulösen Körper.
Seine Frau lößte ihren Hosenbund, kniete sich hin und ließ die Kleine aus der Hose steigen.
Genau wie der rest ihres Körpers waren auch die Beine schlank und muskulös.
Als seine Frau aufstand verlor ihr Badetuch seinen halt und fiel zu Boden. Sie stand nunmehr nackt vor der süßen Maus. Allerdings auch nicht mehr lange, weil seine Frau ihr die Sachen ganz schnell entfernte. Sie faste dem Mädchen in die Hüften und drehte sie um, schob sie vor sich her durchs Zimmer in Richtung des Bettes. Sie legten sich beide darauf und begannen sich ihre Körper zu erforschen.
Die kleine hatte denn Körper eines Teenagers mit dem verstand einer erwachsenen Frau. Seine Frau lag mit ihrem Kopf in der Ecke des Bettes und spielte mit ihren eigenen Brüsten herum. Der Kopf des Mädchens war mittlerweile zwischen den Schenkeln seiner Frau verschwunden und man konnte die kleine schmatzen hören wobei sich seine Frau vor Geilheit
Nicht mehr halten konnte. Er konnte nicht anders als seinen Schwanz aus der Badehose zu holen und zu wichsen. Die kleine Maus saß auf den Knien, mit dem Mund und den Fingern an der Fotze seiner Frau. Das Mädchen schaute kurz nach hinten und sah wie er sich befriedigte.
„Come on Mister, lick my Pussy“ forderte sie ihn auf. Eine aufforderung die er nur zu gerne nachkam. Er zog sich die Badehose aus und setzet sich auf die Knie an die Bettecke.
Die kleine schob ihren Po ein wenig in die höhe. Er fuhr mit den Fingerspitzen von den Knöcheln hinauf bis zu ihren Pobacken, nahm dann diese und legte seine volle Hand darauf und drückte ein wenig zu. Danach zog er zwei Finger durch ihre Poritze an der Innenseite
Ihrer Oberschenkel bis zu den Kniekehlen. Ihr Becken zuckte und ihr Rücken zierte eine gänsehaut. Sie streckte ihm sich weiter entgegen ohne von der Muschi seiner Frau abzulassen.
Sie spielte mit der Zunge an der geilen Knospe, durchfurchte die nasse Muschi, knabberte an denn Schamlippen. Ab und zu versenkte sie ihre kleinen finger in dem nassen Fleisch, was seine Frau immer mehr ans schnaufen und jauchzen brachte.
Er hingegen nahm ihre Pobacken mit beiden Händen und zog ihre Schamlippen mit beiden Daumen weit offen. Dieses nasse rosa Fleisch wollte er unbedingt schmecken. Also legte er seinen Mund voll auf ihre Lustgrotte und begann mit der Zunge in ihr zu bohren. Diese geile Luder schmeckte so herrlich. Sie quieckte auf und ihr kleiner Körper bebte vor Lust.
Er nahm ihre schamlippen zwischen die die Zähne und knabberte daran. Ihre Klit stubste er immer wieder mit der Zungenspitze. Er konnte es kaum erwarten seinen mittlerweile knallharten Schwanz in diesem geilen Fötzchen zu versenken. Er bohrte einen Finger in das nasse Loch um zu fühlen wie eng sie war. Und Sie war verdammt eng gebaut ! Er mußte vorsichtig sein, denn sein schwanz war nicht sehr lang doch dafür ordentlich dick. Er wollte ihr ja nicht weh tun oder sie gar verletzen. Er ließ ab von ihr und stellte sich hin, zog sie auf die Bettkante und stellte ihre Beine etwas weiter und führte seinen Prügel an ihre Lippen.
Mit leichtem druck schob er ihn durch die Lippen hindurch. Ihr williges Fötzchen gab mehr und mehr nach. Als sie merkte das es passte machte Sie einen ruck nach hinten und Er steckte voll in ihr. Er began Sie ganz langsam zu ficken, Doch Sie wollte es wilder und härter.
Als Er merkte das es passte nahm Er Sie in den Hüften und wurde schneller und heftiger.
Ihre Pobacken klatschten gegen seinen Bauch und Er steckte jeden stoß bis zum Anschlag in der kleinen Fotze. Seine Frau, die mittlerweile sich selbst fingernd am anderen Ende des Bettes saß, wollte auch gefickt werden. Er bat Sie sich neben das Mädchen zu knien und im ihren hintern darzureichen. Sie tat wie Ihr gesagt. Sie kniete sich neben das Zimmermädchen und Er konnte sich die Muschi aussuchen die Er ficken wollte. Während sein Schwanz in der Einen steckte waren seine Finger in der Anderen Dame am arbeiten. Er spürte wie Er fast zum schuß bereit war als Er in der kleinen Maus steckte. Er wechselte zu seiner Frau und dann überkam es ihn auch schon. Er drückte seinen Hammer tief in sie und schoß einen volle Ladung Sperma in Ihre gierige Fotze. Das Zimmermädchen hatte sich umgedreht und massierte Ihm mit einer Hand die Eier. Als Er seinen Schwanz herauszog war die kleine sofort zur Stelle mit Ihrem mund und verschlang den Prügel regelrecht. Seine Frau hatte derweil Ihre Finger in der muschi der kleinen. Die kleine lutschte und sog die letzten Spermareste aus und von seinem Schwanz. Erschöpft aber glücklich legten die drei sich aufs Bett und ruhten ein wenig aus. Beseelt von ihrem tun schliefen die drei ein und waren glücklich.
Erst in den frühen Morgenstunden wurde die kleine Maus wach, schlüpfte aus dem Bett in Ihre Klamotten und huschte aus dem Zimmer.

4. Tag

So gegen 8 Uhr waren die beiden auf dem weg zum Frühstück. Auf einem Podest im Treppenhaus saßen die Zimmermädchen zusammen. Ein freundliches „Good Morning“ war zuhören. Er sah die Süße der Nacht inmitten der Mädchen. Sie schaute Ihn an und zwinkerte Ihm zu. Ein lächeln dazu das es Ihm schon wieder die Hose spannte. Ohne sich etwas anmerken zu lassen gingen die beiden zum Frühstück. Als die beiden ihr mahl eingenommen hatten gingen sie auf ihr Zimmer zurück. Sie bemerkten sofort auf seinem Kopfkissen einen Zettel. Sie gab Ihm denn Zettel weil sie die Schrift nicht lesen konnte. Sie sprach Thai und Deutsch, allerdings kein Englisch. Er laß Ihr die Nachricht vor. Es war eine Einladung in Ihr Haus in den Bergen von Samui. Unterschrieben von „Suri und John Delroy“ !
Nanu? Die beiden stutzten nicht schlecht. Wer war John? War Er Ihr Freund oder sogar Ehemann? Diese Frage beschäftigte die beiden dann ganzen tag und sie fieberten dem abend entgegen. Am späten nachmittag machten Sie sich fertig und fuhren mit dem Moped los.
An einer Straßenkreuzung fragten sie einen Polizisten nach dem weg. Er wies sie in eine Seitenstraße die direkt geradewegs in die Berge führte. Er sagte, es sei das letzte Haus am Ende der Straße. Sie fuhren die Straße den Berg hinauf. Am Haus angkommen schauten sie nicht schlecht. Keine einfache Hütte im Thaistil sondern ein Massives Haus stand da. Alles sehr gepflegt und sauber. Sie gingen zur Tür und klopften. Es wurde geöffnet von einem riesigen Kerl mit schwarzer Haut. „Hey, i`am John! Come in.“ Sagte Er.
Im Haus war es recht kühl. Die Aircondition lief auf vollgas. Sie traten ein und das süße Zimmermädchen kam aus der küche. „Hi Miss, Hi Mister! This is my Husband John!“
Stellte sie denn beiden Ihren Mann vor „Where are married since ten years ago“
John war ein Riese von ca. 2m Größe mit einem sehr durchtrainierten und muskulösen
Oberkörper. Er trug eine weiße Offiziershose. Seine Frisur und sein auftreten ließen ahnen
Das er wohl Mitglied der US- Armee war. Suri und Sie verschwanden in der Küche.
John und Er setzten sich derweil an den Eßtisch und John erzählte das Er Commander
der US-Marines sei und vor 12 Jahren nach Samui gekommen sei um Urlaub zu machen.
Dabei habe er Suri kennengelernt, sich in Sie verliebt und hier auf Samui seine Heimat gefunden. Seine Stellung als Marinecommander gäbe Ihm die freiheit alle paar wochen
nach Samui zu kommen um ein paar tage mit seiner Frau zu verbringen. John mußte noch
2 Jahre bei den Marines dienen und dann mit Suri für immer zusammensein.
Auf die frage warum so ein großer Kerl mit einer kleinen Thaimaus verheiratet sei antwortete
Er „I love this sexy little Thaigirls“ Da gab es etwas was die beiden verband.
Unterdessen hatten die Frauen das essen fertig. Es gab einen mix aus Thai – Amerikanischer Küche. Suri war nicht nur ein charmantes Zimmermädchen und eine hervorragende Liebhaberin sondern auch eine Göttin in der Küche. Sie Assen gut und reichlich.
Es war köstlich!! Als sie so nach dem Essen so dasaßen und plauderten spürte Er ein leichtes krabbeln an seinem Oberschenkel das sich mehr und mehr seinem kleinen Freund näherte.
Ein verstohlener blick an der Tischkante vorbei gab seiner vermutung recht. Es war Suri`s
kleiner Fuß der da seinen weg suchte. Auch John war nicht untätig und machte seiner Frau eindeutige komplimente. Es war denn beiden sofort klar was Suri und John vorhatten.
Eine heiße Nacht zu viert!!!
Sie ließen sich darauf ein. Das Suri eine geile Maus war wußten Sie ja und John machte auch nicht den eindruck eines brutalen, perversen Kerls. Eher mehr der gefühlvolle Liebhaber.
John nahm seine Frau bei der Hand und führte sie zu der großen Couchgarniture .
Er setzte sich und hob sie auf seine Knie. Er streichelte ihr das Gesicht, fuhr mit den Fingern über ihre Arme. Ganz langsam schob Er Ihr das Shirt hoch und legte Ihre Brüste offen.
Die Nippel standen steif vor erregung. Er umspielte Ihren Oberkörper mit Zärtlichkeiten
und Küssen. Sie ließ es sich gefallen und genoss es sichtlich. Unterdessen hatte Suri denn platz gewechselt und saß Ihm nun gegenüber. Ihre süßen kleinen Füße krochen nun beide in seine Shorts und fanden was sie suchten. Sein anschwellender Schwanz genoß es sichtlich wie Suri ihre kleinen schwarzlackierten Zehen bewegte. Sie ließ denn kleinen soweit anschwellen soweit es die Shorts zuließ. Plötzlich stand Suri auf, kam um denn tisch herum und nahm seine Hand. „Come with me, I show you something.“ Sagte Sie und zog Ihn hinter sich her in den Garten des Hauses. Ein gepflegter Garten, in dessen mitte sich ein von dichten Orchideenbüschen umsäumter Jacuzzi befand und leise vor sich hinblubberte.
Suri griff nach seinem hemd und knöpfte es auf. Sie überdeckte seine Brust mit küssen.
Sie öffnete seine Hose und schob sie auf seine füße. In windeseile hatte auch Sie sich ihrer kleidung entledigt und sie stiegen in denn Jacuzzi. Das Wasser war angenehm temperiert.
Er legte sich genüßlich hinein und legte beide Arme auf denn beckenrand. Suri hockte sich gegenüber und began sofort wieder mit Ihren kleinen Füßchen seinen Schwanz zu massieren.
Dieses Spielchen machte Ihn immer geil. Er liebte es auch von seiner Frau wenn Sie in so verwöhnte. Sein Schwanz wurde härter und härter, was auch Suri bemerkte. Sie nahm Ihre Füße weg und rutschte quer durchs Becken und nahm denn Fickbolzen in Ihre kleinen Hände.
Sie senkte denn Kopf und verschlang die Eichel mit Ihrer süßen Schnute. Wenn Sie so knabberte, spürte Er Ihre kleinen scharfen Zähne recht deutlich. Sie konnte sehr gut einem Mann zu willen sein. Aber Sie merkte auch wann sie nachlassen mußte um denn Schwanz
nicht gleich zum spritzen zu bringen. Er hätte sich jetzt gerne in denn Jacuzzi langgelegt
und sich Suri auf seinen harten Schwanz gesetzt, als Seine Frau und John auftauchten.
Seiner Frau war nackt und offensichtlich megascharf. Ihr Körper zitterte vor Gier.
Sie kniete sich hin und öffnete John`s Hosenbund und streifte Ihm die Hose ab.
Sein Schwanz schnellte empor und stand vor Ihm wie eine Kokospalme am Strand.
Eine Monsterlatte die aber zum körper ihres trägers paßte. Nun wußte auch Er warum Suri
Auch vor seinem schon recht stadtlichen Schwanz keine angst hatte. Seine Frau nahm denn Hammer in beide Hände und schlang ihre Lippen darüber. Sie schmatzte und sog das John nur ein geiles schnaufen übrigblieb.
Suri zog Ihn aus dem Jacuzzi. Sie trockneten sich gegenseitig ab und gingen ins Haus.
Sie führte Ihn ein Zimmer im ersten Stock, wo der ganze Boden eine einzige Matratze war.
Suri deutete Ihm sich in der mitte des zimmers auf denn rücken zu legen.
Sie huschte um Ihn herum und ehe Er sich versah war Er an Händen und Füßen gefesselt.
Suri mochte dieses Spielchen. Als kleinen Frau Macht über einen großen stattlichen Kerl zu haben. Sie stellte einen Hocker zwischen Seine weitgespreitzten Beine und setzte sich darauf.
Er hatte ein kleines Kissen unter dem Kopf, so das Er sehen konnte was Suri trieb.
Sie rutschte ganz nach vorne auf die Hockerkante und öffnete Ihre Beine und spielte mit Ihren kleinen Fingern an Ihrer Muschi. Sein Schwanz erhob sich sofort wieder und Suri packte Ihn mit Ihren Füßchen und massierte Ihn mit den Zehen. Sie spielte mit ihrer Muschi, versenkte Ihre Finger darin und nach kurzer Zeit matschte es herrlich wenn Ihre Finger in der kleinen Fotze spielten. Sie erhob sich und stieg breitbeinig über Ihn hinweg. Blieb dann genau mit der nassen Muschi über seinem Gesicht stehen. Sie bückte sich nach vorn und nahm Ihm das Kissen unterm Kopf weg. Stellte sich gerade aufrecht und began eine art Kniebeugen zu machen. Aber nur soweit das Er soeben mit der Zungenspitze an Ihre tropfende spalte kam.
Wenn Er denn kopf hob ging Sie ein stückchen höher. Er wollte Ihr geiles Fötzchen schmecken, doch Sie liebte es Ihn zu quälen. Sein Schwanz war zum bersten hart.
Was auch Sie bemerkte. Sie erlöste Ihn und erhob sich. Ging ein paar schritte wieder zurück
und ging über seinem Prügel erneut in die hocke. Mit einer Hand führte sie die Schwanzspitze an Ihre Schamlippen und senkte sich ganz langsam darauf ab. Als Sie unten angekommen war
und sein Prügel voll in Ihr steckte legte Sie sich nach vorn und stützte sich mit denn Händen auf seine Brust ab. Er war wie benebelt das Ihre geile Lustgrotte seinen Schwanz vollends verschlang. Sie fuhr seinen Schwanz ein paarmal auf und ab. Als Sie merkte das sein Pfosten fest in Ihr steckte erhöhte sie das Tempo und ritt wie eine wilde auf dem Schwanz.
Sie schnaufte und schrie als würde der Teufel persöhnlich in Ihr stecken. Ihr Tempo war bestialisch schnell. Plötzlich sprang sie auf, warf sich zwischen seine Beine und nahm seinen Schwanz in Ihren Mund. Offenbar hatte sie gemerkt das Er kurz vor`m höhepunkt war.
Sie sog so heftig und ihre kleinen Zähne kauten wie irre das Er seinen Körper freigeben mußte. Sie hatte seine Schwanzspitze bis tief in den Hals als Er Ihr denn ersten schuß verpasste. Sie würgte und schluckte alles. Sie saugte Ihm jeden tropfen raus.
Was war das für ein kleines geiles Luder. Sie lößte seine fesseln und Er srang auf, packte Sie, schmieß Sie auf denn Rücken und legte Ihr die fesseln an. Dieses kleine geile Luder ließ es einfach so geschehen. Er legte sich zwischen Ihre beine und biß Ihr sachte in die nasse Muschi. Er machte das Maul weit auf damit Er Ihr kleines Fötzchen ganz hineinbekam.
Dann fing auch Er kräftig an zu saugen. Ihr becken versuchte Sie Ihm zu entziehen, doch Er hielt Sie fest wie in einem Schraubstock. Sie jaulte und schrie und Ihr süßer Saft lief aus Ihr
Wie ein nieversiegender fluß. Sein Schwanz hatte sich etwas erholt und war schon wieder recht kräftig. Er sprang auf und schob Ihr seinen Prügel in Ihr Fickmäulchen.
„Come on, suck him you sweetie bitch“ befahl Er Ihr. Sie tat nichts lieber als das und Er merkte wie eine zweite ladung in Ihm hochkam. Sie schmatzte und sog wie besessen.
Als es Ihm kam zog Er seinen Schwanz aus Ihrer Schnute und kleisterte Ihr das ganze Gesicht zu. Sie schleckte und schmatzte sich mit der Zunge das ganze maul sauber soweit Ihre kleine Zunge reichte. Er kniete sich zwischen Ihre Beine und lößte Ihr die fesseln. Sie kam hoch uns stellte sich hin, schlang Ihre Arme um seinen Hals und küßte Ihn auf denn Mund.
„ That`s great „ sagte Sie . Die beiden verließen das Zimmer und gingen richtung Bad.
Auf dem Flur hörten Sie die stimmen von Seiner Frau und von John. Sie schrie vor Geilheit und John brüllte wie ein Elch auf Brautschau. Suri öffnete die Tür zu dem Zimmer aus welchem das gebrüll kam. Er sah wie Seine Frau mit weitgespreitzten Beinen in einer Liebeschaukel hing und John wie ein Grizzlybär dazwischenstand und Ihr seinen rießigen harten Ständer in Ihre tropfende Fotze rammte. Es war herrlich mitanzuschauen wie Seine Frau die stöße des rießigen Schwanzes in sich aufnahm und Sie es auch noch genoß.
Suri schob Ihn zurück und schloß leise die Tür und Sie gingen denn gang hinunter zum Bad.
Im Bad angekommen fragte Er Suri wie Sie mit John`s Monsterlatte klarkäme. Sie sagte das Sie und John nur selten Sex hätten, weil sein riesenteil Ihr nur schmerzen und keine lust bereite. Deswegen würden sie ab und zu nette Leute einladen. Darum würde Suri auch nur im Hotel arbeiten um eben nette Leute kennenzulernen um Sie dann wie heute zu eben solchen gemütlichen privaten Sexpartys einzuladen. Auf die frage, ob sie auch schonmal mehrere Pärchen auf einmal eingeladen hätten um nette Partys zu veranstalten, meinte Suri nur das es schon mehrfach vorgekommen sei. Nur seien sie darauf bedacht das es gleichviel Männer wie Frauen seien oder die Frauen in der überzahl sind. Die nächste Party ist Weekend sagte Sie.
Er brauchte nicht zu fragen ob Er mit seiner Frau kommen dürfe. Nein, Suri lud die beiden ein auf einen geilen achter.
Sie sagte zu Ihm „ I wan`t your dick, he fills my little Pussy perfectly,I love it!! ”
Unterdessen waren seine Frau und John auch im Bad angekommen und man ging zu viert unter die große Dusche. Ein Raum von ca. 10qm² mit 6 Brauseköpfen.
Nach dem Duschengingen alle vier durchs Haus und sammelten Ihre kleider zusammen.
Zogen sich an und machten es sich auf der großen Couchgarnitur gemütlich.
John öffnete eine Flasche guten Wein und man erzählte sich so einiges. Es graute schon der Morgen als die Beiden sich auf denn weg machten zurück ins Hotel. Suri fuhr gleich mit denn beiden auf Ihrem Moped mit und wußte, heute gibt es ein Zimmer weniger zu machen.

5. + 6. Tag

Bis zum Weekend waren es noch 2 Tage. Beim Abendessen erzählte Er seiner Frau was Suri im gesagt hatte und Sie war ganz und garnicht abgeneigt sich von John`s riesenschwanz erneut durchvögeln zu lassen. Wobei die neugier auf weitere Schwänze Sie auch nicht locker ließ. Er hingegen sehnte sich nach ein paar großen Titten für einen geilenm Tittenfick.
So vergingen die tage mit Strandbesuchen und Massagen wie ihm fluge.

7. Tag

Am morgen gingen die Beiden frohgelaunt zum Frühstück. Unterwegs trafen Sie auf Suri die Sie mit einem freundlichen „ Good Morning „begrüßte. Mit Ihrer Zunge strich Sie sich dabei über Ihre Lippen. Eine Geste die keiner besser verstand als Er.
Nach dem Frühstück kamen die beiden auf Ihr Zimmer zurück und fanden eine Nachricht von Suri.
„ Wir erwarten Euch heute abend gegen 18 Uhr bei uns zu hause ! Kisses von Suri + John “
Wie lieb die beiden doch waren. Irgendwie wollte der tag nicht umgehen.
Doch langsam kam die Zeit sich vorzubereiten. Die Beiden duschten und machten sich fertig.
Sie hockten sich auf ihr Moped und fuhren zum Haus von Suri und John. Dort angekommen sahen sie wie auch die anderen Gäste gerade vorgefahren waren. John stand in der Tür in seiner weißen Offiziershose und sein schweißnasser Oberkörper glänzte in der Abendsonne.
Man begrüßte sich allesamt mit einem „Hello“ und ging ins Haus. Alle nahmen auf der großen Couchgarniture platz. Suri kam aus der küche mit einem Serviertablett voll mit tropischen Früchten. Alles schon in kleine mundgerechte häppchen geschnitten.
John hatte ein Tablett mit vollen Sektgläsern und ging reihum. Danach stellte Er die einzelnen
Gäste vor. Da waren Michelle und Francoise aus Straßburg, Josef und Mathilda aus Zürich
Und eben John und Suri aus Samui und Er mit seiner Frau aus Solingen.
Die anderen stellten die frage wo denn Solingen sei. Er erzählte das Solingen ca. 30km nordöstlich von Köln liege. „Aha“ meinten alle, denn mit köln konnten alle etwas anfangen.
Man plauderte so vor sich hin und Er schaute sich die unbekannten Gäste etwas genauer an.
Michelle war ein mittelgroßer etwas hagerer Mann mit etwas grau in seinen leicht rötlichen Haaren. Francoise war nicht sehr viel kleiner als ihr mann mit einem lächeln das Steine
erweichen konnte. Ihr Körper war sehr schlank und sie hatte einen mittelgroßen festen Busen.
Josef war etwas untersetzt mit einem kleinen Bauchansatz. Mathilda war Ihm schon beim eintreten aufgefallen, durch ihre mächtige oberweite. Sie trug ein paar kugeln vor sich her die aus einem Tittenmagazin hätten sein können. Mindestens Körbchengröße F schätzte Er.
Sie war etwas größer als Josef und etwas mollig.
Man plauderte weiter über dies und das als sich Suri plötzlich auf den Schoß von Mathilda
Setzte und Ihr an denn großen Titten spielte. Auch John wurde aktiv. Der stand hinter Fracoise und schubberte seinen Schwanz an ihrer Haarmähne die zu einem dicken Dutt
zusammengesteckt waren. Michelle erhob und kam zu seiner Frau um sie zu umgarnen
was ihr sehr schmeichelte und sie erwiederte die zärtlichkeiten. Josef sah zu wie Suri die mächtigen Dinger seiner Frau freilegte. Als Suri Bluse und BH offen hatte griff Josef ein.
Er packte Suri und zog sie zu sich auf denn schoß. Mathilda saß da mit nacktem Oberkörper
und schaute sich um. Nur Er war noch alleine. Mathilda stand auf, kam um denn tisch herum
und nahm seine Hand. „ Kommst mit“ fragte sie auf Schwizerdütsch. Ja, er wollte.
Sie gingen an der Küche vorbei in ein Zimmer das genau unter dem Matratzenzimmer lag.
Sie traten ein und Mathilda verschloß hinter ihnen die Tür. Er schaute sich um und sah das Sie wohl in John`s fitnessraum waren. Eine Sprossenwand, ein Rudergerät und eine Hantelbank dort wie auch ein wagen voll mit Gymnastikmatten. Welchen Mathilda in die mitte des raumes holte und die rollen des wagens blockierte. Sie deutete Ihm das er sich auf denn wagen setzen solle, was er auch tat. Sie stellte sich vor Ihn mit Ihren freigelegten Megakugeln, die Sie Ihm regelrecht entgegen streckte. Er war geil wie irre und packte sich die Dinger mit beiden Händen. Er vergrub sein gesicht zwischen ihnen und knabberte und knutschte was das zeug hielt. Diese Möpse waren der wahnsinn. Plötzlich schubste sie ihn nach hinten über und übernahm die herrschaft. Sie öffnete seine Hose und griff mit fester hand nach seinem Schwanz. Holte ihn raus und steckte ihn sich in ihr geiles Fickmaul.

Mathilda hatte es echt drauf. In windeseile hatte sie seinen Schwanz zu voller pracht gebracht.
Sie nahm Ihre mächtigen Titten und klemmte seinen Schwanz ein. Was für ein irres Gefühl das Er schon lange nicht mehr erlebt hatte. Denn die Knutschkugeln seiner Frau und auch die zierlichen Dinger von Suri waren seinem Schwanz nicht gewachsen. Mathilda hingegen wußte wie Sie Ihre dicken dinger einsetzen mußte. Sein Schwanz war hart und spannte als Mathilda ihn freigab. Sie kletterte auf denn Mattenwagen und stellte sich breitbeinig über sein Gesicht. Sie trug einen knielangen Rock und wie Er jetzt sah nichts darunter. Sie hackte denn Verschluß des Rockes auf und wickelte ihn um sich herum ab. Nun stand Sie wie Gott sie erschaffen über Ihm. Er mußte diese geile Muschi befingern. Er fuhr mit denn Fingerkuppen an denn Oberschenkeln entlang direkt zu den Lippen. Er zog mit den Fingern durch ihre lippen bis hin zu der Knospe die bei Mathilda doch recht groß war. Er steckte seine finger durch die Schamlippen hindurch und fühlte das sie genau das gegenteil von Suri`s kleinem fötzchen war. Sie stand da, die Arme hinter dem Kopf und die Augen geschlossen.
Sie genoß es sichtlich. Auf einmal öffnete sie die Augen und beugte sich nach vorn nahm seine rechte Hand und drückte Ihm die Finger zu einer Faust zusammen.
„So wui i dei Pratzen ham“ sagte Sie. Sie stellte sich erneut aufrecht und schloß wieder die Augen. Er steckte ihr die ganze Hand in Ihre nasse Lusthöhle und machte eine Faust, drehte seine Hand und öffnete sie ein wenig. Sie schnaufte und gruntzte. Er spürte wie Mathilda`s unterleib arbeitete und seinen Arm mehr und mehr einschnürte. Ihr geiler Muschisaft lief Ihm am Arm runter. Sie schrie auf als Er anfing stoßende bewegungen zu machen. Aber Sie genoß es auch. Er spürte wie sie plötzlich seine Hand aus Ihrer Fotze drückte und Er zog seine Faust voll durch ihren Schlund bis sie ganz raus war.
Mathilda kletterte von dem Mattenwagen und nahm Seinen Schwanz erneut zwischen Ihre Brüste. Sie massierte ihn und knutschte dabei mit der Eichel. Als Sein schwanz steif und prall war nahm Sie Ihn bei der hand und zog Ihn hoch. Sie legte sich selbst bäuchlings auf denn Mattenwagen und streckte Ihm Ihren prallen hintern entgegen. Sie stellte die Beine breit um Ihn zu empfangen. Doch Er hatte anderes mit diesem geilen Hintern vor. Er nahm seinen steinharten Prügel und führete Ihn an Ihr Poloch welches unter sachtem druck mehr und mehr nachgab bis Er seinen Schwanz vollends versenkt hatte. Mathilda drückte dagegen als Er anfing Ihren geilen Arsch zu ficken. Er drehte sich ein wenig und stellte ein Bein auf denn Mattenwagen um noch besser und tiefer in Sie eindringen zu können. Fast von oben konnte Er Sie richtig hart ficken. Ein geiles gefühl ! Als es Ihm kam preßte Sie die Arschmuskeln fest zusammen und klemmte seinen Schwanz ein, so das Er Ihr die volle Ladung in Ihren hintern pumpte. Er zog seinen Schwanz aus Ihrem Po und legte sich neben Sie.
Plötzlich ging die tür auf und Suri und John standen im Raum. Beide nackt und schweißnass.
Auf die frage wo die anderen seien sagte Suri das sie im matratzenzimmer seien zu einem vierer. John sprach nicht und nahm nur Mathilda`s hand und zog sie aus dem Zimmer.
Suri schloß die Tür hinter denn beiden und kam auf Ihn zu. Sie drückte Ihn hintenüber und setzte sich breitbeinig auf seinen Bauch, beugte sich nach vorn um Ihn zu küssen.
„I want your big Cock in my little sweet Pussy“ hauchte Sie Ihm zu.
Er schaute sich um und hatte eine Idee. Er stand auf und nahm Suri auf denn Arm und ging zu der Hantelbank wo die Hantelstange noch über dem Kopfende eingehangen war.
Er setzte Suri in die mitte auf die Hantelstange und legte sich selber darunter auf denn rücken.
Suri ahnte was Er vorhatte und balancierte Ihren Körper auf der stange aus. Sie schickte ihre kleinen Füße auf die reise zu seinem Schwanz um diesen zu massieren. Er lag unter Ihr und spielte mit denn fingern in Ihrer kleinen Muschi. Ihre Körper waren klatschnaß vom schweiß und Suri drohte von der Hantelstange abzurutschen. Sie stieg herunter, nahm seine Hand und zog Ihn hoch.
„I have a Idee“ sagte Sie zog Ihn hinter sich her und sie verließen das Zimmer.
Suri führte Ihn zum ende des Ganges wo sich ein zweites Bad befand. Es war baugleich mit dem Bad im ersten stock das Er schon kannte. Nur hier lag eine große Doppelluftmatratze in der Dusche. Suri deutete Ihm Er solle sich hinlegen und wohlfühlen. Sie drehte 2 Wasserhähne auf und das lauwarme Wasser regnete sachte auf Ihn hernieder.
Als Er etwas denn Kopf hob konnte Er sehen wie Suri auf allen vieren auf Ihn zugekrochen kam. Als Sie mit Ihren kleinen Brüsten über Seinem Schwanz war senkte Sie sich so ab das Ihre Nippel Ihn so gerade eben berührten. Suri kroch weiter und schliff mit Ihren kleine Titten
Über seinen Bauch bis hin zum Kopf. Ihre Nippel waren jetzt genau über Seinem Mund so das Er mit der Zunge daran spielen konnte. Er hob denn kopf und nahm sich eine der Brüste in Seinen Mund und drückte sie mit Seinem Kiefer. Da die Dusche hier unten etwas anders gebaut war als oben und zwar mnit einem kleinen Sockel in der Duschtür, lief die Dusche allmählich voll. Suri reckte sich nach denn Wasserhähnen und drehte sie zu.
Sie griff auf die ablage und holte eine Flasche Schaumbad und versprühte sie durchs Wasser.
Sie planschte herum und schon bald zierten herrliche schaumkronen die Dusche.
Suri kam zurück und legte sich auf Ihn und rutschte auf Ihm hin und her. Ihr kleiner Körper glitt über Ihn wie auf einer Rutsche. Sie drehte sich wie ein Propeller. Plötzlich packte Er Ihre Knie und drehte Sie in die 69-stellung. Er zog sich Ihre spalte direkt auf denn Mund und steckte Ihr sofort die Zunge in die Muschi. Sie quieckte kurz aber ließ Ihn machen. Er umschlang mit denn Armen Ihre Hüften und faßte Ihr vom Po her zwischen die Schenkel.
Er spreitzte Ihre Schamlippen und legte seinen Mund auf Ihre nasse Grotte.
Er sog sich fest und drückte seine Zunge in Ihr Fötzchen, was Sie zum schreien brachte.
Er zog und kaute so heftig Er konnte und Sie schrie und schnaufte wie eine wilde.
Mittlerweile hatte Suri Seinen Schwanz mit Ihren kleinen Händen zu voller größe hochgewichst. Er spürte das Suri gleich gefickt werden wollte. Und genauso war es.
Sie stand auf und stellte sich breitbeinig über Seinen Schwanz, senkte sich ab bis zur Eichel.
Doch nicht wie sonst ganz sachte, sondern Sie ließ sich mit einem klatsch auf die Stange plumpsen. Beide schrien auf als Suri unten ankam. Nun gab`s kein halten mehr für die schlanke Stute. Sie legte sich nach vorn, Ihre kleinen Hände auf seine Brust gestützt und schon ging der ritt loß. Sie ritt wie eine wilde und die Luftmatratzegab jedem stoß noch einen extrakick. Suri schrie und juchtzte was das zeug hielt. Sie hopste auf Seine Schwanz
wie eine Irre. Sie schrie Ihn an „Come on, fill my Pussy!!!“
Er merkte das es Ihm kam und Er packte Ihre Hüften und zog Sie fest auf Seinen Schwanz
Und hielt Sie fest. Sie bäumte sich auf und schrie als Sie spürte wie Er Ihr seine ganze ladung Sperma in Ihren kleinen Körper pumpte. Ihre Muschi arbeitete mit und quetschte alles aus seinen Prügel heraus. Ihr eigener Orgasmus kam noch dazu sodaß Sie fix und fertig auf Ihm zusammensackte und die beiden knutschten miteinander wie wild. Zu Luft gekommen sagte Suri zu Ihm „You`re Cock ist he best i ever had in my Pussy!!!“. Sie rutschte ein wenig zurück und legte Ihren Kopf auf Seine Brust. Er strich ihr durchs Haar und streichelte Ihren ganzen Körper.
Seine Frau lag unterdessen im ersten stock im Matratzenzimmer in der mitte unter Francoise.
Die beiden schleckten und fingerten sich gegenseitig Ihre Muschi`s. Während Josef und Michelle etwas abseits und sich jeder für sich wichsten.
John hatte im schaukelzimmer gerade Mathilda in arbeit. Er hatte Mathilda in der schaukel hängen und fickte Sie mit seinem Riesenpfahl als wenn es keinen morgen gäbe.
Suri und Er hatten eine idee. Sie gingen in denn ersten stock zum Schaukelzimmer und gingen hinein. Suri sprach mit John worauf Er die Schaukel in der Mathilda hing anders positionierte.
Mathilda staunte weil Sie nicht verstanden hatte was Suri Ihm gesagt hatte. John löste die Ketten und hackte sie so ein das Mathilda ganz waggerecht hing.
Mathilda`s Kopf hing hinten über und kippte nach unten, genau so wie es sein sollte.
Suri nahm die Riesengurke von John in Ihre kleinen Hände und wichste ihn zu voller pracht hoch. Sie führte ihn an Mathilda`s Schamlippen und gab Ihm einen klatsch auf denn Po.
John schob seinen Schwanz fast komplett in die fotze ein. Mathilda stöhnte auf und John fuhr langsam vor und zurück. Suri hatte auch Seinen Stengel wieder auf vordermann gebracht.
Sie schob Ihn zum Kopf von Mathilda und steckte Ihr Seinen Schwanz in denn Mund.
John schaute Ihn an und meinte nur „Now we are ready, let`s go“ .
John erhöhte die wucht seiner stöße. Er hielt einfach nur still und Sein Schwanz huschte durch Mathilda`s fickmaul. Suri stand seitlich und kümmerte sich um die geilen dicken Titten.
Sie klatschte die kugeln im takt von John`s stößen gegeneinander und zwirbelte die dicken Nippel mit Ihren kleinen Fingern. Mathilda stöhnte und schnaufte bei jedem stoß und Ihr speichel lief Ihr durch`s Gesicht. Auch Ihr Muschisaft lief wie ein rinnsal und tropfte zu boden. Sie schien nur noch ein williges stück fickfleisch zu sein. John und Er waren fast gleichzeitig fertig und zum schuß bereit. John schrie plötzlich „I come now!!!“.
Beide zogen Ihre Fickstengel gleichzeitig aus Mathilda heraus und spritzten Sie voll. Suri war sofort zur stelle und verschmierte alles auf Ihrem Bauch, denn Titten und dem Gesicht.
Mathilda japste nach Luft. Als Sie bei Atem war sagte Sie nur „Das war großartig geil Jungs“.
John half Mathilda aus der Schaukel auf die Beine. Sie stand etwas wackelig auf Ihren doch kräftigen Beinen. Wie benommen wirkte Sie. John und Er stützten Sie ein wenig bis Sie wieder voll da war. So gingen alle vier unter die Dusche und stellten sich unter das kühlende nass. Suri kniete sich hin und leckte die Fickstengel der Männer sauber währen sich die beiden um Mathilda`s mächtige Titten kümmerten. Danach gingen Sie alle nach unten zu der Couchgarnitur, wo die anderen schon auf Sie warteten. Michelle und Francoise verabschiedeten sich als erstes, kleideten sich an und gingen. Seine Frau hatte eigentlich noch keine lust zu gehen, denn so richtig war Sie noch nicht zufrieden. Das spiel mit Francoise und der kurze fick mit Michelle waren für Sie nicht sehr befriedigend gewesen. Als sich dann auch Josef und Mathilda verabschiedeten und gingen, nahm John Seine Frau bei der Hand und verschwand mit Ihr im Küchengang. Als Suri die Tür geschlossen hatte und zurück kam staunte Sie wo die beiden waren. Sie setzte sich rückwärts auf seinen schoß und ließ sich gegen seine Brust plumpsen. Ihre Füße legte sie auf denn Tisch vor Ihnen. Er streichelte Ihre Beine hinauf, über Ihren Bauch zu denn Brüsten und drückte Suri fest an sich. Er gab Ihr einen kuß auf die Wange. Sie drehte denn Kopf und sagte „Sweetheart, I love you !“.
Sie schloß die Augen und genoß Sein Fingerspiel!!
Als John und Seine Frau zurückkamen fanden sie Ihn und Suri schlafend vor. Sie weckten die beiden zärtlich und sie plauderten noch ein wenig. John sagte Er müße heute zum stützpunkt zurück. Er wünschte beiden viel Glück und gute Heimreise. Danach zog Er sich zurück um noch etwas zu schlafen. Er und Seine Frau kleideten sich an, gaben Suri einen Kuß und verabschiedeten sich bis morgen. Sie fuhren zum Hotel wo Sie in Ihr bett plumpsten und schliefen.

8. Tag

Die beiden wurden erst am Mittag wach. Sie gingen ein paar schritte entfernt vom Hotel etwas essen. Als Sie zurückkamen war Suri schon dabei Ihr Zimmer aufzuräumen. Er setzte sich auf denn Balkon um eine Zigarette zu rauchen. Während die Frauen drinnen eifrig sprachen. Er verstand nichts doch Er sah wie seine Frau Suri Geld zusteckte. Als Suri ging gab Sie Ihm einen flüchtigen Handkuß durchs Zimmer.Seine Frau kramte ein paar Kleidungsstücke in die Strandtasche und erzählte Ihm was Sie und Suri vorhatten.
Suri hatte die beiden für die restlichen tage in Ihr Haus eingeladen da Sie ein paar tage frei hatte. Am späten nachmittag fuhren die beiden in die Berge und kamen alsbald am Haus an.

Auf der Straße vor dem Haus standen drei Mopeds geparkt. Sie wunderten sich weil sonst nur Suri`s kleine knatterbüchse dort stand. Suri hatte wohl besuch. Sie gingen zur Tür und klopften. Ein junges Thaimädchen öffnete die Tür und bat Sie herein. Wie sich herausstellte war es Suri`s jüngere Schwester Nok. Sie war wie Suri gertenschlank und sehr feingliederig gebaut. Allerdings etwas größer wie Suri. Sie hatte sehr lange schwarze Haare, die Ihr bis auf die Pobacken fielen und ein puppenhaftes Gesicht. Seine Frau rief nach Suri die sich wie meißt aus der Küche meldete. Seine Frau ging in die Küche und Er setzte sich auf die Couch.
Plötzlich hörte Er schritte auf dem Fliesenboden hinter sich.
Klackklack, klackklack, klackklack !!! Er drehte ein wenig denn Kopf und Suri stand vor Ihm.
Er staunte nicht schlecht was Er da sah. Suri stand fast nackt vor Ihm, nur einen schneeweißen süßen Rüschentanga hatte sie an und ihre süßen kleinen Füßchen steckten in weißen Plateauheels. Ihr nackter Oberkörper mit denn kleinen Brüsten machten Ihn schon wieder geil. Gerne hätte Er die kleinen Titten jetzt geknutscht. Suri merkte es sofort so wie Er Sie ansah und sagte Er solle sich in geduld üben, was Ihm sichtlich schwer fiel. Sie schaltete denn
Fernseher an und zeigte Ihm wie man durch die einzelnen Kanäle zappt. Zudem sagte Sie Ihm das im Kühlschrank ein paar Flaschen kühlen Bieres waren. Sie gab Ihm einen fetten schmatzer und war fort.
Nun saß Er da und zappte sich durch die Kanäle. Er hatte einen englischsprachigen Sportsender gefunden mit einer Sportart die Ihn interessierte. Er legte sich lang und genoß eine Flasche des kühlen Bieres das Er sich vorher aus der Küche geholt hatte.
Es dauerte fast zwei Stunden als Er hinter sich wieder dieses Klackklack, Klackkalck hörte.
Doch es war nicht Suri sondern seine Frau die da vor Ihm stand. Genau wie Suri vorhin mit einem weißen Rüschentanga und mit ebensolchen weißen Plateauheels bekleidet. Sie sah zum anbeißen geil aus so wie Sie dastand. Ihr braungebrannter Körper mit denn weißen Knutschkugeln war eine augenweide. Sie bat Ihn sich hinzustellen was Er auch tat.
Im aufstehen zog Sie Ihm das Shirt über denn Kopf. Sie ging um Ihn herum und stellte sich auf die Couch. Sie nahm einen Seidenschal und verband Ihm die Augen damit. Als Sie von der Couch stieg nahm Sie die Fernbedienung und schaltete das TV aus.
„Was wird das ?“ fragte Er. „Laß dich überraschen mein Liebling!“ antwortete Sie.
Sie öffnete seine Shorts und streifte Ihm selbige gleich mit dem Slip ab und ließ sie achtloß zu boden fallen. Sie nahm Ihn an der Hand und führte Ihn durchs Haus.Die Treppe empor durch denn Flur bis Sie eine Tür öffnete. Durch denn Seidenschal gab es keine möglichkeit etwas zu sehen. Er spitze seine Ohren umso mehr. Er hörte mehrfach dieses Klackklack, Klackklack !
Und es schien als wären mehrere Mädels im raum. Er liebte solche versteckspielchen.
Seine Frau führte Ihn zu einer stelle im raum und sagte Ihm er solle dort still stehenbleiben.
Plötzlich spürte Er kleine finger an sienen Füßen und etwas feuchtwarmes. Und am anderen Fuß spürte Er zwei weitere Hände die Ihn wohl mit Massageöl einrieben und massierten und dabei immer höher kamen. Dann spürte Er wie vier weitere Hände sich an seinem Oberkörper und an seinen Armen ebenso zuschaffen machten und Ihn genauso einölten.
„Hä, wieso vier Hände? Vier unten vier oben, macht doch acht hände zusammen, Oder?“
dachte Er bei sich. „Wer war die vierte?“ stellte sich die frage. Seine Frau, Suri und Ihre Schwester Nok waren klar, aber wem zum Teufel gehörten das vierte paar Hände???
Er grübelte wer das wohl sein könne als man Ihn einen schritt rückwärts schob.
Er spürte wie man Ihm irgendwelche Riemen und Fesseln am körper platzierte und recht fest anzog. Dann wurde Er sachte in die Knie gedrückt und Er merkte wie sich die Riemen spannten und Seinen Körper hielten. Sie legten Ihn hintenüber so das Er recht angenehm dalag. Ihm war klar das Seine Frau Ihn ins Schaukelzimmer geführt hatte und die Frauen Ihn in der Liebesschaukel aufgehängt hatten. Doch was geschah jetzt mit Ihm?
Nun hing Er da, die Beine weit gespreitzt und die Hände gefesselt. Der Kopf war in eine art Riemnegeschirr eingespannt, so das Er ihn nicht einmal drehen konnte.
Auf einmal waren die kleinen finger wieder da und massierten seine füße und beine, wobei die finger immer höher krochen. Jeder Muskel seines Körpers war bis zum reißen angespannt.
Fast alle, bis auf einen !!! Aber dafür sorgten schon die vier kleinen Hände an seinen Beinen das es nicht mehr lange so blieb. Vier zierliche Hände die seine Eier und seinen Schwanz in arbeit hatten. Der ließ sich nicht lange bitten und stand kurzerhand kerzengrade empor.
Er spürte wie weiche Lippen seine Eichel umschlangen und spitze Zähne sich in seine Eier bohrten. Ein geiles wohliges Gefühl durchströmte Ihn als plötzlich etwas unter seinem Kpf rummorte. Es hörte sich an wie diese kleinen Plastikhocker die es in Thailand in jedem Haushalt gab. Er lauschte und plötzlich spürte Er weiche Haut an seinen Wangen und feuchtwarmes Fleisch berührte seine Lippen. Er öffnete seinen Mund um mit der Zunge
Danach zu tasten. Hmmmm……..!!!! Eines der Mädels stand offensichtlich breitbeinig über Ihm und wollte sich die Muschi ausschlecken lassen. Er merkte wie die Maus etwas tiefer kam und Er drückte seine Zunge durch die schon etwas feuchten Lippen hindurch.
Er schmeckte das es nicht seine Frau oder Suri waren die da über Ihm stand. Es mußte Nok oder die Fremde sein. Er tastete sich durch die kleine Muschi vor bis hin zu der Klitoris und spielte mit der Zungenspitze an ihr. Ein leises unterdrücktes quiecken hörte Er über sich und Ihr Becken zuckte kurz, bevor Sie sich erhob und weg war. Eine leckere schöne kleine Muschi dachte Er als Er ein leichtes zwicken an seinem Schwanz spürte und sich feste Lippen über seine Eichel legten und das saugen anfingen. Er hörte unter seinem Kopf wieder dieses
schrubbeln der Hocker und spürte sogleich wieder warmes fleisch an seinen Lippen.
Doch diesmal näher als vorher. Er schob seine Zunge in die feuchte Grotte und merkte das es diesmal wieder jemand anderes war. Sie senkte sich klatsch auf seinen Mund und Er riß das Maul auf um sich die kleine Fotze einzusaugen. Als Er sog hörte Er über sich ein lautes
„Uaaahh……….!!! Bingo, thats it !!!“
Er kannte diese Stimme. Aber woher nur? Sein Hirn lief auf Vollgas. „Ja, genau…!!“
Die große Süße, die Sie an der Hotelrezeption so freundlich empfangen hatte. Die mit der Hochsteckfrisur und die, die denn ganzen Tag über aus denn Plateaupumps rumlief damit Sie nicht so klein wirkte hinter der großen Rezeptionstheke.Er hatte recht sie war es. Suri`s beste Freundin. Pooh hieß sie, hatte Er auf Ihrem Namenssc***d gelesen. Und dieser süße Schnuckel drückte Ihm gerade Ihre Muschi auf`s Gesicht. Wie geil war das denn? Er gab gas. Er wollte Sie schmecken und Ihr denn Saft aus der Grotte lutschen. Er zog wie irre an dem Schlund und spürte wie Sie Ihr Becken auf seinem Mund bewegte und sich feste auf seine Zunge drückte. Doch dann stand Sie mit einem ruck auf, blieb über Ihm stehen und es tropte Ihm Ihre Soße direkt ins Gesicht.
Er spürte auf einmal das Er ganz ohne fremde Hände da lag. Irgendwie waren die Mädels beschäftigt und liefen umher. Er hörte wieder dieses Klackklack, Klackklack und diese schrubbeln der Hocker. Sein bester Freund stand kerzengerade auf posten als sich kleine Finger um ihn legten. Im selben moment spürte Er ein Bein auf seinem Bauch und wie sich feuchtwareme Muschilippen über seinen Schwanz stülpten. „Gott im Himmel, war dieses Fötzchen eng!“ dachte Er bei sich. Ganz sachte, stück für stück rutschte sein Hammer durch diese Lippen hindurch. Dieses kleine Fötzchen gab immer mehr nach.
Es dauerte einige Zeit bis dieses kleine Fötzchen seinen Ständer gefressen hatte und vollständig gefüllt war. Plötzlich quieckte die Maus auf und Ihm lief eine warme dünne Brühe durch die Beine. Keine Ahnung was da los war hatte Er. Die kleine enge Muschi verschwand und Er spürte wie man Ihm mit einem nassen Tuch denn Schwanz und die Eier bis zum Arsch abwusch. Dann legten sich wieder diese kleinen Finger um seinen Schwanz und Lippen stülpten sich über seine Eichel und lutschten herum. Das Kopfgeschirr wurde gelößt und seine Hände und Beine befreit. Seine Frau und Suri zogen Ihn an denn Armen hoch in eine sitzende postion und die Lippen hingen immer noch an seinem Schwanz. Pooh und seine Fraustanden hinter Ihm und stützte Ihn ein wenig. Sie nahm Ihm die Augenbinde ab und es wurde hell.Suri sagte Er solle noch einen augenblick sitzen bleiben weil seine Beine taub seien.Und Nok nuckelte immer noch an seinem Schwanz. Dann erklärte Ihm seine Frau was es mit dem Spiel auf sich hatte. Das es sich um eine uralte Thailändische Entjungfrungszeremonie gehandelt habe und Suri Ihn auserkoren habe Ihre Schwester Nok zur Frau zu machen.
Er schluckte durch und konnte kaum glauben was Er da hörte. Er sah vor sich hin und sah Nok in die Augen. Sie strahlte Ihn an und Er nahm Ihre Schultern und hob Sie ein wenig hoch und gab Ihr einen zärtlichen Kuß auf die Stirn. Suri und Pooh nahmen Nok in die mitte und verließen das Zimmer in richtung der Dusche. Seine Frau sagte Ihm das Er ein echter Glückspilz sei, weil Suri Ihn ausgesucht habe für Ihre Schwester.
Er stand auf und wußte nicht so recht wie Er sich nun verhalten sollte. Doch das problem löste sich fast von selbst. Pooh kam zurück und deutete denn beiden mitzukommen.
Sie gingen durch denn Flur ins Matratzenzimmer wo sich Suri und Nok schon am boden wältzten. Suri hatte Ihre Finger an dem süßen Fötzchen Ihrer Schwester und bat Ihn heran.
Er wußte nicht so recht was Er jetzt tun sollte. Er kniete sich vor Suri die sich aufsetzte, Ihre Schwester loßlies und Ihre Arme um seinen Hals legte. Sie küßte Ihn herzhaft und sagte „Thank you, Sweetheart!!!“ Suri schmieß Ihn mit einem ruck auf denn Rücken und rutschte
Auf seinen Bauch. Sie kroch ganz nach oben und flüsterte Ihm ins Ohr „We wan`t your Cock now, both!!!“ Bei Suri war Ihm klar das die Post abgeht, doch dieses scheue Reh mußte Er behutsam behandeln. Er drehte sich ein wenig zur seite sodaß Suri runterplumpste.
Er robbte ein wenig zur seite bis Er neben Nok lag. Sie lag auf dem Rücken und schaute Ihn erwartungsvoll an. Er legte sich seitlich neben Sie und schaute Ihr in die Augen. Dann nahm Er seine Hand und umspielte zärtlich Ihre kleinen Brüste. Sie schloß Ihre Augen und ließ es geschehen und genoß es. Er streichelte Sie am ganzen Körper und Ihr schien dieses zu gefallen, denn Ihr Atem wurde schneller und eine Gänsehaut jagte die nächste über Ihre Haut.
Suri lag mittlerweile hinter Ihm und schaute zu was Er da trieb. Sie hatte Ihren Arm über Seine Hüfte gelegt und brachte seinen Schwanz in stellung. Als Suri merkte das Nok soweit war, zog sie Ihn an denn schultern auf denn Rücken. Nok öffnete die Augen und war sofort neben Suri. Sie lutschten abwechselnd an seinem Schwanz bis er prall und hart war. Suri stand auf und stellte sich breitbeinig über seinen Schwanz, senkte sich ab und führte die Schwanzspitze an Ihre Muschi. Sie rutschte ganz gemächlich auf Ihn runter bis Sie Ihn ganz in sich hatte. Dann stand Sie auf und wieß Ihre Schwester es Ihr gleich zu tun. Nok stellte sich genauso hin und ging in die Hocke. Suri nahm denn Schwanz und führte Ihn ihrer Schwester
Zwischen die feuchten lippen. Nok ließ sich langsam, stück für stück immer tiefer sacken und sein Speer fand seinen weg. Sie schnappte ein paar mal nach luft und zog ein wenig zurück.
Doch Sie wollte Ihn ganz in sich spüren. Sie schaffte es bis ganz nach unten. Dann hopste Sie ein paar mal auf und nieder bis der stengel richtig in Ihr steckte. Sie legte sich nach vorn und griff auf seine Brust. Stütze sich ab und ließ Ihren Po auf und abfahren. Suri kam zu seinem Kopf gekrochen und flüsterte Ihm ins Ohr „Darling, fuck her softly!!!“
Er spürte wie Sie schneller wurde und es Ihr offensichtlich spaß bereitete. Er spannte seine Beine und drückte auf Seine Schultern. Als Nok sich das nächste mal auf Ihn drückte kam Er Ihr mit einem leichten ruck entgegen. Sie schrie leicht auf als Er Ihr seinen Schwanz so heftig durch die Höhle trieb. Doch es gefiel Ihr scheinbar, denn Sie blieb sitzen. Er trieb dieses Spiel jedesmal und ´seine Stöße wurden immer heftiger, bis Sie plötzlich starr hockenblieb und Suri und Er zusahen wie Sie von einem gewaltigen Orgasmus geschüttelt wurde. Er spürte an seinem Schwanz wie Ihre kleine Fotze zusammenkrampfte. Sie öffnete die Augen und lächelte seelig. Sie kippte zur seite und sein Schwanz rutschte mit einem leisen „Plop“ aus Ihrer Muschi. Suri nahm die gelegenheit gleich war und setzte sich sofort auf Seinen noch harten Schwanz. Sie sah Ihn an und sagte „Come on, fuck me so hard as you can!!! Fill my little Pussy!!!”. Suri machte ein paar kreisende bewegungen mit ihrer Hüfte bis sein Prügel richtig in Ihr steckte und dann began Sie denn ritt. Sie raste mit Ihrem Fötzchen wie irre auf seinem Stab auf und ab und ließ Ihre Muschimuskeln spielen. Plötzlich knallte Er Ihr sein Becken entgegen und sein Schwanz fuhr wie eine Rakete durch Sie durch.
„Huuuuuuhhhhhh…………..!!!“ schrie Sie auf „Yeahhhhh.. Harder!!!“.
Er hämmerte wieder und wieder sein Rohr durch Ihre Fotze das Sie fast runterflog. Sie war wie in trance und schrie nur noch. Sie trieb Ihn an. Plötzlich bäumte Sie sich auf und sackte auf seinen Schwanz und schrie „I got it, I got it !!!“ Ihr Körper spannte sich und Sie schlang
Ihre Arme hinter denn Kopf. So saß Sie eine weile und genoß Ihre Geilheit. Ihre süße Fotze quetschte Ihm fast denn Schwanz blau. Suri kippte nach vorn und klatschte auf seinen Bauch.
„Yeah, thats it!“ sagte Sie. Als die beiden etwas luft geholt hatten drehten Sie sich um und schauten was Seine Frau und Pooh so trieben. Die beiden juchtzten und stöhnten wie wild hinter Ihnen. Nicht schlecht dachte Er. Die beiden lagen am anderen ende des Zimmers, die Beine ineinander verschlungen und schoben sich gegenseitig einen Doppeldildo durch Ihre Muschis. Gerne hätte Er sich auch Pooh`s Muschi mal vorgenommen, doch Suri sagte Ihm das Pooh mehr auf eine Muschi abfährt als einen harten Schwanz zu reiten. Naja mal schauen dachte Er sich. Sie schauten Ihnen zu und sahen wie der Dildo fast verschwand und nicht mehr zu sehen war. Die beiden schoben und zogen sich auf dem plastik in denn beinen verhackt hin und her. Bis Sie fast gleichzeitig zum Höhepunkt kamen. Sie bäumten sich auf und sackten zusammen. Dabei schrien Sie wie junge Katzen. Ihre Körper zitterten vor Geilheit.
Sie rutschten etwas auseinander und der Dildo rutschte mit zweimal „Plop“ aus Ihren Fotzen.
Er hatte bei dem Spiel mehr auf Pooh geachtet und Ihre herrlichen Titten bewundert die bei dem Spielchen so schön hin und her schwappten. Gerne hätte Er Ihr die Kugeln mal vollgekleistert, oder Sie mal von hinten gefickt. Aber gerne hätte Er Ihr auch mal die süße Schnute gestopft. Suri sah an seinem blickl was Er dachte und wollte sehn was mit Pooh geht.
Nok die kurz draußen war kam mit einem Stapel Leinentüchern zurück. Die Fünf rückten zusammen, deckten sich zu und schliefen schnell ein.

9.Tag

Als Er aufwachte und sich umschaute lag nur noch seine Frau neben Ihm. Er sah Sie an und sah wie Ihre Nippel sich steif und hart durch das Lacken abzeichneten. Er konnte nicht anders als sie zu berühren. Sie wachte auf und schaute Ihn an. Ihren lüsternen Blick kannte Er.
Doch Sie stand auf, wickelte sich ins Leintuch und ging zum Bad. Er ging so wie Er war hinunter in die richtung Küche. Es roch sehr lecker je näher Er kam. Nanu, waren Sie doch nicht alleine? Er ging zur Couch und zog sich seine Shorts über, ging dann in die Küche und staunte nicht schlecht. Nok hatte Kaffee und Pfannkuchen zubereitet. Sie trug nur eine Kochschürze und die selben Plateauheels wie gestern seine Frau und Suri. Die Tür ging auf und seine Frau stand auch in der Küche, nackt und nur mit denn wießen Plateauheels.
Okay was soll`s, dachte Er. Sie setzten sich an denn Küchentisch und aßen und tranken.
Nok erzählte das es gestern das erste mal war das Sie einen Schwanz im orginal gesehen habe
wobei Sie mit Frauen schon öfter zusammen war. Suri hatte Nok aufgetragen einige dinge einzukaufen. Nok und seine Frau knatterten nach dem Frühstück mit Ihren Mopeds loß
um die besorgungen zu erledigen. Die beiden waren eine weile fort als es an der Tür klopfte.
Er ging hin und öffnete und staunte nicht schlecht weil Pooh vor Ihm stand. Sie sah aus wie eine Diva. Eine weiße Bluse durch die der BH durchschimmerte, einen Rüschenrock und auch diese weißen Plateauheels an denn süßen Füßen. Die Haare hochgesteckt, mit einer Orchideenblüte geschmückt. So trat Sie wortlos ein. Sie nahm Ihn an die Hand als Er die türe geschlossen hatte. Sie führte Ihn zu einem der Couchsessel und drückte Ihn hinein. Sie ging zur Stereoanlage und legte eine CD ein. Sie kam zurück und stellte vor Ihm hin und zu Joe Cocker`s „ You can leave your Hat on“ began Pooh vor seinen Augen zu strippen.
Sein Schwanz pochte bevor Sie denn ersten Knopf Ihrer Bluse offen hatte. Er saß da wie hypnotisiert und starrte auf die Frau die sich da im takt der musik vor Ihm auszog.
Zuerst war die Bluse weg, dann der Rock und der BH. Sie kam auf Ihn zu und stellte einen Fuß auf die Armlehne des Sessels, beugte sich nach vorn, zog sich an der Rückenlehne hoch un d stellte denn anderen Fuß auf die zweite Armlehne. Dann richtete Sie sich auf und spielte mit Ihren Nippeln. Sie drehte Ihre Hüften und hackte denn Slip seitlich auf, riss ihn fort.
Er war kurz vor der Ohnmacht als Sie in die knie ging und Ihm Ihre Muschi voll aufs gesicht drückte. Er war geil wie Lumpi als Er Ihre Muschi saugte. Sie hielt sich an Seinem Kopf fest und rutschte mit Ihrer Fotze lang an Seinem Körper runter bis Sie auf Seinem Schoß saß.
„And now little Lady?“ fragte Er. Sie küßte Ihn auf den Mund, rutschte zurück auf
seine Knie, beugte sich nach vorn und nuckelte an Seiner Brust. Ihre Finger waren an seiner Hose und knetteten denn Lümmel. Sie stellte sich auf die Füße und kniete sich vor Ihm auf denn boden. Sie drückte Seine Knie auseinander und biss Ihm durch die Hose in Seinen Schwanz. Was für ein Luder war Sie die so freundlich und nett hinter der rezeption stand. Sie stand auf und setzte sich breitbeinig auf Seinen schoß.
„ Ivè heard that you want me? I`am here, now get me!!!” sagte Sie. Er kochte vor geilheit.
Er versuchte aufzustehen und Sie gleichzeitig auf denn Arm zu bekommen. Sie ließ sich nach vorne kippen und schlang ihre Arme um denn Hals. Als Er auf denn Füßen stand wand Sie Ihre Beine um Seine Taille und hielt sich fest. Er ging mit Ihr auf dem Arm durch denn Küchengang in denn Fitnessraum wo der wagen mit denn Gymnastikmatten noch mitten im raum stand. Er legte Pooh ganz sachte auf denn Rücken ab. Dann flog erstmal seine Shorts in die ecke. Sie schob sich etwas nach hinten und stellte die Füße auf die Matten. Er beugte sich vor und stützte seine Arme neben Ihr auf, senkte seinen Kopf auf Ihre Titten und fing an zu knutschen. Er lutschte und knabberte an Ihrem ganze Körper. Er ließ keine stelle aus.
Síe genoß es und Ihr Blut fing an sich zu konzentrieren. Er faßte Pooh un ter die Taille und hob Sie auf die Mattenkante. Er nahm ihre Beine und legte sie auf Seine Schultern.
Pooh öffnete mit beiden Händen Ihre Muschi und Er führte seinen Schwanz in Sie ein.
Ein wohliges Gefühl überkam Sie beide. Er fickte sie erst sachte dann fester. Ihr Atem ging langsam schwerer und Sie schien es zu genießen. Plötzlich entzog Sie Ihm ihre Muschi und stand auf . Sie stand vor Ihm und strahlte Ihn an. Er faste Ihr ins Haar und löste die Spange.
Ihre Haare fielen wild herunter. Sie hatte eine wundervolle rückenlange Mähne.
Pooh schaute Ihn an und deutete auf die Hantelbank.Sie ging hinüber und kniete sich hin.
„Come on Boy, fuck my Ass!!” sagte Sie. Er traute Seinen Ohren nicht was Er da hörte.
Aber okay, dachte Er. Er stellte sich hinter Sie und steckte Ihr zwei Finger in die Muschi und drückte mit dem Daumen auf Ihr Poloch. Es gab nach und Er merkte es würde gehen.
Da nahm Er seinen Schwanz an Ihre Muschi und fickte Sie von hinten um denn Lümmel hart zu kriegen. Als Er den Prügel aus Ihrer Fotze zog war er hart genug um Sie in denn Arsch zu ficken. Er bohrte nochmal seinen Daumen in den Po und setzte danach Seinen Schwanz an die Rosette. Er drückte seinen Lümmel durch das rosa Fleisch und Pooh stemmte sich Ihm entgegen. Er stellte wieder ein bein auf die Hantelbank und fickte ihren Hintern nach herzenslust durch. Pooh schnaufte und wimmerte vor lust und geilheit. Sie war so eng das es Ihm nach kurzer zeit schon kam. Er wollte raus doch Sie drückte nach und hielt Ihn fest.
Da schoß es auch schon aus Ihm heraus und Er pumpte Ihr alles in denn hintern. Als Er seinen Prügel rauszog suppte etwas sperma nach das Ihr zwischen die Schamlippen lief.
Pooh stand auf und kniete sich vor Ihm hin und nahm seinen Schwanz in beide Hände um Ihren kleinen süßen Fickmund damit zu stopfen. Sie leckte und sog denn rest aus Ihm heraus.
Ein herrliches gefühl durchströmte Ihn. Er konnte sich kaum auf denn Beinen halten.
Als Sie abließ schaute Sie Ihn von unten herauf an und strahlte über ihr ganzes hübsche Gesicht. Sie nahm Seine Hände und zog sich hoch, wobei Sie Ihn mit Küssen überdeckte bis Sie seinen Mund traf. Sie knutschten wie wild. Er nahm Ihren Po und hob Sie an. Sie schlang Arme und Beine um Ihn und Er trug Sie unter die Dusche wo sich beiden genüßlich abseiften.
Als Sie sich abgetrocknet hatten hörten Sie stimmen aus dem Wohnzimmer.
Seine Frau, Suri und Nok waren zurück. Als Er ins Wohnzimmer trat grinste Ihn Suri an und meinte fragend „Good?“. Dieses Luder dachte Er ! Pooh und Nok verabschiedeten sich alsbald und die drei gingen recht früh zu Bett.

10.Tag

Am nächsten morgen wurde Er wach als eine Tür recht hart ins Schloß knallte. Er schaute sich um und war alleine. Seine Frau und Suri waren schon fort. Er ging in die Küche und holte sich einen Kaffee. Er setzte sich auf die Couch, schaltete das Fernsehen ein und lehnte sich entspannt zurück. Am späten Vormittag kamen die Frauen zurück und hatten einige leckereien dabei. Obst, Süßigkeiten, Getränke und für Ihn zwei flaschen Bier. Außerdem noch die Strandtasche und Seine Fotoausrüstung. Seine Frau sagte Sie wollten am mnachmittag noch zum Strand zum sonnen und schnorcheln. Da ließ Er sich nicht lange bitten.
Suri sagte Sie kenne eine kleine Bucht die an einem Privatstrand liegt und die kaum einer kenne.
Sie packten Ihre sachen und fuhren auf Ihren Mopeds quer über die Insel an die Südspitze von Samui. Dieser teil der Insel war der, der auch immer für die Postkartenmotive herhalten mußte. Lange weiße Strände von Felsformationen unterbrochen und großen Palmenhainen.
Suri fuhr voraus und als Sie angekommen waren dachte Er, hier waren nur Felsen und da sollte man schwimmen können? Doch Suri führte führte die beiden um die Felsen herum
durch eine kleine Grotte darin zu einer kleinen Sandbank die nun wirklich nicht von außen einzusehen war. Ein herrliches fleckchen Natur. Sie breiteten Ihr Strandmatte aus, setzten sich und ließen diesen eindruck auf sich wirken. Um Sie herum nur verschiedengroße Felsen deren ausläufer bis ins Wasser ragten. Hinter Ihnen zwei riesenbrocken Fels durch die Grotte der einzige zugang war. Vor Ihnen das türkisfarbene Meer. Ein Traum einfach. Die großen Felsen legten einen teil der Sandbank in denn schatten der Sonne. Seine Frau zog Ihre Schwimmschuhe an und nahm Taucherbrille und Schnorchel. Sie ging ins Wasser und ließ sich sachte ins kühlende naß gleiten. Einen augenblick später sah man von Ihr nur noch denn orangefarbenen aufsatz Ihres Schnorchels und Ihren süßen Po aus dem Wasser ragen.
Suri und Er lagen auf der Strandmatte auf die Arme gestützt und schauten seiner Frau beim planschen zu. Plötzlich legte sich Suri lang hin und verschrenkte die Arme hinterm Kopf, schloß die Augen und die Beine leicht gespreitzt. Er schaute sich die süße an und kam ins schwärmen. Auf Ihrer nahtlos braunen Haut trug Sie einen schneeweißen Bikini. Durch das Oberteil drückten sich Ihre Nippel deutlich durch. Der kleine Tanga modellierte Ihre Schamlippen nach. Gerne hätte Er Sie jetzt berührt, doch Er tat es nicht und schaute nur. Hingegen nahm Er seine Kamera, stellte sich zu Ihren Füßen ein paar schritte entfernt und machte Fotos von der geilen Maus. Suri, von dem klicken der kamera irritiert, öffnete die Augen und sah Ihn dort stehen wie Er Sie fotografierte. Sie setzte sich hin und posierte für Ihn und Er hielt fleissig mit der Kamera drauf und es klickte unaufhörlich. Nach etlichen Bildern die Er geschossen hatte legte Er die Kamera nieder, nahm Suri an der Hand und zog Sie hoch. Er ging mit Ihr zu dem eingang der Grotte wo ein paar Orchideenbüsche wuchsen.
Er pflückte eine Blüte ab und steckte sie Suri seitlich vom Kopf in die Haare. Dann nahm Er seine Kamera und hielt drauf. Sie stand da und drehte Ihren schlanken Körper wie ein Modell.
Plötzlich ging Sie zur seite und sagte zu Ihm „Wait a moment!!“ . Sie kletterte auf ein kleines Felsplateau das in der Sonne lag und fing wieder an zu posieren. Es machte Ihr sichtlich spaß sich so zu präsentieren. Dann faßte Sie sich mit beiden Händen auf denn Rücken und öffnete Ihr Bikinioberteil und ließ es fallen. Sie spielte an Ihren kleinen süßen Brüsten und zwirbelte die Nippel bis sie groß und hart hervorstanden. Im fiel fast die Kamera aus der Hand, doch Er riss sich zusammen und hielt denn Finger krampfhaft auf denn auslöser um keinen moment zu verpassen. Er sah wie sich eine Ihrer Hände auf denn weg in Ihr Höschen machte und Sie Ihre kleine Muschi massierte. Ab und zu verschwand ein Finger zwischen denn Lippen und bohrte sich in Sie hinein. Nach einiger Zeit fiel auch Ihr Höschen zu Boden und Suri stand splitternackt auf dem felsen. Er mußte näher ran. Er ging ein paar schritte auf Sie zu, was garnicht so einfach war, weil Sein Lümmel die Badehose bis kurz vor`m reißen spannte.
Suri hatte inzwischen ein Bein auf einen benachbarten Felsen gestellt und Ihre kleine Muschi lag offen. Sie nahm beide Hände und zog Ihre Schamlippen leicht auseinander. Er stand ganz dicht an dem Felsen, so das Er Sie fast von unten fotografieren konnte.
Suri spielte mit Ihrem süßen Fötzchen vor der Kamera so das Er alles sehen konnte. Sie steckte sich zwei Finger in das nasse loch und leckte sie dann genüßlich ab. Sie war einfach nur geil und heiß. Plötzlich spürte wie sich zwei Arme um Ihn schlangen und nach seiner Hose griffen. Seine Frau aus dem Wasser zurück, hatte sich entkleidet und massierte Ihm nun denn Schwanz. Sie kam um Ihn herum und kniete sich vor Ihm in denn Sand, nahm denn Lümmel aus der Badehose und legte Ihre Lippen um denn Stengel. Suri stand noch immer auf dem Felsen und massierte und fickte sich selbst mit denn Fingern. Sie stöhnte leise vor sich hin. Als es Ihr endlich kam schrie Sie laut auf und stellte sich stocksteif aufrecht hin. Geile Bilder dachte Er und hielt die Kamera drauf. Als Er an sich herabsah, sah Er wie seine Frau nicht nur seinen Schwanz bließ sondern auch sich selbst fingerte. Suri war schon wieder bei Sinnen und Er gab Ihr die Kamera. Suri wußte was Er wollte. Er nahm denn Kopf seiner Liebsten und fickte Sie in denn Mund. Suri hielt die kamera von oben drauf und es klickte unaufhörlich. Seine Frau bäumte sich auf als es ihr kam und Er war auch soweit.
Er zog seinen Schwanz aus Ihrem Mund und spritzte Ihr alles ins Gesicht. Suri, die von Ihrer Felsenempore heruntergehoppst war, hielt alles fein sauber auf Bildern fest.
Sie legten sich dann seelig auf die Strandmatte und genoßen noch ein wenig dieses kleine Paradies. Als die Sonne began zu sinken verließen die drei diese Idylle und fuhren zu Suri`s Haus. Sie entspannten noch eine zeitlang im Jacuzzi bevor Sie aßen und sich zur Nachtruhe begaben.

11.Tag

Seine Frau und Suri wachten auf als es in der Küche fürchterlich schepperte. Sie sprangen auf und liefen hinunter. Er stand mitten in der Küche und fluchte laut wie ein Rohrspatz vor sich hin. Ihm war die Pfanne mit denn Rühreiern vom Herd gerutscht und alles verteilte sich auf dem Küchenboden. Die Frauen halfen Ihm und machten neue Eier und die Küche sauber.
„Männer und kochen, Päh !!! Scheiß Emanzipation!!“ meckerte Er so vor sich hin. Als die beiden Frauen dann das frühstück fertig hatten und Sie alle zu tisch saßen, meinte Suri es wäre mal zeit für einen heißen netten Ladysday. „Okay, mal wieder fernsehen ist auch nicht schlecht!!“ dachte Er so bei sich. Suri nahm Ihr Handy und began zu telefonieren. Sie führte mehrere Gespräche. „Was wird das?“ dachte Er „Ach egal, Ladysday is eh nix für mich!!“
und hockte sich vor denn Fernseher.
Am Nachmittag klopfte es mehrfach an der Tür. Zuerst kamen Pooh und Nok grüßten höflich und verschwanden nach oben. Einige Zeit später kamen auch noch Mathilda und Francoise.
Sie gingen ebenfalls sofort nach oben. „ Gut,gut, mach Ich heut mal denn Portier!!“ ging es Ihm durch denn Kopf. Er hörte wie oben geduscht wurde und es wurde viel geschnattert.
Auf einmal hörte Er wie jemand die Treppe herunterging und auf Ihn zukam.
Klackklack, Klackklack, und schon stand Francoise vor Ihm, fast so wie Gott Sie geschaffen hatte. Sie trug nur ein weißes Spitzenhöschen und offene Heels. Sie reichte Ihm einen Kleiderbügel auf dem ein weißes Oberhemd und eine schwarze Krawatte hing.Zudem noch eine kleine Packung, offensichtlich mit einem Slip darin. Er stutze !!! Francoise sagte Er solle duschen, die Sachen anziehen und dann das Tablett aus der Küche mit nach oben ins Matratzenzimmer bringen. Dann verschwand Francoise wieder nach oben.
Er erahnte nicht nicht so ganz was das sollte. Er duschte und zog sich an. Als Er dann im Bad stand und sich selbst so im Spiegel betrachtete mußte Er über sich selber lachen. Er sah aus wie der Oberkellner in einem Menstriplokal. „Okay Mädels, nur zu!!“ sagte Er zu sich selbst und ging in die Küche. Upps, da stand ein großes Serviertablett, voll mit allerlei Sexspielzeug.
Vibratoren, Dildos, Analstöpsel, Kugelketten usw. Eben alles was die Frau von Welt so braucht. Er nahm das tablett mit einem grinsen im Gesicht und stieg die Treppe empor.
Er klopfte höflich an die tür des Matratzenzimmers und man fragte von innen wer da sei.
„Roomservice Lady`s!!!“ meinte Er. Suri öffnete Ihm die Türe und stellte sich Ihm in den weg. Sie sagte zu Ihm „Er dürfe zuschauen und die spielzeuge anreichen, aber keine der Frauen berühren!!!“ dann ließ Sie Ihn eintreten. Keine der anwesenden Frauen konnte sich ein grinsen verkneifen. Der Slip denn Er trug war auch etwas seltsam. Einen Elefantenkopf in dessen Rüssel Sein Schwanz steckte. Als Er sich in dem Zimmer umsah zuckte der Rüssel etwas. Suri wiß Ihn an auf dem Hocker in der ecke platzzunehmen und nach bedarf das Tablett zu reichen. Er tat wie Ihm gesagt und schaute denn Frauen zu. Francoise legte sich in die mitte des Zimmers und ließ sich die Fesseln anlegen. Nok verließ kurz das Zimmer und kam mit Seiner Fotokamera zurück und gab sie Ihm. Seine Frau sagte zu Ihm „Mach ein paar geile fotos wenn du die Hände freihast!!“. Die anderen Frauen knieten um Francoise herum. Pooh und Nok waren an denn Brüsten von Francoise beschäftigt. Seine Frau und Mathilda massierten Ihre langen Beine. Suri schleckte Ihre schöne Muschi mit der kleinen Bürste oberhalb der Knospe. Francoise war die einzigste die eine süße kleine Bürste hatte.
Die anderen waren alle komplett geschoren. Suri stzte sich aufrecht und herrschte Ihn an.
„Come on Boy, Service please!!!“. Er nahm das Tablett und reichte es Ihr. Sie nahm sich einen der mittelgroßen Vibratoren und denn dicken Doppeldildo. Sie schaltete ein und spielte damit an Francoise geiler Knospe. Francoise schloß die Augen und genoß das geile Spiel.
Sie kam schnell auf touren und Ihr Becken zuckte heftig hin und her. Als Ihr Suri dann denn dicken Doppeldildo in Ihre nasse Fotze schob und Ihn drehte war es fast um sie geschehen.
Sie wand und drehte sich wie irre. Sie bäumte sich auf und knallte auf denn Boden zurück. Mit jedem stoß denn Ihr Suri verpasste rastete Sie mehr aus bis Sie in sich zusammensackte und stocksteif liegenblieb. Das wohlige gefühl eines gigantischen Orgasmus durchströmte Ihren Körper. Die anderen Frauen lösten Ihre Fesseln und Francoise rollte sich zur seite, blieb
Liegen und steckte sich zwei Finger in die Muschi. Er hatte die ganze Zeit denn Finger auf dem Auslöser seiner Kamera und hatte etliche geile Fotos gemacht. Das selbe Spiel machten Sie dann mit seiner Frau und Pooh. Mit Mathilda und Nok hatte Suri was anderes im sinn.
Sie bat alle nach nebenan ins Schaukelzimmer. Sie stellte Mathilda vor die Schaukel und legte Ihr das Geschirr an. Doch nicht wie üblich auf den Rücken, nein, diesmal lag Mathilda auf dem Bauch. Seine Frau und Pooh stützten Sie etwas ab bis sie ganz flach in der Schaukel lag.
Ihre mächtigen Titten hingen frei zwischen den riemen hindurch. Pooh und Francoise legten sich unter Sie und spielten und knetteten Ihre Riesenkugeln. Ihre Beine und Arme waren festgebunden. Suri stand zwischen Ihren Beinen und Seine Frau lag mit dem Gesicht unter Mathilda`s großer Fotze. Sie fingerte an dem geilen Knopf was Mathilda aufheulen ließ.
Suri schnautzte Ihn an „Hey, Service !!!!“. Er reichte Ihr das Tablett und Sie nahm das was Er sich auch für diese geile Stute genommen hätte. Und zwar nahm Suri denn Analstöpsel und denn dicken Doppeldildo. Nok lag an der seite und beschäftigte sich mit sich selbst mit einem kleinen Vibrator. Suri steckte Mathilda zuerst denn dicken Dildo in Ihren schon nassen schlund und danach denn Stöpsel in die Arschrosette. Mathilda juchzte und schrie als Suri anfing denn Dildo zu drehen. Sie stieß und drehte so heftig das Mathilda versuchte sich Ihm zu entziehen. Suri zog denn Plastiklümmel Ihr aus dem Körper und entfernte auch denn Stöpsel aus dem Po. Suri legte die sachen zur seite, ballte Ihre kleine Hand zur Faust und rammte Sie in Mathilda`s nasses Fickloch. Mathilda brüllte auf als Sie von Suri`s kleinem Arm gefickt wurde. Doch Sie wollte mehr und das wußte auch Suri.
Sie nahm denn Dildo und drückte ihn Ihr in denn Po. Mathilda schrie und schnaufte wie ein Stier. Sie wand und zappelte und riß an denn Riemen das der Hacken fast aus der Zimmerdecke flog. Suri fuhr wie eine Dampframme mit Ihrem kleinen Arm durch Mathilda hindurch. Sie drückte denn Dildo in Ihrem Po immer wieder nach. Mathilda griff mit denn Händen in die Ketten und bäumte sich auf. Sie brüllte!!! Suri`s kleiner Arm wurde regelrecht aus Ihrer Fotze geschossen, so heftig kam Mathilda. Und Ihm folgte ein schwall Ihres geilen Muschisaftes und platschte seiner Frau mitten ins Gesicht. Sie sackte zusammen, während Pooh und Francoise noch Ihre Nippel zwirbelten. Sie hing noch ein paar minuten in der Schaukel bis Sie zu Atem kam. Dann halfen Ihr die Mädels auf die Füße und befreiten Sie von denn Riemen. Ihr ganzer Körper wahr mit Striemen übersätt. Aber Mathilda sah glücklich und zufrieden aus.
Suri schickte alle Frauen hinaus. Die belohnung des Dienstboten blieb allein der Hausherrin vorbehalten. Er mußte sich hinstellen und Krawatte und Hemd ausziehen. Suri kniete sich vor Ihm hin und nahm denn Elefantenrüssel in Ihre kleinen Hände. Sie riß Ihm den Slip mit einem ruck von denn Hüften und nahm Seinen schon harten Prügel in denn Mund. Nach kurzer Zeit sagte Sie Ihm, Er solle sich in die Schaukel legen. Doch Er hatte anderes vor. So geil wie Er war nahm Er Suri auf die Arme und legte Sie selbst in die Schaukel hinein. Er schnallte Ihr die Beine fest ließ die Arme aber frei. Er hakte die Ketten aus und zog Suri auf die perfekte höhe für Ihn und hakte die Ketten wieder ein. Dann trat Er zwischen Ihre weitgespreitzten Beine, nahm Seinen Prügel ganz tief am Schaft und schlug Ihr seinen harten Schwanz mehrfach auf die Muschi. Sie juchtzte auf. Er setzte Ihn an Ihre Schamlippen an und rammte Ihr denn Hammer in das nasse Fötzchen bis hinten durch. Er hielt inne und beugte sich nach vorn und küßte Ihr auf denn Mund und die Titten. Danach stellte er sich aufrecht und began Sie zu ficken. Schneller und schneller fuhr sein Schwanz durch Ihr nasses Fötzchen. Sie schrie und schrie wie irre, bäumte sich auf und sackte zusammen bei seinen heftigen stößen.
Doch Er kannte kein Erbarmen heute. Er trieb Sie von einem Orgasmus zum nächsten.
Selbst als Ihre kleine Fotze anfing zu krampfen schob Er seinen Schwanz durch Sie hindurch.
Sie waren beide kaum noch Herr Ihrer Sinne und plötzlich entlud sich auch bei Ihm die spannung. Sie kamen beide so gut wie gleichzeitig zum Orgasmus. Sie ließ sich in die Riemen fallen und Er faste in die Ketten um sich aufrecht zu halten. Als Sie beide zu luft kamen löste Er Suri`s Beine. Er setzte sich auf denn Hocker in der ecke und schnaufte, als Sie aufsprang und zu Ihm kam. Sie setzte sich auf Seine Knie, schlang Ihre Arme um Seinen Hals und küßte Ihn wild.
„That was the best Fuck i ever had in my life, Darling !!! I love you !!!” sagte Sie und fiel auf Seine Brust. Sie waren seelig. Er stand auf und hob Suri mit hoch. Sie schlang Arme und Beine um seinen Körper und hielt sich so fest. Er ging mit Ihr nach unten wo nur noch seine Frau und Nok waren. Die anderen drei hatten sich bereits verabschiedet und ließen schöne Grüße bestellen. Er legte Suri vorsichtig auf die Couch, wo Sie sich in die Kissen vergrub und einschlief. Auch die anderen legten sich zur ruhe und schliefen ein.

12.Tag

Am Vormittag erst wachten Sie auf und machten sich ans Frühstück. Er hatte große lust noch ein paar Fotos zu machen. Also fuhren Sie alle vier zu der kleinen Felsenbucht hin. Dort angekommen wartete Mathilda schon am eingang der Grotte. Sie gingen alle hindurch und breiteten Ihre Strandmatten aus. Seine Frau und Nok machten sich zum schnorcheln bereit.
Wo hingegen Er, Suri und Mathilda sich hinlegten und die Sonne genoßen. Einige zeit später standen die Frauen auf und gingen zurück in die Grotte. Als Sie zurückkamen lag Er dösend in der Sonne. Suri rief Ihm zu „Do you want to make some Pictures?“. Er drehte sich auf den Bauch und nahm die Sonnenbrille ab. Er stützte den Kopf auf die Arme und meinte nur „Uff!“
Suri stand da in einem weißen Kaftan aus Tüll der Ihren süßen braungebrannten Körper durchschimmern ließ. Mathilda trug ein rosa ouvert Babydoll. An denn Füßen hatten beide weiße geile Plateausandalleten. Seine Frau und Nok kamen aus dem Wasser und spielten gleich mit. Sie trockneten sich ab und verschwanden in der Grotte. Er rollte sich zur seite und kramte die Fotokamera heraus. Er rollte sich zurück und legte mit dem fotografieren loß.
Plötzlich kamen seine Frau und Nok zurück. Sie hatte eine rote Lackhebe und passenden Slip dazu an und Nok trug eine schwarze Spitzengarniture als ouvert. Die vier posierten wie Profimodells und es war eine augenweide wie Sie sich bewegten. Suri fing an, an Mathilda`s riesentitten zu nuckeln und seine Frau drücktze sich an Ihren Po. Nok hatte ihre eigenen Nippel zwischen denn Fingern und zwei Finger der anderen Hand in Ihrer Muschi.Die Frauen zogen sich gegenseitig aus. Mathilda legte sich nackt wie Sie nun war auf die Strandmatte und ließ sich verwöhnen. An Ihr war auch genug das man mehrere Hände brauchte. Suri und seine Frau machten sich sogleich an Mathilda`s mächtigen Brüsten zu schaffen. Er ließ die Kamera klicken was sie hergab. Ein rattengeiles Bi-spiel lieferten die drei dort ab.
Nok hingegen hatte anderes im Sinn. Sie stand plötzlich hinter Ihm, umfaste Seine Hüften und legte Ihre schlanken Finger auf seinen Schwanz. Er erschrack etwas, doch Er hielt still.
Sie flüsterte Ihm ins Ohr „I wan`t your Cock in my little Pussy now!!!“. Er stutzte, drehte denn Kopf zu Ihr und sah ein funkeln in Ihren Augen. Die Drei waren recht beschäftigt mit sich selbst, so legte Er die Kamera aus der Hand und nahm Nok liebevoll auf den Arm. Sie schlang Ihre Arme um Seinen Hals und küßte Ihn heiß und innig. Er legte Sie sachte mit denn Füßen in die sanfte brandung des Meeres und hockte sich neben Sie. Sie strich mit denn Fingern über Seine Badehose wo sich Sein Schwanz aufrichtete und denn Stoff mächtig spannte. Er spielte mit denn Fingern an Ihren süßen Brüsten und fuhr mit denn Fingerkuppen bis zum anfang Ihrer kleinen Spalte. Sie drehte sich zur seite und zog mit beiden Händen Ihm die Badehose über denn Po. Sein Schwanz schnellte hervor wie ein Klappmesser. Sie stützte Ihren kopf auf einen Arm und nahm mit der anderen Hand seinen Stengel und führte Ihn zum Mund. Sie stülpte Ihre Lippen ganz zärtlich darüber. Ihm wurde fast schwindelig wie gekonnt, zärtlich und liebevoll Sie Seinen Schwanz lutschte. Sie schmatzte wie ein kleines Kind beim Brei essen. Er beugte sich nach vorn und stützte sich im Sand hinter Ihrem Rücken ab. Mit der anderen Hand fuhr Er Ihr zwischen die Schenkel. Sie öffnete die Beine ein wenig und Er legte Ihr einen finger auf die Schamlippen. Er spürte das Sie schon etwas naß war. Er drückte sachte nach und „Flutsch“ war sein Finger in Ihrer Grotte verschwunden. Er bewegte den Finger sachte hin und her und Er spürte wie Sie langsam geiler wurde. Ihr Körper began sich zu drehen. Sie hatte Seinen Schwanz mittlerweile so hartgelutscht das er drohte zu platzen.
Sie ließ ab und drückte Ihn an den Schultern auf den Rücken. Sie hockte sich breitbeinig über Ihn und führte den Riesen an Ihre Muschi. Sie ließ sich, wie Suri, in einem zug auf Ihn herab.
„Uaah, Uaah, Uaah……..!!!!“ Hörte Er Sie schreien bis Sie ganz unten angekommen war.
Sie setzte sich aufrecht und legte die Arme hinter denn Kopf. Sie hob und senkte sich. Ihre Brüste waren herrlich anzuschauen wie sie wie kleine Nadeln in der Sonne blitzten. Er zog seine Beine etwas an und buddelte mit denn Fersen kleine löcher in den Sand um halt zu finden. Er stemmte sich in die Schultern und bekam sein becken frei. Als Nok sich zum nächsten hub absenkte, stieß Er Ihr mit einem stoß entgegen.
Sie schrie auf „Yeah…more, more“ verlangte Sie. Und Er gab es Ihr. Als Er spürte das Sie durch war, rutschten Ihr die Beine zur seite weg. Sie sackte durch bis zum ende Seines Prügels, kippte nach vorn und fing sich auf denn Armen ab. Sie hatte die Augen geschlossen und fand trotzdem seinen Mund denn Sie küßte. Sie hob Ihren kleinen Po und sein noch immer harter Schwanz rutschte aus Ihrer Spalte mit einem satten „Plop“. Sie hatte trotzdem bemerkt das Er noch nicht zum schuß gekommen war. Nok krabbelte rückwärts und nahm denn Hammer in Ihren Mund. Sie kaute und lutschte wie irre und es brauchte nicht lange da schoß Er Ihr die volle ladung tief in denn Hals.Doch das kleine Luder schluckte es nicht herunter, wie Ihre Schwester, sondern spuckte es Ihm auf den Bauch. Dann hockte Sie sich mit Ihrer Muschi über seinen Bauch und verschmierte die Mischung aus
Speichel und Sperma auf seinem Bauch. Sie standen nach einem geilen augenblick auf und liefen Hand in Hand ins Meer. Sie planschten und knutschten wie Teenager herum. Als Sie aus dem Wasser kamen war Suri verschwunden und seine Frau sagte „Sie holt was zu essen.“.
Als Suri zurückkam assen die fünf und legten sich dann hin und ließen sich die Sonne auf die Körper scheinen. Am Nachmittag fuhren Sie zum Haus zurück. Auf halber verabschiedete sich Mathilda mit einem Kuß bei denn beiden recht herzlich und wünschte einen guten Heimflug. Die restlichen vier fuhren fluks nach Hause und gingen recht früh schlafen.

13.Tag

Der Tag verlief mit Kofferpacken und sich überall verabschieden. Am Nachmittag brachten Suri und Nok die beiden zum Airport. Der Abschied fiel allen vieren schwer nach zwei Wochen voller Geilheit und Zärtlichkeiten. Die beiden mußten sich förmlich loßreißen um denn Flieger nicht zu verpassen. Suri gab Ihm eine kleine sehr schöne Holzschachtel mit
denn Worten „ Here are some little Memories of me!!! Don`t forget your sweet Suri!!!“
Sie stiegen ins Flugzeug und flogen nach Bangkok. Dort angekommen stiegen die Beiden um in den Flieger nach Frankfurt. Als es dann im Flugzeug still und ruhig wurde und die meisten Passagiere schliefen, kramte Er die kleine nette Holzschachtel von Suri hervor. Er öffnete sie und staunte nicht schlecht.
In der Schachtel lag auf einem Samtkissen zwei Plastiktüten. Eine enthielt eine Haarsträhne von Suri`s Haaren und in dem anderen tütchen war die Orchideenblüte die Er Ihr ins Haar gesteckt hatte. Im Deckel der Schachtel steckte ein Brief. Er nahm ihn heraus und laß.
„Hello Sweethard ! The Time on Samui with you was great. You make me so crazy.
I will hope you come back quickly. I`ll be waiting of you. Thousand Kisses from little Suri!”
Unter dem Text waren zwei große Knutschflecken mit knallrotem Lippenstift aufgedrückt.
Im fallen Licht der Nachtbeleuchtung des Fliegers, fiel Ihm auf das einer der abdrücke nicht von Ihren Lippen sondern ein abruck Ihrer Muschi war. Was für ein süßes Luder dachte Er und steckte denn Brief wieder in denn Deckel der Holzschachtel. Er schloß die Schachtel und legte denn Kopf zurück, schloß die Augen und ließ denn gedanken freien lauf.

Er träumte von Suri dem süßen, geilen Zimmermädchen, Ihrer Schwester Nok
dem zarten Reh, von Pooh mit Ihrem verzaubernden Lächeln, von Mathilda`s geilen Riesentitten und von Francoise der süßen Biene. Im Anflug auf Frankfurt wurde Er von der Stewardess geweckt und Er schaute in Ihr Gesicht. Im ersten moment dachte Er Suri würde vor Ihm stehen. Doch der Alltag hatte Ihn sehr bald wieder eingeholt.

Didi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.