Als ich eines Tages Mittags von der Schule kam, kam mir meine Mutter in einem Hammeroutfit entgegen: Sie hatte ihre blonden langen Haare zu einem strengen Zopf gebunden. Obenrum trug sie eine halbtransparente Bluse, die bis unter das Dekollete aufgeknüpft war und darunter trug sie einen Pushup-BH aus Leder, der ihre vollen Brüste gut zur Geltung brachte und bei einem seitlichen Einblick nichts von den vollen schweren Brüsten verbarg. Zwischen den Brüsten kuschelte an einer schweren Goldkette ein großer Cartierpanther.
Ihre langen Fingernägel hatte sie knallrot lackiert und trug an jedem Finger ihre großen Goldringe, die so gut zu ihren langen schlanken Fingern paßten. Dazu trug sie ihren langen, schwarzen, weichen, hochgeschlitzten Lederrock, unter dem ihre hochhackigen Buffalostiefel hervorschauten und man konnte eine Menge der langen Stiefelschäfte sehen, bevor sie unter dem Leder verschwanden. So kam sie mir entgegengestiefelt und knuddelte mich zur Begrüßung. Ich musste mich ein wenig wegdrehen, damit sie meine Beule nicht bemerkt, die ich hatte. Anschließend fragte sie, ob ich zu meinem Kumpel fahren würde, weil Kevin, unser 17-jähriger Nachbarsjunge, zur Nachhilfe rüberkommen würde. Ich bejahte und verließ kurze Zeit später laut das Haus, um dann leise wieder reinzuschleichen und mich im Abstellraum hinter dem Kleiderschrank zu verstecken.

Kurze Zeit später hörte ich am Klackern der Stiefelabsätze, wie meine Mutter durch das ganze Haus ging und in jedes Zimmer sah…*grins* Es dauerte nicht lange und auch die Tür zum Abstellraum ging auf, das Licht an und kurze Zeit später war die Kontrolle
beendet.

Als ich im Wohnzimmer Stimmen hörte, verließ ich leise mein Versteck. Ich sah, dass die alten hochhackigen Buffalostiefel meiner Mutter nicht mehr neben dem Schuhschrank standen. Dann öffnete ich langsam die Wohnzimmertür und sah, dass Kevin bereits auf dem Stuhl am Esszimmertisch saß und seine Bücher aufgeschlagen hatte. Meine Mutter stand hinter dem Stuhl und kontrollierte seine Aufzeichnungen. Ihr gefiel was sie sah und sie streichelte Kevin durch die Haare. Anschließend fragte sie Vokabeln ab; dazu hatte sie sich ganz dicht neben ihn auf einen Stuhl gesetzt. Ich sah, wie sich seine Augen immer wieder in ihren Ausschnitt verirrten, in dem ihre großen vollen Brüste schwangen. Wenn er einen Block Vokabeln durch hatte, strich sie immer wieder über seinen Oberschenkel und lobte ihn. Kevin stockte dabei immer wieder, er hatte wohl Platzprobleme…*grins* Als er einen schwierigen Vokabelblock besonders gut absolvierte, nahm meine Mutter seine Hand und legte sie auf ihren ledernen Oberschenkel; sofort begann er fast ehrfürchtig über das superweiche Leder zu streicheln, während meine Mutter sich zu ihm drehte und ihm somit einen noch besseren Blick in ihren Ausschnitt gewährte.

Dann streichelte sie ihm langsam mit ihren Fingernägeln über den Oberschenkel und sagte, sie würde ihn ab sofort für jede richtige Antwort belohnen und für jede falsche bestrafen. Kevin nickte verwirrt und sofort begann meine Mutter, ihn zu befragen…
Anscheinend hatte er sich gut vorbereitet, jedenfalls wusste er anfangs alle richtigen Antworten…
Seinen ersten Wunsch erfüllte er sich selbst, indem er eine Rockhälfte fallen ließ und damit den Blick auf die wunderschönen hochhackigen Buffalostiefel preisgab.
Der zweite Wunsch bestand darin, dass er mit einer Hand in den Ausschnitt meiner Mutter fasste und eine Brust liebkoste; meine Mutter hatte schon die Augen geschlossen und begann mit ihren beringten Fingern über seine Beule zu streicheln…
Bei der nächsten richtigen Frage öffnete meine Mutter seine Hose und holte seinen steifen Schwanz aus der Hose; ich hielt ebenso wie meine Mutter die Luft an: Es war ein Riesenexemplar in Länge und Stärke. Meine Mutter begann mit ihren beringten Fingern langsame Wichsbewegungen zu machen, aber nachdem sie sein Schnaufen hörte, hielt sie inne. Er sollte noch nicht kommen…

Dann kam endlich eine falsche Antwort und meine Mutter konnte ihre 😉 Wünsche erfüllen… Sie hatte wohl beschlossen, ihm zu zeigen, wer der Chef ist und ihn gleichzeitig abzumelken, damit er später besser durchhält und nicht zu früh abspritzt.
Meine Mutter stand auf und stellte ihren hochhackigen Stiefel auf seinen steifen Schwanz!
„Na, gefällt Dir, was Du siehst“ Ein heftiges Nicken… „Los, leck meine Muschi, während mein Stiefel Deinen Schwanz verwöhnt!“
Mit diesen Worten schlug sie ihren Rock zu Seite und ihre rasierte Muschi kam zum Vorschein. Während sie seinen Kopf gegen ihre Muschi presste, rollte und trat sie seinen Schwanz mit einem ihrer spitzen Buffalostiefel; es dauerte nicht lange und meine Mutter hatte ihren ersten Orgasmus und Kevon spritzte unter ihrem Stiefel eine große Ladung aus seinem Riesenprügel hervor; das Sperma klatschte komplett gegen den anderen Stiefelschaft.

Meine Mutter öffnete langsam ihre Augen und befahl Kevon, er möge sich hinknien und seinen Saft vom Stiefel lecken…Kevin war noch ganz benommen und leckte brav seinen eigenen Saft vom Stiefelschaft, wo er langsam Richtung Stiefelspann lief. Dann befahl meine Mutter ihm, die Stiefelspitze in den Mund zu nehmen und fickte ihn mit der Stiefelspitze in den Mund.

Dabei sah sie, dass Kevins Monsterglied schon wieder steif zwischen seinen Beinen rumwippte; anscheinend musste er noch ein weiteres Mal gemolken werden, bevor er als Hengst taugte. Meine Mutter befahl Kevin, er möge sich komplett ausziehen; dann holte sie hinter dem Sofa ihre alten hochhackigen schwarzen Buffalostiefel hervor und befahl Kevin, diese anzuziehen. Anschließend musste Kevin vor meiner Mutter auf den hohen Absätzen durchs Wohnzimmer laufen; sein steifer Riesenprügel schien dadurch noch steifer geworden zu sein; meiner Mutter gefiel es: Sie saß auf dem Stuhl, hatte den Rock zur Seite geschlagen und streichelte ihre Muschi, während sie Kevin beobachtete!
Sie fragte ihn: „Na, meine kleine Stiefelhure, wie gefall ich Dir?“
Kevin antwortet: „Sie sehen wundervoll aus!“
Meine Mutter: „Die Nachhilfe mit Dir kleinem Stiefellecker macht langsam richtig Spaß! Ich habe doch längst gemerkt, wie Du immer wieder auf meine Stiefel, meine Titten und meine Ringe gestarrt hast! Du kleiner geiler Bock, ich werde aus Dir heute meinen Hengst machen, aber vorher werde ich Dich noch einmal melken! Los, komm her!“
Mit diesen Worte dirigierte sie ihn vor sich zum Stuhl, umfasste mit ihrem Lederrock seinen Schwanz und begann ihn zu melken. Kevin starrte fasziniert nach unten, wie meine Mutter seinen Schwanz energisch mit ihrem Rockleder umfasste und die Ringe leise gegeneinander schlugen, als sie ihn molk, während Kevin bemüht war, auf den hohen Absätzen das Gleichgewicht zu halten. Es dauerte nicht lange und Kevon schoß seine Sahne auf den weichen Lederrock…prompt durfte er anschließend niederknien und seine Sahne entfernen.

Dann befahl meine Mutter ihm, sich rücklings auf den Boden zu legen; es sah geil aus, wie er dalag und seine Stiefelspitzen und sein Schwanz Richtung Decke ragten. Meine Mutter stand neben seinem Kopf, ließ den Lederrock zu Boden gleiten, setzte sich ohne Vorwarnung auf sein Gesicht und kurz bevor sie sich ganz niederließ, eröffnete sie ihm, dass er erst wieder Luft bekomme, wenn er sie zum Orgasmus geleckt habe; mit diesen Worten ließ sie sich auf sein Gesicht plumpsen. Er schien wirklich gut zu lecken, denn meine Mutter hatte ihre vollen, schweren Brüste aus der Bluse geholt und streichelte und knetete sie mit ihren beringten Fingern, während sie die Augen geschlossen hielt und schwer atmete; langsam schienen aber Kevins Luftreserven nachzulassen, denn sein Körper fing an zu zucken und seine Stiefel zuckten unkontrolliert in der Luft. Meine Mutter öffnete ihren Mund und ich sah, wie ihr Körper langsam in unkontrollierte Zuckungen überging und sie ihren Orgasmus herausschrie.

Dann stand sie auf und als sie sah, dass Kevin relativ benommen dalag, stellte sie sich mit ihren hochhackigen Stiefeln auf seinen Brustkorb und trat ihn mehrfach mit dem Absatz in die Haut; Kevin kam schlagartig wieder zu sich!
„Na, meine kleine Stiefelhure, geht es Dir wieder besser?*schmunzel* Ist das nicht ein geiles Gefühl, wenn Du meine Stiefel tragen darfst? Gib es zu, davon hast Du doch schon länger geträumt! Ich habe es Dir angesehen und da Du Deine Sache gut gemacht hast, wirst Du weiterhin bei den Nachhilfestunden meine Stiefel tragen dürfen, wenn Du weiterhin fleißig lernst! Jetzt allerdings werde ich Dir zeigen, wozu die Stiefel noch gut sein können!“
Mit diesen Worten kniete sie sich über eine der Stiefelspitzen von Kevin, zog ihre Schamlippen auseinander, ließ sich langsam auf die Stiefelspitze runter und begann dann, sich langsam abzusenken, bis die Stiefelspitze komplett in ihrer Muschi verschwunden war und sie rieb langsam ihren Kitzler am Stiefelschaft von Kevins Stiefeln.
Kevin lag immer noch auf dem Rücken und sah entgeistert meiner Mutter zu.
Meine Mutter hob ihr Becken an und langsam kam die Stiefelspitze wieder zum Vorschein; anschließend ließ sie sich wieder herabsinken. Diese Prozedur wiederholte sie immer schneller, hatte bereits die Augen geschlossen, atmete schwer, massierte ihre vollen Brüste und rammte sich die Stiefelspitze immer schneller in die Muschi, während Kevin zum Zuschauen verdammt war! (Muß ein geiles Gefühl sein, an den Füßen zu spüren, wie die enge Muschi am gestiefelten Fuß auf- und abgleitet!) Plötzlich ließ meine Mutter ihren Oberkörper nach vorn kippen, ohne das Tempo beim Stiefelficken zu verringern und ihre rechte Hand fingerte nach Kevins Schwanz. Als sie ihn gefunden hatte, hielt sie ihn am Penisschaft mit ihrer Hand fest und stülpte ihre vollen Lippen über die Rieseneichel. Es dauerte nicht lange und ihr Kopf hatte den gleichen Rhythmus wie ihre Muschi, die den Stiefel wie eine Dampframme bearbeitete. Kurze Zeit später richtete meine Mutter sich auf, schrie ihren Orgasmus raus und wichste dabei Kevin, der kurze Zeit später ebenfalls seine Sahne über die beringte Hand meiner Mutter schoß! (Dreimal, nicht übel, aber in dem Alter geht’s halt oft…*grins*)
Schwer atmend setzte meine Mutter sich auf Kevin Brustkorb und ließ ihn die Hand, jeden Finger und jeden Ring sauberlecken…

Dann stand sie auf, besah sich Kevin und musste schmunzeln! Der Junior hatte schon wieder eine Prachtlatte! Es war alles genau wie in ihren Fantasien und sie war froh, dass sie mit ihrer Nachbarin und Freundin die Nachhilfestunden vereinbart hatte.

Dann stand sie auf, streichelte Kevin über die Haare und stellte sich an das Fenster und schaute Richtung Straße. Sie hatte nur noch ihre Stiefel an und ohne sich umzudrehen, streichelte sie sich zwischen den Beinen. Kevin verstand die Einladung, stand auf und stiefelte auf den hohen Absätzen Richtung Fenster. Als er hinter meiner Mutter stand, ragte sein Riesenprügel schon wieder zwischen ihre Beine und er begann, meine Mutter sanft am Hals zu küssen. Ich sah, wie meine Mutter ein Schauer durchlief und sie presste ihren Hintern gegen Kevins steifen Schwanz. Kevin versuchte, seinen Schwanz in die Muschi von meiner Mutter zu dirigieren, aber er rutschte immer wieder ab. Meine Mutter machte ein Hohlkreuz und half mit einer Hand nach. Sie muss klatschnaß gewesen sein, denn Kevins Glied rutschte ohne Probleme bis zum Anschlag rein; na ja, sie war ja von der Stiefelattacke immer noch geweitet! Sofort begann Kevon wie ein Henker meine Mutter durchzuficken; irgendwann ließ sie ihn aus der Muschi gleiten, ihr ging es einfach zu schnell und sie spürte zu wenig Widerstand.
Also verstrich sie reichlich Muschisaft auf ihrer Rosette und befahl Kevin, er möge ihr seinen Riesenprügel schön langsam in ihren Hintern schieben.
Während meine Mutter sich mit durchgestreckten Armen am Fensterbrett abstützte, konnte ich beobachten, wie sein Riesenteil erst den Anus dehnte und dann langsam, Zentimeter für Zentimeter, in den Hintern meiner Mutter eindrang. Diese mächtige Dehnung muß für sie geil gewesen sein, denn sie schrie ihre Lust raus, während Kevin seine Lanze versenkte.
Ganz langsam zog er seinen Schwanz zurück und ein Riesenloch im Hintern blieb zurück; aber nicht lange, denn Kevin trieb seinen harten Prügel unerbittlich wieder rein; er war triebgesteuert und folgte nur seinem Fickinstinkt. Meine Mutter genoß es sichtlich, von ihm hemmungslos genommen zu werden. Kevin fickte meine Mutter hart durch und plötzlich verfiel er in unkontrollierte Zuckungen und schrie, während er wie ein Wahnsinniger auf meine Mutter einstieß!
Erschöpft ließ er ab und zog sein nunmehr kleines Glied aus dem Hintern meiner Mutter.
Meine Mutter war ebenfalls gekommen und zurück blieb ein Riesenloch, aus dem langsam das Sperma von Kevin herauslief!

Ich meinerseits hatte nunmehr auch zum dritten Mal in die kurzen Lederhandschuhe abgespritzt, die ich mir aus der Flurkommode geangelt hatte.

Als ich hörte, wie meine Mutter Kevin aufforderte, die Stiefel auszuziehen, zog ich schnell die Handschuhe aus, legte sie in die Kommode zurück und verließ leise das Haus.
Was ich gesehen hatte, war mit Abstand das Schärfste in meinem bisherigen Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.