Als ich 20 war, habe ich meine Cousine und ihren Mann besucht. Sie wohnten in Hamburg und ich wollte mir die Stadt anschauen.

Ich wusste nicht, dass meine Cousine hochschwanger war. Sie öffnete mir die Tür umarmte mich, Küsschen rechts, Küsschen links und ich spürte ihren drallen Körper mit den großen Titten.

Ihr Mann sah, dass ich etwas irritiert und auch etwas erregt war. Er grinste mich frech an. Später als meine Cousine in der Küche zu tun hatte, hat er mir erzählt, dass Iris, so heißt meine Cousine, in der Schwangerschaft extrem geil sei und sie es genießen würde einen zweiten Mann im Haus zu haben.

Ich sagte nur, ja das ist doch toll und dachte mir nur „Warum erzählt er mir das?“

Abends in meinem Bett im Gästezimmer hörte ich meine Cousine stöhnen. Ich öffnete meine Tür und konnte jedes Wort der beiden verstehen.

Jens, der Mann von Iris erklärte ihr, dass ich jetzt sicher alles hören könne und meinen Schwanz am wichsen sei. Ob sie es wirklich wolle, dass ich so sinnlos meinen Schwanz alleine wichse.

Noch bevor sie antworten konnte, fragte er sie, wann und wer sie zuletzt außer ihm gefickt habe. Sie erzählte ihm, dass es der alte Nachbar von nebenan gewesen sei, sie habe ihn heute in der Waschküche getroffen. Er habe ihr auf das dicke Euter geschaut und da habe sie ihn gefragt, ob er sie ficken möchte. Er hatte irritiert gestottert, dass es das geilste für ihn sei, was er sich wünschen würde.

Iris erzählte, wie sie dem über 70 jährigen die Hose und die Unterhose runter gezogen hatte und wie laut der gestöhnt habe, als sie ihm ihre nackten Milchtüten erst in das Gesicht und dann auf den Schwanz geschlagen habe.

Sie hat ihn an ihrem Milcheuter saugen lassen und sich ihm dann auf allen Vieren auf dem gefließten Waschküchhenboden angeboten. Er habe sie gefickt wie ein junger Gott und ihre reifen Brüste von hinten gemolken. Eine richtige Milchlache hätten sie in der Waschküche hinterlassen, gestand Iris ihrem Mann den Fick mit Karl-Heinz, dem über 70-jährigen Rentner und Nachbarn.

Auf die frage von Jens, ob sie sich das von ihrem Cousin auch wünsche, hat sie nur laut geschrien er solle mich holen, sie wolle mal wieder als Spießbraten gegrillt werden.

Noch bevor mein Cousin in mein Zimmer kam, bin ich ihm auf dem Flur nackt, mit wippender Rute entgegen gekommen. Er hat wieder nur gegrinst, mir die Tür aufgehalten und zu seiner Frau gesagt, sie solle sich bereit machen, ihr Zusatzstecher stehe zur Verfügung.

Sie hat mich angelacht und zu sich gewunken. Sie hat meinen Schwanz geblasen und kaum, dass meine Eichel in ihrer Mundfotze steckte, stand ihr Mann neben ihr auf dem Bett und hat mir seinen Riemen zum blasen auf die Lippen gedrückt.

Ich war so geil, dass ich regelrecht Lust darauf hatte seinen Schwanz zu blasen. Ich habe ihn tief in meinen Rachen stoßen lassen, ein wenig musste ich würgen aber das geile Gefühl dabei hat alles wieder wett gemacht. Nach wenigen Minuten hat mir Jens seine Suppe in die Kehle gepumpt und ich habe geschluckt und geleckt, damit nichts umkommt.

Dann hatte es meine schwangere Cousine mit ihren Blaskünsten geschafft, dass auch ich meine Bockmilch loswurde. Ihren Kopf habe ich fest auf meinen Schwanz gedrückt und sie hat es dabei noch geschafft mit ihrer Zunge meine Eier zu lecken. Überall lief mein Sperma an meinen Hoden, meinen Oberschenkeln und an ihrem Kinn herab.

Erst nachdem wir beide abgespritzt hatten, verlangte sie, dass ich sie mit meinem immer noch steifen Pimmel von hinten in ihre geschwollene Fotze ficke. Ihrem Mann hat sie die Eier und den Schwanz geleckt, bis auch der wieder stand.

Dann wollte sie, dass ich mich unter sie lege und an ihrem Euter sauge. Meinen Schwanz sollte ich nun von unten in ihr Loch stoßen, während ihr Mann hinter ihr kniete und ihr das Arschloch leckte.

die Muttermilch hat mich schnell wieder sehr geil gemacht und meine Cousine hat die ganze Zeit wie eine brünftige Hirschkuh geröhrt.

Dann hat ihr Mann seinen Schwanz eingefettet und sie in den Arsch gefickt. Ich habe seinen Pimmel gespürt, durfte mich aber nicht bewegen. Erst als ihr Mann zurückzog durfte ich meinen Schwanz nach oben drücken und sie ficken.

Plötzlich klingelte es an der Tür. Jens ist dann raus aus dem Arsch von Iris und splitternackt zur Tür gegangen. Er hat durch den Spion geschaut und den Enkel vom Nachbarn erkannt. Er hat ihm die Tür aufgemacht. Der Junge hat auf seine verschleimte steife Fickgurke geschaut.

„Hat dein Opa dich geschickt und dir gesagt, du kannst meine Frau ficken?“ hat er ihn gefragt.
Der Junge hat geantwortet, dass sein Opa ihm gesagt habe „Die wartet auf Dich. Sie hat heute in der Waschküche gesagt, dass Opa gerne jemanden zu ihr schicken darf, den sie sein dauergeil, seit dem sie schwanger sei“ erklärte der Nachbarsjunge.

„Ja das stimmt komm rein, sag mir wie du heißt zieh dich aus und dann kommst du mit mir, die Mundfotze von Iris ist gerade frei“ bat Jens ihn herein.

Simon, der Enkel vom Nachbarn, war geil wie ein Eber und hatte ein mächtiges Rohr, dass er stolz uns allen gezeigt hat und das er Iris vor den Mund hielt.

Die hat ihm erklärt, dass er heute nur in ihren Mund spritzen dürfe. Dass wenn er aber folgsam sei, er sich Hoffnung auf mehr machen dürfe.

Während der Simon der Iris in den Mund gefickt hat, hat Jens mir angeboten meine Cousine in den Arsch zu ficken. Er selber hatte die Kamera herbei geholt, um seine Frau mit ihren Fremdbesteigern zu filmen.

Als Simon das sah, meinte er nur, das sei wie bei ihnen zu Hause. sein älterer Bruder würde auch immer alles filmen beim Sex.

Auf die Frage, was sein Bruder denn dann filmen würde, erklärte er uns, dass sein Bruder 15 Jahre älter sei als er, also 35, und dass er, seine Frau, die Stieftochter und die Schwiegermutter mit Simon, seinem Vater, seinem Opa und seiner Mutter regelmäßig gemeinsam Sex hätten und Simons Bruder das dann filmen würde.

Was für geile Familienkonstellationen es doch gibt, dachte ich mir, während ich versuchte meinen steifen Bolzen bei meiner Cousine ins Schokoloch einzufädeln.
Sie stöhnte: „Armin bist du das?“ Ich bejahte das und sie gestand mir, dass sie sich das schon seit ihrem 12 Geburtstag wünsche, dass ich sie mal in den Arsch ficke.

Damals hatten wir beiden beim Doktorspielen unsere ersten Analerfahrungen gemacht, aber aus Angst entdeckt zu werden, nur unsere Finger eingesetzt.

„Ja Iris mir geht es genauso“ stöhnte ich, als ich meine dicke Eichel durch ihren Schließmuskel drückte.

„Kannst sie feste in den Arsch ficken, sie ist das gewohnt. Ich dehne sie regelmäßig, weil ich mir immer die Option auf ihr Hintertürchen offen lassen möchte“ erklärte mir Jens.

Jens filmte weiter und fragte Simon wieder nach den Familiengeheimnissen aus.

„Wann habt ihr (dein Bruder und du) denn damit begonnen eure Mutter zu ficken?“ wollte Jens nun wissen.

Simon erklärte, dass er und sein Bruder festgestellt hatten, dass der Opa nach Omas Tod, immer häufiger zu ihnen kam. Und da es neben den beiden Kinderzimmern kein Gästebett gab, hat der Opa immer bei den Eltern im Bett geschlafen.

Der Opa, der der Vater von Simons Papa ist, hat anlässlich eines solchen Besuchs seine Schwiegertochter im Beisein aller Familienmitglieder beim Abendessen gefragt, ob es ihr was ausmache, wenn er in der Mitte schlafen würde.

Simons Mutter hat nur gelacht und gesagt, dass sie sich darauf freue, sie könne sich noch gut an ihre letzte Übernachtung im Bett von Schwiegervater und Schwiegermutter erinnern, da habe sie in der Mitte geschlafen und es nicht bereut.

Simons Vater hatte bei dieser Äußerung seine Söhne angeschaut, die breit grinsend am Tisch saßen.

„Worüber freut ihr euch denn so?“ stellte er seine Jungs zur Rede. „Ach, wenn der Opa bei Euch mit im Bett schläft dann fickt er doch bestimmt auch die Mama, genauso wie letzte Woche Onkel Jürgen und dann quieckt die so laut, dass uns die Schwänze steif werden“ erklärte Simons älterer Bruder der Familie.

„Also wenn ihr eh schon alles mitbekommt, dann könnt ihr auch gleich mitmachen“ beschloss Simons Mutter und schaute grinsend auf die Beulen in den Hosen ihrer Söhne.

„Schade, dass das die Oma nicht mehr erlebt“ lachte der Opa und der Vater überlegte noch. Dann kam er zu dem Entschluss. „Eure Mutter hat Recht, ihr kommt mit dazu und lernt und übt, aber wenn ihr eine Freundin habt, dann kommt die auch hierzu, sonst wird das für Mutti alles etwas viel“ forderte er von seinen Söhnen, dass sie sich für eine Erweiterung des geilen Familienkreises einsetzen sollten.

Simons Bruder, Kai, der im letzten Semester studierte, erklärte der Familie, dass er am Studienort schon seit einem halbe Jahr eine feste Freundin habe und er sich gut vorstellen könne, dass sie Spaß daran haben würde, sie sei sexuell sehr experimentierfreudig.

Auf die Frage vom Opa, ob er ein Foto von ihr habe, holte Kai, seinen Laptop und rief xhamster.com auf, dann zeigte er uns allen das Profil von sich und seiner Freundin. Lydia posierte in jeder nur erdenklichen Stellung für den Fotografen und setzte dabei auch eine Menge Sexspielzeug ein.

Auf einigen Fotos trug sie sexy Unterwäsche, auf anderen lag sie samenbespritzt auf dem Teppich. Dann gab es auch noch drei Videos, bei denen die beiden beim Sex zu sehen waren.

Auf einem Film ritt Lydia auf Jens, auf dem anderen nahm er sie von hinten und zoomte ganz nah auf ihren Hintern, wobei man sah, dass Jens mal das eine und mal das andere Loch penetrierte. Auf dem dritten Film saßen sie in der Wanne und pissten sich gegenseitig an.

Simon erklärte uns, dass sie alle drei (Opa, Vater und er) steife Ruten beim Betrachten des Profils bekommen hatten, aber auch die Mutter hatten die Fotos und Filme nicht kalt gelassen und sie rubbelte sich stöhnend ihren Kitzler.

Kai schlug dann vor, dass die Mutter ihnen die Schwänze über den Fotos von Lydia wichsen sollte, bis sie die Fotos mit ihrem Samen veredelt hätten. Er würde das dann abfotografieren und ins Netz stellen. Dann würde er Lydia eine Nachricht schicken, dass sie sich das anschauen solle, um ihnen Rückmeldung zu geben.

„Das ist eine gute Idee, denn wir ihr erst einmal abgespritzt habt, dann werden eure Schwänze beim zweiten Durchgang mich wunderbar verwöhnen können“ entschied die Mutter und schnappte nach den steifen Ruten ihrer Söhne, um sie gemeinsam mit dem Schwanz ihres Mannes und dem vom Schwiegervater über den Fotos der zukünftigen Schwiegertochter abzumelken.

Iris, die die ganze Zeit den Sc***derungen von Simon zugehört hatte und die das alles sehr erregt hatte, was ich auch daran spürte, wie fest sie mit ihren Schließmuskel meinen Schwanz massierte, ließ den Riemen von Simon aus ihrem Mund flutschen und wollte von ihm wissen, ob er und sein Bruder ihre Hände bei der Wichsaktion bei sich behalten hatten.

„Nein, ich habe meine Mutter gefragt, ob ich ihre Brüste anfassen darf und Kai hat erregt zustimmend genickt.“ gestand Simon meiner Cousine. „Komm erzähl uns jedes Detail, ich lutsche dabei weiter an deinem Schwanz“ lockte Iris Simon weiter zu erzählen.

Simon setzte die Geschichte fort: „Ich bitte darum meine Jungs, wie lange habe ich mich schon nach euch gesehnt, aber mehr als euch mal heimlich beim Wichsen zuzuschauen gab es bis heute ja nicht“ beschwerte sich die Mutter.

Opa, der sich Lydias Bilder und die wichsende Hand seiner Schwiegertochter ganz genau anschaute fragte Kai nach dem Alter von Lydia und fügte hinzu, dass sie gar nicht aussähe wie eine Studentin.

Kai gestand, dass Lydia bereits 40 Jahre alt sei und eine 16 jährige Tochter habe, die aber seit zwei Jahren im Ausland als Au-Pair arbeite und er sie noch nicht kennen gelernt habe.

Bevor Simon immer noch Neues über seine Familie erzählte, hatte ihn die erfahrene Mundarbeit meiner Cousine zum abspritzen gebracht und auch ich spürte, wie meine Suppe raus wollte. Die Hoden begannen sich zusammen zu ziehen und der steife Riemen zuckte in Iris Darm. „Ja, ihr geilen Böcke, pumpt mir eure Ficksahne in den Mund und in den Darm“ feuerte Iris Simon und mich auf.

„Stopf ihr das Maul“ forderte Jens Simon auf, seiner Frau nicht die Gelegenheit zu geben dazwischen zu quatschen. Als Simon seinen schon zuckenden Schwanz Iris in den Mund stecken wollte, schoss es aus ihm raus und Iris Gesicht wurde über und über mit Simons Samen eingekleistert.
Jens filmte und schoss Fotos von seiner eingesauten schwangeren Frau. „Wenn du ihr den Arsch vollgepumpt hast, dann zieh deine Fickgurke raus aus dem Poloch. Ich will filmen wie ihr deine Soße aus dem Hintern tropft“ forderte mich der Mann meiner Cousine auf.

Iris wackelte mit dem Hintern, als ich mich zurückzog und presste meine Suppe aus ihrem Arsch. Sie schaute mich mit ihrem voll gekleckerten Gesicht an. „Danke Armin, ich bin noch vier Monate schwanger, wenn du Lust und Zeit hast dann besuche uns gerne jede Woche, ich brauche mehrmals täglich einen harten Schwanz“ bot mir meine Cousine an. „Ach du hast doch jetzt Simon und seine ganze Familie“ stellte ich fest.

„Ja, das hoffe ich. Werden uns mit diesem Film bei den Nachbarn bewerben. Hier Simon, das nimmst du nachher mit zu deinem Opa und deiner Mutter“ übergab Jens dem Jungen aus der Nachbarschaft die Speicherkarte aus seiner Kamera.

Als Iris gesäubert aber weiterhin nackt, uns ihren dicken Bauch und ihre überreifen Milchtitten präsentierend aus dem Bad kam, forderte sie uns alle auf, auf der Liegewiese der Wohnzimmersitzelemente Platz zu nehmen, um zunächst weiterhin Simons erregenden Familiengeschichten zu lauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.