Im Zimmer angekommen erfrischten wir uns unter der Dusche. Ich hätte sie so gerne in ihre Löcher gefickt aber ich wollte dass ihre Erregung weiter steigt und sie heute Abend zu allem bereit ist. Während meine Frau duschte sonnte ich mich ein wenig auf unserer Terrasse. Unserer Nachbarinnen waren noch nicht da.

Plötzlich klingelte das Telefon. Nach dem abheben meldete sich der alte Bock und fragte mich ob wir den Abend besprechen. Er hielt gar nicht lange mit dem Wunsch zurück meine Frau ficken und benutzen zu wollen. Ich willigte unter der Bedingung ein dass er mir seine Frau auch zur Verfügung stellt und mir bei unseren Nachbarinnen hilft, denn die wollte ich nun unbedingt erobern. Er stimmte zu. Also abgemacht bis heute Abend…und er legte auf.

Im Nachbarzimmer hörte ich Geräusche. Sicherlich rasieren sich die beiden noch mal und machen sich fein für heute Abend, dachte ich mir und ein leichtes Zucken ging durch meinen Schwanz. Nach dem meine Stute aus dem Bad kam beobachtete ich Sie ein wenig. Hochrote Wangen zeigten deutlich ihre Erregung. Na vielleicht hat sie sich ja auch ein bisschen verwöhnt unter der Dusche. Egal heute Abend war der Abend…. Ich machte mich nun auch zurecht, rasierte meine Körper komplett und machte auch meinen Hintern mit einer Spülung richtig sauber. Wer weiß was heute noch so passiert. Noch eingecremt von Kopf bis Fuß und fertig war ich. Als ich aus dem Bad ging saß meine Frau nackt in der Sonne und entspannte ein wenig. Geil sah sie aus. Ich hätte sie am liebsten gekostet…. Noch eine halbe Stunde ausspannen und dann ab zum Abendbrot.

Die Auswahl der Kleidung meiner Frau übernahm ich. Oben trug sie in enges weißes Trägershirt was sich gut von Ihrer gebräunten hau t absetzte. Deutlich sah man die Form ihrer Brüste und die Nippel. Unten gab’s einen ebenfalls weißen kurzen Rock. Einen Slip gab es gemäß meiner Anweisung nicht. Weiße hochhackige Slipper rundeten das Bild ab.

Beim Abendessen passierte nichts Besonderes. Wir redeten beide nicht viel. Gemeinsam erwarteten wir den weitern Abend. Ich sorgte für reichlich Wein weil ich wusste dass meine Stute mit einem Schwips so manche Hemmungen fallen ließ.

Nach einem Spaziergang gingen wir in den Wellenbereich und warteten an einer Bar auf die anderen. Es dauerte auch nicht lang und unsere Nachbarinnen erschienen. Beide mit einem Hauch von Kleid auf Ihren Körpern. Bald traf auch das andere Pärchen ein und es konnte losgehen.

Gemeinsam betraten wir den Saunabereich. Alle waren schon gut angeheitert…ist mir geraderecht dacht ich. Das schwarze Pärchen von der Bar war schon da und bereitete die Sauna und den Massagebereich vor. Ich entledigte mich der Klamotten und setzte mich mit einem Handtuch um die Hüften auf einen Stuhl. Ich saß mit der Brust zur Lehne des Stuhls. Diese diente gleichzeitig als Kopf und Armauflage. So das man entspannt sitzen konnte. Natürlich drehte ich den Stuhl so dass ich die anderen Beteiligten sehen konnte. Die schwarze Schönheit begann nun mit der Massage. Sie verteilte warmes Öl über meine rücken wobei mich die Menge wunderte. Es lief direkt unter das Handtuch zwischen meinen Arsch.

Die anderen zogen sich aus und duschten erst mal. Hierbei begann natürlich das gegenseitige Fummeln. Scheinheilig wusch der alte Bock meiner Frau den Rücken. Er konzentrierte sich hier besonders auf die untere Verlängerung des Rückens. Die Blondine wusch auf Anweisung des Alten seine Frau. Sie konzentrierte sich besonders auf die Brüste. Nur die Dunkelhaarige Nachbarin stand alleine da und rieb sich besonders die rasierte Muschi. Frisch rasiert waren sie übrigens alle. Die Weiber am ganzen Körper und der Bulle an Schwanz und Eiern. Deutlich sah man seinen bereits halbsteifen Schwanz den er immer wieder meiner Frau an den Arsch drückte.

Der Schwarze war lediglich mit einer kurzen Hose bekleidet. Errichtete die Sauna her. Deutlich sah man den Schwanz in der Hose. Bei jedem Blick auf die nackten Frauen wuchs er ein wenig mehr. Mich lies der Anblick natürlich nicht kalt. Ich nutzte den Augenblick in dem meine Masseuse noch etwas Öl holte und drückte meinen Schwanz nach hinten, zwischen die Beine durch. Hierbei schob ich meinen Arsch so weit zurück das der Schwanz an der Kante der Sitzfläche vorbei nach unten zeigte. So hatte er Patz zum wachsen und durch leichte Bewegungen konnte ich ihn an der Stuhlkante reiben. Die vier Weiber und der Bulle gingen nun in die Sauna und schlossen die Tür. Zum Glück war dies eine Glastür die meinen Blick nicht behinderte. Der Alte saß links auf einer obersten Bank und spreizte sofort, nach dem er sich setzte, seine Beine. Geil wie sein dicker Schwanz schon halb von Ihm abstand. Ohne zu zögern fing er an Ihn leicht zu wichsen. Seine Frau saß hinten auf der Bank und spreizte ebenfalls die Beine. So das der Blick auf ihre Löcher ungehindert waren. Die drei jungen Weiber saßen dem Alten gegenüber und blickten schon gierig auf dessen Schwanz. Die blonde saß in der Mitte und wurde von Ihrer Freundin und meiner Frau an den Titten gelutscht.

Nun stand die Alte auf und ging zu ihrem Bock. Sie kniete sich seitlich neben Ihn auf die oberste Bank und beugte sich runter um seinen Schwanz zu lutschen. Dabei blickte sie immer wieder in die Richtung der Mädels. Der Bock fing gleich an zu stöhnen. .. na Ihr Luder..gefällt euch der Dicke Schwanz. …soll er euch auch in eure süßen Gesichter ficken …wollt ihr ihn blasen und seinen Saft schmecken… Stöhnend nickten meine Frau und die Blondine. Nach einer Weile schluckte sie den Schwanz immer tiefer. Schließlich nahm sie ihn fast ganz auf ohne dass der Alte dabei nachhalf.

Geil dachte ich, die muss ich auch mal in die Mund ficken. .

Sie lutschte den Schwanz richtig nass, so das es ihm schon über die Eier lief. Nun hielten beide ganz plötzlich still und die Alte begann unter lautem stöhnen zu schlucken. Ich dachte schon der alte spritzt.. wie ich es aus dem Mund der Alten laufen sah. ..er pisste ihr direkt in den Mund. Nach ein paar Schlucken richtete sie sich auf und drückte den Schwanz ab.

Sie zischte die Blondine und meine Hure an sich in die Mitte auf den Boden zu knien. Ohne zu zögern standen die beiden auf und folgen der Anweisung. Nun löste die alte Ihren griff und der alte pisst in hohem bogen auf die beiden Huren. Der Strahl zielte erst auf die Titten und dann auf die Votzen der beiden. Diese fingen sofort an sich mit dem Saft einzureiben. Sie ließen es sich nicht nehmen auch h hin und wieder ein finger in dem Mund zu nehmen um zu kosten. Nach dem der Strahl versiegt war. forderte sie die beiden auf sich um den Schwanz zu kümmern. Sie krochen sofort die Bank hinauf und übernahmen den Schwanz. Meine hure schnappte sich sofort den nassglänzenden und vor Saft triefenden Schwanz und stülpte ihre Lippen über die riesige Eichel. Mit einem lauten grunzen begann sie den Schwanz in sich aufzunehmen. Endlich hat sie das was sie immer in ihren Fantasien geäußert hat. Die Blonde kniete sich zwischen die beide und begann den Sack zu lecken.

Diese Schlampen dachte ich…

Die alte Stute forderte nun das andere Mädchen auf ihre nasse Möse zu lecken. Als diese beginnen wollte forderte sie die Alte auf sich erst einmal um ihre Füße zu kümmern. Ohne zu warten nahm die junge Stute einen Fuß in die Hand und begann gierig die Zehen zu lutschen. Die Alte streichelte sich und hielt ihrer Stute immer wieder die nassen Finger zum Ablecken hin. Dabei schaute Sie immer wieder zu ihrem Alten und Stöhnte wie verrückt.

Dieser grunzte unter der Behandlung der beiden. Meine Stute zwirbelte mit einer Hand eine Brustwarze währen sie sich mit der anderen Hand auf einem der Schenkel abstützte und ihren Kopf immer tiefer auf den Schwanz drückte. Jedesmal wenn sie ihn au dem Mund gleiten ließ zogen sich dicke Schleimfäden. Sie lutschte ihn richtig nass wie sie es bei mir zuvor nie getan hatte. Die Blondine leckte inzwischen das Arschloch des alten und schob sogar die Zunge ein Stück hinein.

Das machte nicht nur den alten bock geil sondern auch mich.

Der Masseuse hinter mir entfuhr auch schon ein leichtes stöhnen. Sie wanderte mit ihren Händen immer tiefer und schob sie mir unter das Handtuch. Zärtlich massierte sie meine Arschbacken und fuhr immer wieder mit dem Finger dazwischen. Als sie merkte dass mein Schwanz schon hart nach unten ragte zog sie mir mit einem Ruck das Handtuch von der Hüfte. Zu ihrem schwarzen Kollegen gewandt sagte sie.. sieh dir diesen geilen Bock an… Sitz hier mit einem steifen Schwanz. Feucht ist er auch schon sagte sie und nahm einen finger und wischte einen dicken Geiltropfen von meiner Eichel. Sie schob sich den finger in den Mund stöhnte. Nachdem sie den Finger rausgenommen hatte küsste sie mich und ging zu dem Schwarzen.

Auch ihn befreite sie von seiner Hose. Was ich dann sah verschlug mir dem Atem. Nicht nur das der Schwanz unglaublich groß und ganz rasiert war, er hatte auch eine schöne Form. Ich schätzte ihn größer als den des Schwarzen, der auf unserer Terrasse abspritze. Leicht pochend zeigte der Schwanz seine Erregung. Die Schwarze Schönheit wichste ihn ein paar Mal und sagt zu ihrem Kollegen… mach selber weite ich muss mich um meinem Kunden kümmern. Daraufhin kam sie zu mir und kniete sich hinter mich. Sofort griff sie mir an den öligen Schwanz und wichste hart. Mit der anderen Hand suchte sie mein Arschloch und steckte mir einen Finger rein.

Ich war wie gebannt von dem schwarzen Schwanz. Wenn ich bi-sexuell wäre hätte ich Ihn sofort geblasen. Sein Rohr war nun voll ausgefahren und hatte bestimmt 27 x 6 cm. Auch bei ihm bildeten sich schon geile Tropfen. Gierig beobachtet er das geschehen in der Sauna.

Dort hatte sich inzwischen einiges geändert. Die dunkelhaarige Nachbarin leckte nun die alte Stute, die ihre Beine extrem weit gespreizt hatte und sich derb an den Warzen spielte. Über der jungen Stute kniete der alte Bulle und führte gerade mit Hilfe meiner Hure den Schwanz in Ihre Möse. Mit einem kurzen Stöhnen zeigte uns die dunkelhaarige die Größe des Schwanzes als er in sie glitt. Beim herausziehen glänzte er noch mehr und man konnte sehen wie feucht diese votze war. Sofort nach den ersten Stößen hielt der alte Bock den Schwanz nach hinten und meine Hure und die Blondine leckten den Saft der andern Stute ab. Immer wieder leckten sie den eindringenden Schwanz sauber.

Als die Blondine in unsere Richtung sah erblickte sie den schwarzen Schwanz und stöhnte auf. Der Alte blickte kurz über die Schulter und fragte die Blondine ob sie den Riesenschwanz gerne lutschen würde. Mit einem stöhnenden.. ja.. fasste sie sich fort zwischen die Beine. ..Na los blas ihn du Schlampe und lass dich richtig tief in den Mund ficken…. Und du leckst inzwischen mein Arschloch sagte er zu meiner Hure und drückte den Kopf an seinen Arsch. Kaum war die blonde bei dem schwarzen begann sie sofort den Schwanz zu wichsen. Sie spukte ihn richtig voll um ihn schön saftig zu machen und stülpte ihre kleinen Lippen über die riesige Eichel. Ein geiles Bild sag ich euch. …Ein Schwarzer hat sein Monsterschwanz in dem Gesicht einer äußerst attraktiven Blondine.

Während mich nun die Schönheit hinter mit drei Fingern in den Arsch fickte, sagte sie das Zeit für eine Überraschung wäre. Was sie damit meinte würde ich bald merken.

Aus der Sauna kam ein lautes stöhnen. Beim hinsehen erkannte Ich wie der alte die dunkelhaarige Stute heftig fickte und meine Hure ihr den Kitzler rieb. Das war aber nicht der Grund. Sonder der alte Bock und seine Frau hielten den Kopf vor das durchgeleckte Loch der Alten und diese spritzte direkt in das Gesicht und in den Mund der jungen Stute. Es war das erste Mal das ich eine Frau spritzen sah. Gierig leckte die junge Stute die letzten Tropfen aus der Möse, als die Alte sagt… seht euch die kleine blonde Hure an wie geil sie den schwarzen Riesen bläst…darauf habe ich jetzt auch bock.

Der Alte zog meine Hure mit auf eine andere Bank für ein weiteres Blastraining, wobei er diesmal die Tiefe und die Schnelligkeit der Bewegung steuerte. E r griff sie in die Haare und bildete einen Zopf. Es sah einfach geil aus wie dieser alte Bock meine hübsche Hure in Ihr Gesicht fickte. Wieder hingen dicke Speichelfäden zwischen ihrem Mund und seinem Schwanz wenn er ihn aus ihrem Mund entließ.

Die alte Stute befahl der dunkelhaarigen sich hinter mich zustellen und mir meinen Arsch und meinen Schwanz zu lecken. Der Blonden befielt sie, sich um den anderen schwarzen Schwanz zu kümmer.. welcher andere Schwanz frag sie…. Doch da tritt schon meine Masseuse völlig nackt vor uns und präsentiert ihren geilen Schwanz. Eine Transe…daher das etwas herbere aussehen. Die Blondine bewundert den schönen Schwanz und lutscht die geilen Titten der Transe. Sie wichst Ihn auf volle Größe, ca. 19 x 5 cm und fängt an ihn zärtlich zu lecken. Die alte Stute dirigiert den Arsch der Transe vor mein Gesicht und zieht ihre Backen auseinander. Ich sehe eine perfekt rasierte Rosette und beginne diese auch gleich zu lecken. Die alte kniet sich vor den schwarzen Riesen und verwöhnt diesen. So treiben wir es eine Weile. Nun muss ich ficken denke ich mir und stehe auf. Ich tausche mit der dunkelhaarigen die Plätze und drücke Ihren Kopf an den Arsch der Transe.

Die alte Stute fordere ich nun auf mit mir zu ficken. Wiederwillig lässt sie den schon tropfenden Schwanz aus ihrer Mundvotze. Bevor wir in die Sauna gehen sagt sie noch zu dem Schwarzen… fickt die beiden jungen Dinger richtig durch. ..macht Sie richtig gefügig wir haben noch viele Sachen mit ihnen vor…Ich setzte mich gegenüber von meiner Hure und dem alten Bock und fordere die Alte nun auf mich zu ficken. Wir setzen und genau so hin wie die anderen beiden, so das wir einander zusehen können. Wir Kerle sitzen auf der Bank mit dem rücken angelehnt die Huren sitzen mit dem Rücken zu uns auf unseren Schwänzen. Die Beine stellen wir links und rechts auf unsere Oberschenkel. Die Köpfe stecken wir unter einem Arm durch und legen uns diesen hinten um den Hals. Die Stellung ist perfekt um freie Sicht auf Schwanz und Votze des Gegenübers zu haben. Etwas unbequem aber wenn der Schwanz lang genug ist, kein Problem.

Erst einmal genieße ich die Votze der alten Stute, schön heiß und nass als sie sich auf mich setzt. Gierig lutsche ich an ihrer gepiercten Titte die sie mir seitlich in den Mund steckt und drücke ihren verschwitzten Rücken an meinen ebenfalls nassen rasierten Körper. Ich hebe das Gefühl eins zu werden mit Ihr. Eine unsagbare Geilheit steigt in mir auf. Auch ihr schein es zu gefallen, denn sie steckt mir nach kurzer Zeit ihre Zunge in den Mund und wir knutschen erst einmal versaut. Sie flüstert mir zu… du weißt das ich vorhin schon den Riemen von meinem Alten und gerade eben den schwarzen Riemen geblasen habe oder… das macht dich geil oder…sie schmecken total geil. Bei diesen Worten steckt sie ihre Zunge weit raus und lässt etwas Spucke in meinen Mund laufen. ….Sieh dir den Riemen von meinem Alten an wie er dein Hure durchfickt… ist er nicht geil. Und wie vereinbart zieht der Bulle den Schwanz aus meiner Hure und präsentiert ihn uns… du kannst ihn ruhig blasen… sagt sie zu mir. Nachdem ich keine Anstalten mache steckt er den Schwanz wieder in das durchgefickte Loch meiner Hure. Auch sie knutschen und tauschen Köperflüssigkeiten aus. Ein geiles Bild, meine Hure auf dem Schoß des Alten, beide total verschwitzt und glänzend vom Schweiß, die Haare hängen strähnig nass vom Kopf und Ihr Mund ist noch ganz verschmiert vom blasen. Die Brustwarzen sind hart und der Bullenschwanz weitet ihre Votze. Wie geil muss erst der schwarze Schwanz aussehen. Hättet nie gedacht das mich der Anblick so geil macht. Plötzlich dreht sie den Kopf zu mir und sieht mir in die Augen…na, ist es das, was du willst …du geiler bock….das mich andere in den Mund ficken dürfen…ich anderen ihr Arschloch lecke…das mich andere anpissen und in meine Arsch ficken… ist es das was du willst…..ja sage ich…Sie dreht sich zu dem Alten der gerade wieder Ihre Warzen gelutscht hat, knutscht ihn geil und sagt…. fick mich in den Arsch du geiler Bock besorge es mir richtig….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.