Fußball ist…

… wenn 22 Männer hinter 1 Ball herlaufen und am Ende… stehen sie alle nackt unter der Dusche!
So jedenfalls geschehen nach dem Meisterschaftsspiel von Harmonia Zwietracht gegen Blutrot Drachenfels. Schiedlich friedlich hatte man sich 3:3 unentschieden getrennt, wobei Drachenfels noch bis zur 86. Minute mit 3:0 geführt hat. Aber in einem sensationellen Endspurt inklusive einem verwandelten Elfmeter in der Nachspielzeit holten die Zwietrachtler doch noch das Unentschieden! Unter tosendem, nicht enden wollenden Beifall aller 35 Zuschauer, darunter immerhin 6 Spielerfrauen und Freundinnen, verabschiedeten sich die Helden in Blau in die Kabine.

Drei der 6 Spielerfrauen standen eng zusammen und kicherten wie kleine Schulmädchen. „Was meint ihr, haben die Jungs sich eine ordentliche Belohnung für so viel Kampfgeist verdient?“ fragt Elena, die 22jährige Freundin von Mittelstürmer Cristofferidis. „Unbedingt!“ stimmen Hannah und Debby sofort zu. Hannah ist die Ehefrau von Trainer Ratlos, ist 28 Jahre jung und, um es mal im Männerjargon zu sagen… eine glatte 10!! Debby ist mächtig stolz auf ihren „Ausputzer“ Kevin, der genau wie sie gerade mal 21 Lenze zählt. So schön, wie der im Strafraum umgefallen ist kurz vor Schluss.. und dann auch noch den fälligen Elfer zum Ausgleich verwandelt hat, hatte was von hoher Schauspielkunst!

„Okay… Belohnung für die Jungs. Aber was? Womit?“ fragt Debby in die Dreierrunde. „Hmm… ich weiß ja nicht, wie IHR so drauf seid… also ICH… würde glatt mit den Jungs duschen gehen! Was ist mit euch?“ fragt Hannah. Irgendwie haben die zwei anderen damit wohl nicht gerechnet. Jedenfalls zieren sie sich mächtig. „DU hast Ideen!! Ich weiß echt nicht, was mein Cristofferus dazu sagen würde, wenn ich da nackig rein marschiere..“ meint Elena. Und Debby flachst rum: „Aber dann… ziehen wir uns VOR der Umkleidekabine im Gang schon aus!“ „Gute Idee. Abstimmung! Wer mit dabei ist… Rock hoch“ kommentiert Elena den Vorschlag mutig. Sekunden später stehen, übrigens sehr zur Freude der wenigen noch anwesenden Zuschauer, drei knackige Mädchen mit hoch gehobenen Röcken an der Seitenauslinie. „Es ist also beschlossen, Mädels, gehen wir duschen!“

Erneut kichernd gehen sie an der Seitenlinie entlang, hinter dem Tor vorbei und die andere Seitenlinie bis etwa zur Hälfte wieder runter. Dort befindet sich der Eingang zur Umkleide der Mannschaft. Draußen verharren sie noch einen kleinen Moment. „Und los“ ruft Hannah und stößt die Tür zum Kabinengang auf. „Niemand da, Mädels. Also runter mit den Klamotten! Aber alles, wenn ich bitten darf!“ fügt sie übermutig hinzu. Mit zugegeben teilweise zittrigen Händen fallen die Röcke, Shirts, Schuhe, BH´s und zuletzt die Slips. Wie sie dann endlich komplett nackt sind, geht die Tür des Schiedsrichterraumes auf und selbiger kommt mit Badelatschen und einem Handtuch über den Schultern raus, um rüber zu gehen zur Dusche. Er ist, wie die drei Grazien, vollständig nackt!

Angesichts der drei wirklich nett anzuschauenden 3 nackten, jungen Frauen meldet sich sofort sein bestes Stück! Langsam aber beständig richtet der sich auf. „Herr Schiedsrichter, ist das eigentlich Bestechung, wenn ich mich mal um ihre „Pfeife“ kümmere?“ flachst Debby. „Öhmm… keine Ahnung… glaube nicht…“ stottert der vielleicht 35jährige kräftige Kerl darauf hin. Und noch ehe er irgend etwas weiteres von sich geben kann, kniet Debby schon mit weit geöffneten Schenkeln vor ihm und lässt die inzwischen in voller Pracht stehenden ca. 21 cm zwischen ihren weichen Lippen in ihren Schund gleiten. „Jaaaa…. Weitermachen…. Sonst… muss ich… die rote Karte… ziehen…Uhhhhh….Jaaaa“ kommt aus dem restlos überraschten Mann heraus. Debby beendet ihre Aktivitäten nach ein paar Sekunden, greift mit einer Hand nach dem zuckenden Schwanz und meint trocken: „Mitkommen! Verlängerung!“ Dann zieht sie den kräftigen Kerl hinter sich her in die Mannschaftskabine, wo ein paar Jungs mit dem Duschen schon fertig sind und gerade mit Abtrocknen beschäftigt sind.
„Hey…. Schaut mal Jungs, wir haben Besuch! Und was für einen!!“ ruft einer. Ruck zuck stecken die unter Dusche stehenden Jungs ihre Köpfe um die Ecke. Kevin geht direkt auf seine Debby zu. „Hallo Engelchen, na ihr seid ja vielleicht welche! Kommt hier einfach splitternackt in die Männerkabine. Ganz schön mutig!!“ Alle lachen laut los, der Schiri inklusive. „Ja, mutig sind sie, eure Mädels. Und richtig geil drauf. Und einen Griff hat die Lady… kannst mich jetzt ruhig wieder los lassen!“ Erst jetzt bemerken die Jungs, dass Debby den Schwanz des Schiri immer noch fest in der Hand hat. „Ups… komm, ich mach das wieder gut..“ kontert sie und setzt ihre Blaskünste richtig gierig fort. Unter aufmunterndem und rhytmischem Beifall der Spieler.

Debby kann noch so gerade den entscheidenden „Schuß“ verhindern, indem sie plötzlich aufhört, das gute Stück des Schiris weiter zu bearbeiten. Statt dessen geht sie die paar Schritte in den Duschraum, gefolgt von ihren beiden Mitstreiterinnen und einer langen Reihe von nackten Männern. Elena ergreift das Wort. „So Jungs, jetzt wie vor dem Anpfiff, alle schön in einer Reihe Aufstellung nehmen. Debby, Hannah… ich fang dann mal an, rechts außen. Wollen doch mal sehen, ob die Jungs nicht nur auf dem Platz ihren Mann stehen können. Fünf mal die Lippen drüber stülpen und so tief wie möglich aufnehmen und zum nächsten weiter gehen. Dann Debby, zuletzt Hannah. Und los geht´s“

Da das inklusive Trainer und Schiri 17 Schwänze waren, die auf die besondere Belohnung warten, dauert es eine ganze Weile, bis die drei Mädels durch sind. Wie Hannah dann auch den letzten Schwanz aufgesaugt hat, heißt es von Elena: „Jungs, teilt euch auf, wir Mädchen möchten jetzt gern gründlich eingeseift werden. Unsere Männer… gehen bitte jeweils zu einer der beiden anderen Nackedeis, uns kennt ihr ja schon. Also dann, auf zum fröhlichen Einseifen!“

In den nächsten zehn Minuten waren an jeder Körperstelle der Mädchen zahllose Hände damit beschäftigt, ja auch alles zur Zufriedenheit und Reinlichkeit der Damen und ihrer Stimulation zu erledigen. Den ein oder anderen spitzen Schrei, das mal leise, dann aber auch wieder lautere Stöhnen der so verwöhnten nackten Ladys dringt dabei auch schon mal nach draußen. Ist aber zu diesem Zeitpunkt kein Zuschauer mehr da. Allerdings noch einige der gegnerischen Mannschaft, die neugierig um die Ecke schauen. „Was geht denn hier ab… können wir auch noch mitspielen?“ fragt der gegnerische Kapitän. Hannah ist mit Stöhnen so beschäftigt, dass sie nur Handzeichen geben kann, nachdem dann noch 5 weitere Herren dazu kommen. Insgesamt also jetzt 22 Kerle mit strammen Latten.

Mal drücken die Herren die Damen einfach nur mit dem Oberkörper nach vorne, mal halten zwei oder drei eines der Mädchen in stoßfreudiger Höhe und weit geöffneten Schenkeln einfach nur hin. Auf jeden Fall bekommen alle 22 Jungs die Gelegenheit, ihre Prengel in jedes nur erdenkliche Loch zu stecken. Es entwickelt sich mit der Zeit das wohl größte und geilste Rudelbumsen in der deutschen, vielleicht sogar in der internationalen Fußballgeschichte. Niemand, weder von den Herrschaften, noch von den drei Ladys geht unbefriedigt nach einer Stunde aus der Dusche wieder raus!

Cristofferus ist es dann, der sich mit dankenden Worten an die drei wendet: „Ihr drei geilen Weiber… wir sollten mal drüber reden, dass beim nächsten Heimspiel ALLE Spielerfrauen eurem Beispiel folgen, oder Männer, habt ihr was dagegen?“ Der tosende Beifall ist Antwort genug. „Aber noch mal zu euch dreien, natürlich auch meine geliebte Elena. Das war in der Tat eine mutige Entscheidung von euch. Hätte echt nicht gedacht, dass Du, Elena, für so was zu haben bist! Jetzt kennen wir uns schon so lange, aber dass in Dir ein solcher Vulkan brodelt hätte ich niemals gedacht. Danke nochmals an euch drei. Und an meine Jungs gerichtet, bitte „beichtet“ unsere Duschaktion euren Frauen und Partnerinnen noch heute. Geheim halten können wir das sowieso nicht lange, also dann lieber raus mit der Sprache. Einverstanden?“ Von allen Seiten kommt das Versprechen, genau das noch heute zu erledigen. Hannah möchte auch noch was dazu sagen: „Und Jungs, bitte sagt euren Frauen, dass das eine ganz verrückte Idee von uns dreien war, ganz spontan und ohne großes Überlegen. Wenn sie dann auf jemanden sauer sein müssen, dann nicht auf euch, sondern auf uns. Ich hoffe also, dass ihr daheim jetzt keinen Ärger kriegt. Wir drei… sind halt so verrückte Hühner mit verrückten Ideen. Und glaubt es uns, auch wir haben es sehr genossen, von euch in dieser einmaligen Aktion so vernascht zu werden. Und jetzt hoffe ich, dass UNSERE Männer UNS nicht allzu böse sind… Schatzi… Bussi!!!“

Die drei angesprochenen Männer nehmen ihre drei noch immer nackten Frauen in den Arm und küssen sie mit großer Intensität. Der Trainer hat die letzten Worte: „Herrschaften, denkt jetzt bloß nicht, dass so was jetzt nach jedem Spiel passiert. Sagen wir mal so… wir könnten ja NACH dem geschafften AUFSTIEG mal drüber nachdenken… Und jetzt ab nach Hause ihr verrückten Kerle!“

Beim nächsten Mannschaftstraining ist die Duschaktion erneut Thema. Jeder ist voll des Lobes für die drei Mädchen, die sie mit dieser witzigen Aktion total überrascht haben. Der Trainer meinte mit anschließendem großen Gelächter: „Na ja… war ne geile Nacht, die Nacht danach… Und ich soll euch von meiner Hannah was ausrichten… Das Thema AUFSTIEGSDUSCHEN… könnte ihr sehr gefallen!“

Mit dem Aufstieg hat es dann in der Saison doch nicht geklappt. Sehr zur Enttäuschung der Spielerfrauen! Denn die…. hatten sich vorgenommen, mit voller Mannschaftsstärke in der Dusche aufzukreuzen, wenn das geklappt hätte. Ist aber wie gesagt leider nichts draus geworden. Na wenigstens haben sie sich alle bei einem Fotografen getroffen, und ein „Mannschaftsfoto“ von sich anfertigen lassen, mit den jeweiligen Nummern der dazu gehörenden Spielern auf die Titten geschrieben und von einem Künstler haben sie sich das Vereinswappen auf ihre Mösen malen lassen. So waren sie allesamt zwar nackt auf dem Foto, aber so wirklich erkennen können die Jungs da nichts drauf! Sozusagen als kleines Trostpflaster hängt dieses Foto, in der Größe A3 ausgedruckt jetzt in der Umkleidekabine ihres Teams. Kopf hoch, oder soll man sagen Schwanz hoch? Die nächste Saison kommt ja bald. Dann heißt es auf ein Neues:

AUFSTEIGEN HEISST SPASS HABEN !!!

E N D E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.