Eine der Geschichten die meine Frau erregen und sie zur willigen Hure werden lassen….

Es war wieder soweit, Urlaubszeit. Sie hatte es ein weiteres Mal geschafft mich zum Fliegen zu überreden. Da wir schon einige Male fort waren nur noch nicht in Afrika, beschloss sie diesmal nach Südafrika zu reisen. Die Beschreibung der Hotellahnlage klang nicht schlecht, Bungalowstil und Ranchähnlich. Na ja, warten wir es ab. Als Gegenleistung erwartete ich von Ihr etwas mehr sexuelle Aktivität. Seit unsere zwei Kinder da sind wurde es immer weniger. Wenn es mal klappte dann nur schnell zwischendurch. Aber es sollte der erste Urlaub ohne Kinder werden. Ich war gespannt.

Am Tag der Abreise war Sie wie immer aufgeregt und hektisch. Annäherungsversuche meinerseits wehrte sie sofort ab. Na hoffentlich sind wir bald da, dachte ich. Dann werde ich Sie mir mal wieder vornehmen. Endlich angekommen checkten wir ein. …Wie immer, das Zimmer lag abseits und war in einem schlechten Zustand. Da sie die Reiseleitung übernahm kümmerte Sie sich gleich um ein anderes Zimmer. Wir hatten Glück. Es wurde gerade eine Bungalowhälfte fertig renoviert. Ein Zimmerboy begleitete uns zu dem Haus. Meine Frau schwärmte wie üblich über die Anlage und hing verträumt in meinem Arm. Ich hingegen beobachtete den Zimmerboy. Ein schwarzer Kerl so um die 25 Jahre, groß und muskulös. In seinen knappen Shorts zeichnete sich deutlich etwas ab. Früher hatten wir bei unseren sexuellen Aktivitäten immer aufgegeilt an schwarzen Schwänzen. Dabei verlor meine Frau alle Hemmungen und ich konnte sie mit meinem Schwanz in jede ihrer Öffnungen ficken. Auch ich war nicht abgeneigt gegenüber großen Schwänzen. Aber das war lange her.

Ein schmaler Weg zog sich zu unserem Bungalow. Schon von weitem konnten wir sehen das unsere künftigen Nachbarn auf der Terrasse lagen und sich sonnten. Beim näher kommen erkannte ich eine junge Blondine die sich in der Sonne rekelte. Der Anblick war einfach geil. Sie lag dösend ausgestreckt auf ihrer Liege. Die Arme über dem Kopf verschränkt mit leicht geöffneten Schenkeln. Mann konnte ihre blank rasierten Schamlippen sehen. Auch der Rest des von Sonnenöl glänzenden Körpers war ohne Haare. Der schwarze Boy drehte sich zu uns um mit einem Finger auf dem Mund und deutete uns an wir sollten leise sein. Die Ruhe der Gäste in der Anlage hätte oberste Priorität. Meine Frau nahm die Blondine nur flüchtig war und verstand den Boy. Ich aber merkte dass sich der Schwarze genau wie ich so lange wie möglich an dem Anblick erfreuen wollte. Sie muss wohl eingedöst sein denn als wir ca. 2 m an ihr vorbei gingen regte sie sich nicht. Ich nutzte das und brannte mir den Anblick ins Gedächtnis. Das mein Schwanz sich meldete war ja verständlich. Ich fragte den Angestellten seit wann unsere Nachbarn da sind. Er antwortete mir mit einem Zwinkern das die beiden jungen Frauen erst zwei Tage hier sind. Ich atmete auf. So hatte ich wenigstens was zum heimlichen beobachten und wichsen. Nach dem auspacken duschte meine Frau. Ich nutzte den Augenblick und schlich mich auf die Terrasse. Die Trennwand der Terrassen war mit verschiedenen Durchbrüchen versehen die mir das beobachten erleichterten. Ich schaute mir den geilen Body noch einmal an und rieb dabei meinen Schwanz durch meine Hose.

Plötzlich erschien die Freundin auf der Terrasse sie war eben falls nackt und komplett rasiert. Ihre schweren Brüste hatten herrliche große Brustwarzen. Sie beugte sich zu ihrer Freundin und weckte sie mit einem Zungenkuss. Das war zuviel für mich. Schleunigst versuchte ich unter die Dusche zu kommen und mich abzukühlen. Als meine Frau die Dusche verlies leckte ich ihr aufgegeilt über die Titten und fingerte an ihren Schamlippen. Mit einem „jetzt nicht“ wehrte sie mich ab. Na ja das war ja nichts Neues. Völlig überhitzt sprang ich unter die Dusche. Ich genoss das Wasser auf meinem halbsteifen Schwanz. In meinen Gedanken kreisten Bilder von den heißen Girls wie sie schwarze Schwänze wichsten und bliesen. Mit Mühe könnte ich mich vom Wichsen abhalten. Ich wollte dass Sperma für die Ausbildung meiner Ehehure aufheben. Nach dem
Erfrischen und Duschen erfasste meine Frau der übliche Drang die Anlage zur erkundigen. Ich willigte ein und wir setzen uns in Bewegung. Nicht ohne noch einmal an unsren Nachbarn vorbei zu gehen. Diesmal saß die Blondine und hatte ein dünnes durchsichtiges Tuch über die Schultern gelegt. Ihre schwarzhaarige Freundin saß ebenfalls nackt nur leicht verhüllt auf der Terrasse. Wir begrüßten und freundlich.

Wir erkundeten die Anlage wobei ich auch den Körper meiner Frau erkundete. Ich küsste sie und lutschte an ihrer Zunge, was sie eigentlich geil macht. Ich kniff leicht in ihre Warzen und zog daran. Einmal schob ich ihr sogar ein Finger in den Hintern und leckte ihn danach ab. Wie immer hatte meine Frau beim Duschen auch eine Analdusche genommen. Aber alles war vergebens, ich konnte sie nicht zum Ficken überreden. Ziemlich frustriert ging ich mit ihr zum Abendessen. Dabei erinnerte ich sie an Ihr Versprechen. Sie fragte mich was ich von ihr wünsche. Ich sagte ihr sie darf während des ganzen Urlaubs kein Haar am Körper haben. Des Weiteren sollte sie ständig die Fingernägel lackiert haben, weil die so geil beim Wichsen meines Schwanzes aussehen, generell ohne BH und Slip gehen damit ich sie ständig und überall in Ihre Löcher fingern oder ficken könne und immer hochhackige Schuhe tragen. Nach kurzem überlegen sagte sie mir das sie doch keine Nutte sei. Wir beendeten das Essen und gingen in unser Zimmer. Unsere Nachbarinnen waren weg.

Nach dem schließen der Tür schnappte ich meine Frau und zog sie auf die Terrasse ins dunkel. Dort riss ich ihr das Kleid vom Körper. Sie wollte lauthals protestieren doch ich verband ihr mit dem Kleid den Mund, zog ihr den Tanga aus und schmiss ihn über die Wand zu unseren Nachbarinnen. Mit weit aufgerissenen Augen starrte sie mich an. Ich schob sie an die warme Hauswand und drückte ihren Arsch nach hinten. Ich setzte meinen steifen Schwanz an ihre Schamlippen und schob ihn stoßweise hinein. Sie stöhnte und zappelte, so dass ich ihren Oberkörper noch fester an die Wand drückte. Die Reibung ihrer steifen Nippel an der Wand entlockte ihr ein weiteres Stöhnen. Ganz in ihr drin genoss ich erst einmal das Gefühl. Langsam stieß ich ein paar Mal ganz tief in sie. Mit einem Ruck zog ich meinen Schwanz heraus. Ich drehte sie rum beförderte sie auf die Knie und schob mein Schwanz an dem Knebel vorbei in den Mund. Auch hier versuchte ich ganz tief in sie einzudringen. Anstandslos nahm sie mich auch hier ganz tief auf. Nach ein paar Stößen war mein Schwanz schön geschmiert und ich drückte sie wieder mit den Brüsten an die Mauer. Nun war ihr Arsch dran. Ich setzte meinen Schwanz an und drückte meine Eichel langsam durch ihre Rosette. Sobald sie durch war stieß ich langsam meinen Schwanz nach. Ich merke wie sie dagegenhielt und ich stoße bis ans Ende rein. Auch hier verharre ich einige Sekunden um die Enge zu genießen. Ich fasste durch ihre Beine und rieb ihren Kitzler. Nun begann ich mich zärtlich hin und her zu bewegen. Sie schob ihren geilen Arsch noch weiter raus damit ich noch tiefer in sie kam. Mit meinen Fingern prüfte ich ihre Geilheit. Sie war schon feucht. Gierig leckte ich mir den Saft ab. Das war mein Zeichen. Schnell zog ich mich aus ihr zurück. Ein geiler Anblick das geweitete Loch über den Feuchtglänzenden Schamlippen. Ich nah ihr den Knebel ab und ließ von ihr ab. Ich erklärte ihr das ich, wenn meine Forderungen nicht erfüllt werden. sie nur noch benutze werde. Ich schickte sie ins Bad. Mürrisch ging sie um meinen Forderungen nachzukommen. Ich nutzte die Zeit um mich nackt auszuziehen und den warmen Wind über meinen immer noch steifen Schwanz zu genießen. An der Öffnung hatten sich erste Tropfen gebildet. Ich nahm einen Finger und wischte sie ab um ihn danach gleich in meinen Mund zustecken. Unsere Säfte schmeckten wie immer geil. Nachdem sie fertig war überprüfte ich noch mal ihren Körper. Es war alles zu meiner Zufriedenheit. Anschließend ging ich duschen und rasierte mich ebenfalls komplett. Am nächsten Morgen stand ich auf um zu joggen. Ich musste ja meinen Frust ablaufen. Sie schlief noch als ich das Zimmer verlies.

Auf dem Rückweg lief ich die letzten Meter langsam. Plötzlich sah ich auf unserer Terrasse einen nackten Schwarzen. Ich vermutete dass er nicht wusste dass wir in dem Zimmer waren denn es war nicht der Zimmerjunge. Ich schlich mich in ein Gebüsch wo ich die Situation genauer betrachten konnte. Der Schwarze stand in Richtung unserer Nachbarinnen, Er war komplett nackt, seine Klamotten lagen auf einem Haufen neben ihm. Und er wichste sich. Ein Schauer lief mir den Rücken runter beim Anblick seines Schwanzes. Ich bin ja schon gut bestückt (21 x 5) aber dieser hatte mindestens 25 x 6. Schweißgebadet glänzten sein Körper und sein Schwanz. Er war ebenfalls am ganzen Körper rasiert. Er muss schon eine ganze Weile gewichst haben denn sein Schwanz pulsierte gewaltig. Hinter ihm kam der Vorhang in Bewegung. Unbemerkt stand meine Frau hinter der Scheibe und hatte eine Hand an der Brust und eine im Schritt. Das erregte mich ungemein und ich zog mich ebenfalls komplett aus. Nackt und wichsend stand ich im Gebüsch und beobachtete das Geschehen. Der Anblick unsere nackten schlafenden Nachbarinnen versetzte mir noch zusäzlich einen Kick. Sie lagen so dass der schwarze Hengst direkt zwischen ihre Beine schauen konnte. Meine Frau hatte die Hand von der Brust nach hinten genommen und ich wusste dass sie sich jetzt ihren Hintern fingert. Langsam trat der Schwarze an die Wand und schob seinen gewaltigen Schwanz durch ein Loch. Ein geiles Bild wie die riesige Eichel aus der Wand schaute. Mit einem leisen Stöhnen fing er an abzuspritzen. Dicke weiße Schübe die herrlich geil zu seinem pechschwarzen Schwanz aussahen spritzen gegen eine Stuhllehne und liefen auf die Sitzfläche hinab. Es waren bestimmt sieben Spritzer die er verschoss.

Plötzlich hatte er es eilig, zog sich an und verschwand. Meine Frau konnte sich gerade noch hinter der Gardine verstecken. Schade kurz vor meinen Abgang. Die beiden Girls schliefen noch. Ich zog mich wieder an und ging in unser Zimmer. Als ich zu meiner Frau ins Bad kam sah ich ihre aufgegeilten Warzen und ihre Röte im Gesicht. Sie sagte sie wolle jetzt duschen und sich danach für mich zurechtmachen. Ich nutzte diese Gelegenheit und verschwand auf der Terrasse. Ich stellte mich an die gleiche Stelle wie mein Vorgänger und schaute auf die beiden Frauen. Sie schliefen noch. Also schob ich mein Schwanz durch das Loch um ebenfalls abzuspritzen. Plötzlich packte mich eine Hand am Schwanz und zog mich an die Wand heran. Mit Gelächter beschimpfte sie mich als geilen Spanner der sich so wie der Schwarze, an ihnen einen abwichsen will. Aber sie hielt ihn nicht nur fest sie fing langsam an zu wichsen. Ich konnte nur sehen dass die Schwarzhaarige noch auf der Liege lag und das Spiel ihrer Freundin genoss. Eine kalte Flüssigkeit wurde mir über den Schwanz gegossen. Erleichtert stellte ich fest dass es Sonnenöl war. Richtig eingeschmiert begann nun die Blonde meinen Schwanz hart zu wichsen. Zwischendurch schlug sie mit der Hand auf meine Eichel. Langsam genoss ich die Behandlung. Sie schob eine Hand unter meinen Schwanz und massierte meine Eier. Immer härter wichsend feuerte sie ihre Freundin an mitzumachen. Die kam wortlos an die Wand. Nach einigen Sekunden spürte ich etwas Warmes auf meinem Schwanz und die Blonde feuerte die dunkelhaarige an meinen Schwanz richtig Vollzupissen. Es war Wahnsinn. Die Blonde verteilte die Flüssigkeit ihrer Freundin am ganzen Schwanz meinen Eiern und auf meinem rasierten Arschloch wobei sie es nicht lassen konnte mir einen Finger in den Arsch zu schieben. Nach dem die Freundin sich ausgepinkelt hatte. Zog sie den Stuhl mit dem Sperma heran. Sie begann das durch die Sonne immer noch warme Sperma auf meinem Schwanz zu verteilen. Sie schmierte ihn richtig ein, ebenfalls die Eier und mein Poloch. Und wieder wanderten zwei Finger in meinen Hintern. Der Gedanke das die Finger Sperma in mein Poloch beförderten lies mich fast kommen. Das merkten die beiden und ließen von mir ab. Mit den Worten das ich jetzt doch zu meiner Ehehure gehen soll und sie ficken soll verließen sie die Terrasse. Eine gute Idee dachte ich und machte mich mit triefendem Schwanz auf den Weg ins Bad. Meine Frau stand vor dem Spiegel und sah daher meinen verschmierten Schwanz nicht. Ich drückte mich von hinten an sie und zog meine Finger durch ihre Schamlippen. Sie war wie erwartet durch das Schauspiel mit dem Schwarzen feucht. Selbst nach dem Duschen sonderte ihre Pussy noch Feuchtigkeit ab. Sie wusste nicht dass ich sie beobachtet habe und versucht ihre Geilheit wegen gestern Abend zu erklären. Ich erkundete ihr Poloch und merkte an der Öffnung das sie sich mindestes drei Finger zum wichsen rein gesteckt haben muss. Ohne Worte setze ich meinen Schwanz an und schiebe ihn mühelos bis zum Anschlag rein. Die Mischung an meinem Schwanz ergibt ein gutes Gleitmittel. Ich drücke ihre Arme nach hinten und sie zieht ihren Arsch auseinander. Herrlich liegt der bis aufs äußerste gespreizte Arsch vor mir. Im Stehen mit Rausgestrecktem Po lässt sich meine Frau wieder in den Arsch ficken.

Immer wieder stoße ich meinen Schwanz in sie und ziehe in komplett heraus um dann wieder durch die schon offen stehende Rosette in sie einzudringen. Nach kurzer Zeit ist fast kein Widerstand zu spüren und ich nutze den Augenblick um mich an ihr zu ergötzen. Ich stelle mich einen Meter hinter sie und betrachte meine vor Geilheit stöhnende Nutte. Herrlich…. Die langen Haare hängen auf dem schlanken Rücken. Die roten Fingernägel halten den geilen Arsch extrem gespreizt. Das allein verhindert schon ein Schließen der offen stehenden Rosette. Sie ist schön offen und lässt mich in innere sehen…Analfans wissen von welchem Anblick ich schreibe…. Um die Rosette klebt eine Mischung aus ihren Säften und weißem Sperma des Schwarzen, das bereits über die ehe schon tropfenden Schamlippen nach unten zu laufen droht. Gierig lecke ich durch ihre nasse Spalte und über ihren Arsch. Das Gemisch, sammle ich in meinem Mund und lasse es in ihren offen stehenden Arsch laufen. Sofort schiebe ich meine zum platzen erregten Schwanz hinterher als sie mit einem Aufschrei kommt. Noch heftiger stoße ich zu. Sie feuert mich an sie fertig zu machen. Ob sie an meinen Schwanz denkt…? Kaum nachdem sie gekommen ist drehe ich sie um, drücke sie auf die Knie und stecke ihr mein Schwanz in den Mund. Gierig lutscht sie an meiner Eichel während sie mich hart wichst. Die andere Hand ist schon zwischen ihren Beinen verschwunden. Ich erzähle ihr nun was ich gesehen und gemacht hatte bevor ich ins Bad kam. Nun ist sie völlig wild und stößt sich meinen Schwanz tief in den Hals. Als ich merke wie sie ein zweites Mal kommt spritze ich auch schon los. Mit fickenden Bewegungen spritze ich mich richtig aus. Brav schluckt sie alles, leckt meinen Schwanz sauber und sieht mich mit verträumten Augen an…das ist ein Urlaub nach meinem Geschmack sagt sie…und ich bin gespannt, zu was meine Hure noch bereit ist….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.