Die öffentliche Spritztour

Amy hatte sich vom Liegestuhl mit einer Decke unter einem Baum in den Schatten verzogen. Der Vormittag war ja sehr Ereignisreich verlaufen. Sie fragte sich, wie viele Orgasmen sie heute wohl noch haben würde. Mit dieser Frage schlief sie dann ein. Am frühen Nachmittag kam ihr Bruder mit einem Päckchen in der einen und einem Buttplug in der anderen Hand nach Hause. Er entdeckte sie splitternackt im Garten und betrachtete wie sie schlief. Der Anblick ihres zierlichen Körpers erregte ihn jedes mal. Er betrachtete ihren zarten Busen, ihre schmale Taille und ihren schönen Venushügel.
Er schlich leise zu ihr, er wollte sie mit einem Geschenk überraschen. Er beugte sich zu ihr runter und gab ihr erst einen zärtlichen Kuss auf ihre Schamlippen und und begann sie intensiv zu lecken. „Mmmmhhh.“ stöhnte sie. Logan dachte bei sich, sie hatte wohl gerade Sex. Er kannte den Geruch, wenn sie gerade abgespritzt hatte. Er teilte ihre Muschilippen mit der Zunge und leckte von der Rosette bis zum Kitzler. Endlich erwachte sie. „Ich träumte gerade, wie ich von mehreren Männern gefickt wurde. Das würde ich mal gerne real erleben.“ seufzte sie lüstern. „Ich habe ein Geschenk für dich. Aber erst muss der Plug in deinen Arsch.“ Amy wurde neugierig. Aber sie liebte diesen Plug. Sie drehte sich und hielt Logan ihren knackigen Hintern hin. Er führte ihn erst in ihre Muschi ein und anschließend drückte er ihn behutsam in ihren Arsch. Amy stöhnte und öffnete ihr Geschenk. Es kam ein großes Vibratorei mit Fernbedienung zum Vorschein. Sie bekam glänzende Augen. „Lass uns das gleich ausprobieren.“ sagte sie und führte sich das Ei tief in ihre Muschi ein. Logan schnappte sich die Fernbedienung und sagte: „Die bleibt heute bei mir.“ und grinste dabei. „Was hast du mit mir vor?“ fragte Amy. „Ich will mit dir Eis essen gehen.“ erklärte er und schaltete das Ei kurz ein. Amy ging in die knie und stöhnte: „Du bist verrückt! Wow. Das Ding ist geil.“

Amy ging in ihr Zimmer und zog sich ein Bikinioberteil und einen Minirock an Sie fürchtete, dass Hotpants zu schnell nass werden könnten. Dann zog sie sich noch einen Slip an, weil das Ei zu leicht aus ihr herausrutschen würde. Sie suchte sich einen weißen Tanga aus, der so knapp war, dass er ihre kleinen Schamlippen gerade so bedeckten. Der Stoff war nahezu transparent. Sie kam die Treppe runter und Logan betrachtete sie begeistert. „Du siehst sehr scharf aus.“ lobte er sie. Amy dachte sich , dass sie es ihm auch nicht leicht machen würde. Er sollte bei ihrem Anblick geil werden und einen Harten bekommen, was ihr offensichtlich gelang. „Lass uns gehen, Schwesterchen.“ sagte Logan und schaltete auf dem Weg zum Auto das Spielzeug ein. „Aaahh.“ Amy stöhnte. Sie konnte fast nicht laufen. Das Ei massierte ihre Lustgrotte kräftig durch. Aber Logan ließ es eingeschaltet. Mit Mühe erreichte sie sein Auto und setzte sich auf die Ledersitze. „ Schalte aus.“ flehte sie. „Ich spritze dir sonst ins Auto. Aber Logan schien sie zu überhören. Er grinste nur. Amy fürchtete, dass ihr Mini nass werden könnte, und zog ihn hoch. Logan fuhr mit seiner stöhnenden Schwester zu nächsten Eisdiele. Die war aber im nächsten Ort 10 Minuten entfernt. Das Ei vibrierte Amy langsam zum Höhepunkt. Die Möglichkeit, beobachtet zu werden geilte sie richtig auf. Sie hatte ihren Tanga auf die Seite geschoben und legte ihre nasse Muschi frei. In langen Wellen überrollte sie der Orgasmus. Der Saft spritzte auf den Sitz und bis auf die Windschutzscheibe. Die Muschi zuckte noch ein Weilchen nach. Amy war völlig begeistert. Sie holte Logans Ständer aus seiner Hose, und blies ihn nach allen Regeln der Kunst. Er war jedoch so stark erregt durch das Treiben und ihren Anblick, dass er sein Sperma sehr schnell in ihren Mund spritzte. Amy saß aber immer noch in ihrem eigenen Saft. „Was machen wir jetzt damit?“ fragte sie Logan. Er hielt an und leckte Amy´s Muschi und den Sitz sauber. „Du schmeckst heute besonders gut.“ sagte er und fuhr weiter.

Die Eisdiele war nicht mehr weit. Sie bogen um die Ecke und parkten das Auto. Amy rückte noch schnell ihren Rock zurecht und stieg vorsichtig aus. Ihrem Bruder ausgeliefert zu sein, nicht zu wissen, wann er das Ei wieder einschaltete, gefiel ihr. Aber seit dem Orgasmus schien er sie zu verschonen. Aber als sie den Gastraum betraten….Logan konnte wohl nicht anders. Er nahm sie in den Arm und gab für ein paar Sekunden einen Impuls. Amy stöhnte und ging wieder in die Knie. Hier hatte sie das wohl nicht erwartet. Als sie sich wieder aufrappelte, verzogen sie sich auf der Terrasse in eine ruhige Ecke. Die Aufmerksamkeit der Gäste war ihnen mit ihrem Auftritt schon sicher. Als sie sich setzten, blickte Logan auf Amy´s Muschi. Der zarte Stoff war mittlerweile völlig durchnässt, was ihn noch transparenter machte, als er sowieso schon war. Der Kellner kam vorbei und fragte: „Darf ich ihnen die Karte bringen?“ In dem Moment drückte ihr Bruder wieder den Knopf. „Jaaahh!“ stöhnte Amy. Der Kellner schaute sie verdutzt an und wunderte sich, warum er eine solch leidenschaftliche Antwort bekam. Er entfernte sich sichtlich nervös. Sie war aber auch eine Augenweide. Ihr Outfit war extrem heiß gewählt und ihre Nippel drückten sich deutlich durch den dünnen Stoff ihres Bikinioberteils. Sogar der Vorhof war zu erkennen. Ihr gefiel es, wenn Männer bei ihrem Anblick geil wurden. Als er mit den Karten sich ihrem Tisch näherte, spreizte sie für ihn etwas die Beine. Der nasse Tanga gab den Blick auf ihre, vor Erregung angeschwollene, Muschi frei. Der Kellner war so überrascht, dass er erst mal die Karten fallen ließ. Logan gab ihr wieder einen kurzen Impuls und der Kellner sah die kleine Muschi zucken. Die Beiden bestellten sich ein Eis und der Kellner lief mit einer Beule in seiner Hose davon. Immer wieder schaltete er das Ei ein, achtete aber darauf, dass sie noch kein weiteren Orgasmus hatte. Er kannte sie gut und wusste genau, wann sie soweit war. Sie aß, mit kleinen Unterbrechungen ihr Eis. „Du bist gemein.“ stöhnte sie. „Mich immer kurz vor dem Orgasmus zu halten. Bitte lass uns zahlen und gehen.“ Als Logan den Kellner herbeirief, drückte er wieder den Kopf, ließ das Ei aber dieses mal eingeschaltet. Amy sackte zusammen. Der Orgasmus donnerte wie ein Orkan über sie. Sie hatte Mühe, nicht vor Lust zu schreien. Ihre Lustpforte presste den Saft kraftvoll heraus. Der Kellner sah begeistert zu und sagte: „Das Eis geht aufs Haus. So geile Gäste hatte ich noch nie. Ich muss gestehen, ich habe mir gerade in die Hose gespritzt. Beehren sie uns möglichst bald wieder.“

Die zwei standen auf und gingen. Im Auto sagte sie: „So. Jetzt bist du dran. Zieh die Hose aus. Du fährst für mich jetzt nackt. Logan tat, was Amy sagte und setzte sich nackt hinter das Lenkrad. Es roch angenehm nach Amy´s Muschisaft. Sein Schwanz war durch das Treiben senkrecht aufgerichtet. Als sie losfuhren, zog sie ihren tropfnassen Tanga aus, und hielt ihm diesen unter seine Nase. Logan mochte diesen Geruch. Während der Fahrt nach hause streichelte sie seinen Schwanz nur soweit, dass er nicht abspritzte. Er konnte sich kaum mehr auf das Fahren konzentrieren. Zuhause angekommen, schnappte sie sich seine Klamotten und lief lachend ins Haus. Logan rannte mit wippendem Schwanz hinterher. „Wo bleibst du denn?“ neckte sie ihren Bruder. Sie kamen nur noch bis zur Küche. „Fick mich!“ raunt sie. Logan setzte sie auf den Tisch und fickte sie lustvoll. Sie waren in so in Extase, dass sie nicht bemerkten, dass sie nicht alleine waren. Ihre Mutter stand in der Küche und sah dem treiben zu. Sie wollte gerade duschen und hatte sich gerade ausgezogen. Sie wollte nur noch schnell etwas trinken und sah die beiden bumsen. Lizzie geilte das auf. Sie stellte ein Bein auf den Tisch und führte sich eine Gurke ein. Sie masturbierte ebenfalls sehr heftig. Amy und Logan fickten sich unaufhaltsam dem nächsten Orgasmus entgegen. Sie kamen beide gleichzeitig. Er schob seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre pulsierende Muschi. Während er seine Ladung in sie spritzte, massierte Amy´s Lustgrotte den Prügel durch. Er liebte es, wenn sein Schwanz so durchgewalkt wurde. Eng umschlungen und verschwitzt lagen sie keuchend auf dem Küchentisch. Erst jetzt bemerkten sie Lizzie. „Oh. Hallo Mama.“ grüßten sie. Logan zog seinen Schwanz aus Amy´s Muschi. Beide Säfte liefen nun aus ihr auf den Tisch. „Ja. Jaa! Ich komme!“ keuchte Lizzie und zog die Gurke heraus. Sie spritzte ihren Saft auf Amy´s Bauch und auf den Busen. So frisch gefickt beschlossen sie – nackt – sich zu stärken und nahmen ihr Abendessen ein.

Fortsetzung folgt

© Grizzlyjames

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.